Leiserson


Leiserson

Charles Eric Leiserson ( * 12. November 1953) ist ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Informatik. Er forscht vorallem in den Bereichen der Parallelrechner und verteilten Rechnen und praktischen Anwendungen dafür.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Leiserson schloss im Jahr 1975 sein Bachelor Studium in den Bereichen Informatik und Mathematik an der Yale University ab. Seinen Doktor im Bereich Informatik schloss er 1981 an der Carnegie Mellon University ab, als Doktorväter hatte er hierbei Jon Bentley und H. T. Kung.

Anschließend ging er an das Massachusetts Institute of Technology, wo er als Professor tätig ist. Zusätzlich ist er ein Leiter in der Gruppe Theory of Computation research Group vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. Er war auch Leiter der Forschungsabteilung von Akamai. Er gründete auch das Unternehmen Cilk Arts, Inc., wo er als technischer Direktor tätig ist. Clik Arts ist ein Start-Up Unternehmen welches Cilk entwickelt, eine Programmiersprache für Multithreading Programmierung, welche Nachweislich einen guten work-stealing Algorithmus für die Prozesszeitplanung verwendet. Die Fat Tree Netzwerktopologie wurde von ihm entwickelt, diese findet in vielen Supercomputern Verwendung, wie z.B. der Connection Machine CM5. Bei der Entwicklung eben diesen Rechners war er als Netzwerkarchitekt tätig. Er ist auch ein Pionier bei der Entwicklung der VSLI Theorie, unteranderem für die retiming Methode der digitalen Optimierung zusammen mit James B. Saxe und systolic arrays zusammen mit H. T. Kung.

Seine Doktorarbeit Area-Efficient VLSI Computation, war die erste Doktorarbeit welche den Association for Computing Machinery (ACM) Doctoral Dissertation Award gewann. 1985 verlieh ihm die National Science Foundation die Auszeichnung Presidential Young Investigator Award. 2006 wurde er zum Fellow der ACM.

Zusammen mit Thomas H. Cormen, Ronald Rivest und Clifford Stein hat er das Standardwerk für die Einführung in Algorithmen Introduction to Algorithms, geschrieben. Außerdem hat er die Idee eines cache-oblivious Algorithmus entwickelt, welche ohne Tuning Parameter wie Cachegröße und Cacheline Länge den Cache nahezu optimal ausnutzt.

Siehe auch

Werke

  • Thomas H. Cormen, Leiserson, Charles E.; Rivest, Ronald L.: Introduction to Algorithms, first edition, MIT Press and McGraw-Hill 1990, ISBN 0-262-03141-8
    • Thomas H. Cormen, Leiserson, Charles E.; Rivest, Ronald L.; Stein, Clifford: Introduction to Algorithms, second edition, MIT Press and McGraw-Hill 2001, ISBN 0-262-53196-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LEISERSON, WILLIAM MORRIS — (1883–1957), U.S. labor economist. Leiserson, who was born in Estonia, was taken to New York City in 1890. He worked in a shirtwaist factory while continuing his education at Cooper Union. He passed the University of Wisconsin entrance… …   Encyclopedia of Judaism

  • Charles E. Leiserson — Born November 10, 1953[1] Residence …   Wikipedia

  • Charles Leiserson — Charles Eric Leiserson ( * 12. November 1953) ist ein US amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Informatik. Er forscht vorallem in den Bereichen der Parallelrechner und verteilten Rechnen und praktischen Anwendungen dafür. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles E. Leiserson — Charles Eric Leiserson (* 12. November 1953) ist ein US amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Informatik. Er forscht vor allem in den Bereichen der Parallelrechner und dem verteilten Rechnen sowie praktischen Anwendungen hierfür. Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles E. Leiserson — (10 de noviembre de 1953), es un científico informático estadounidense, especializado en la teoría de computación paralela y computación distribuida, y particularmente en sus aplicaciones prácticas. Como parte de este esfuerzo, desarrolló el… …   Wikipedia Español

  • Nathan Witt — (center), with NLRB Chair J. Warren Madden (left) and NLRB Chief Counsel Charles Fahy in 1937 Born February 11, 1903(1903 02 11) New York City, New York …   Wikipedia

  • Thomas H. Cormen — Born 1956 New York, New York Residence …   Wikipedia

  • Distributed computing — is a field of computer science that studies distributed systems. A distributed system consists of multiple autonomous computers that communicate through a computer network. The computers interact with each other in order to achieve a common goal …   Wikipedia

  • Introduction to Algorithms — is a book by Thomas H. Cormen, Charles E. Leiserson, Ronald L. Rivest, and Clifford Stein. It is used as the textbook for algorithms courses at many universities.Cormen teaches at Dartmouth College, Rivest and Leiserson teach at MIT, and Stein… …   Wikipedia

  • Retiming — is the technique of moving the structural location of latches or registers in a digital circuit to improve its performance, area, and/or power characteristics in such a way that preserves its functional behavior at its outputs. Retiming was first …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.