Leconte de Lisle


Leconte de Lisle
Charles Marie René Leconte de Lisle

Charles Marie René Leconte de Lisle (eigentlich Charles Marie Leconte; * 22. Oktober 1818 in Saint-Paul, Réunion; † 18. Juli 1894 in Voisins / Louveciennes) war ein französischer Schriftsteller.

Biografie

Charles Marie René Leconte de Lisle wurde auf der Île Bourbon – heute La Réunion – im Indischen Ozean geboren, wo sein Vater, ein ehemaliger napoleonischer Feldarzt, nach 1815 eine Zuckerrohr-Plantage übernommen hatte. Seine Kindheit ab vier Jahren verbrachte er in Nantes, seine Jugendzeit wieder auf La Réunion. Nach lustlosem Jurastudium in Rennes und ersten Versuchen als Journalist (1837-43) lebte er nochmals kurz auf der Insel. Ab 1845 blieb er endgültig in Frankreich, meist in Paris, und schlug sich mühsam als Journalist und Literat durch.

Schon während seiner Studienzeit war er mit dem „socialisme évangélique“ von Félicité de Lamennais, eines der Begründer der katholischen Soziallehre, in Berührung gekommen; in der Zeit der starken Politisierung und Polarisierung der französischen Gesellschaft gegen Ende der Juli-Monarchie schloss er sich dem radikaleren Fourierismus an. Während der Februarrevolution 1848 war er aktiver linker Republikaner.

Nach der blutigen Niederschlagung der Revolte der Pariser Arbeiter im Juni 1848 und gänzlich nach dem Staatsstreich Louis-Napoléon Bonapartes im Dezember 1851 war er, wie viele linke Literaten der Zeit, desillusioniert. Er wurde unpolitisch, um nur noch der Literatur zu leben, insbesondere der Lyrik.

Sein Ideal war eine „poésie objective“. Diese sollte keine romantischen Gefühlsergüsse eines lyrischen Ichs in Verse fassen, sondern weitgehend deskriptiv ästhetisch schöne, belebte und unbelebte Sujets aus Gegenwart und Vergangenheit präsentieren, aber auch alte und neue mythologische und kosmologische Vorstellungen bedichten.

Seine Gedichte publizierte Leconte, wie üblich, in Zeitschriften und von Zeit zu Zeit in Sammelbänden. So erschienen 1852 die Poèmes antiques, 1862 die Poèmes barbares, 1873 Les Érinnyes, 1884 die Poèmes tragiques.

Seine formvollendet ziselierten, gewollt eher kühlen Gedichte brachten ihm schließlich bei Literaturkritikern und –kennern Bewunderung ein, und seine bescheidene Pariser Wohnung wurde zum Zentrum der Dichterschule der „Parnassiens“.

1877 vertonte César Franck das Gedicht Les Éolides aus der Sammlung Poèmes antiques zu einer sinfonischen Dichtung.

Irgendwann machte er seinen Frieden mit dem Regime von Napoleon Bonaparte, dem Zweiten Kaiserreich, und erhielt eine kleine staatliche Pension. Die 1871 beginnende Dritte Republik bedachte ihn 1873 mit einer pro forma-Bibliothekarsstelle, und 1886 erhielt er einen Sitz in der Académie française.

Obwohl seine Gedichte viele Jahrzehnte zur obligatorischen Schullektüre gehörten, ist Leconte de Lisle heute kaum mehr bekannt. Für deutsche Leser von speziellem Interesse ist sein Gedicht Le Rêve du jaguar (dt. „Der Traum des Jaguars“), das Rilke zu seinem Panther inspiriert haben könnte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leconte de lisle — Pour les articles homonymes, voir Leconte. Leconte de Lisle Activité(s) …   Wikipédia en Français

  • Leconte de Lisle — Retrato. Nacimiento 22 de octubre de 1818 Saint Paul Defunción 17 de julio …   Wikipedia Español

  • Leconte de Lisle — (Charles Marie Leconte, dit) (1818 1894) poète français, originaire de la Réunion; chef de l école parnassienne: Poèmes antiques (1852), Poèmes barbares (1862). Acad. fr. (1886) …   Encyclopédie Universelle

  • Leconte de Lisle — (spr. lökóngt dö lîl ), Charles Marie, franz. Dichter, geb. 23. Okt. 1818 auf der Insel Réunion (Bourbon), gest. 17. Juli 1894 in Louveciennes bei Paris, erhielt eine vorzügliche Erziehung und nahm nach einem längern Aufenthalt in St. Denis und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leconte de Lisle — (spr. kóngt dĕ lihl), Charles Marie, franz. Lyriker, geb. 23. Okt. 1818 auf Réunion, seit 1886 Mitglied der Akademie, gest. 17. Juli 1894 in Louveciennes; Gedichtsammlungen: »Poèmes et poésies« (1855), »Poèmes antiques« (1852) u.a.; lieferte auch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leconte de Lisle —   [ləkɔ̃tdə lil], Charles Marie, eigentlich C. M. Lecomte [lə kɔ̃t], französischer Schriftsteller, * Saint Paul (Réunion) 22. 10. 1818, ✝ Voisins le Bretonneux (bei Paris) 18. 7. 1894; war ein Anhänger der Ideen C. Fouriers und setzte sich für… …   Universal-Lexikon

  • Leconte de Lisle — (izg. lekȏnt de lȉl) (1818 1894) DEFINICIJA francuski pjesnik i prevoditelj grčkih klasika, vodeća ličnost pjesničkog pokreta parnasovaca (povratak klasičnim uzorima) …   Hrvatski jezični portal

  • Leconte de Lisle — [lə kōnt də lēl′] Charles Marie (René) [shȧrl mȧ rē′] 1818 94; Fr. poet …   English World dictionary

  • Leconte de Lisle — Pour les articles homonymes, voir Leconte.  Ne pas confondre avec Rouget de Lisle Leconte de Lisle …   Wikipédia en Français

  • Leconte de Lisle — Charles Marie René Leconte de Lisle Born 22 October 1818(1818 10 22) Saint Paul, Réunion, France Died 17 July 1894(1894 07 17) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.