Larco Museum


Larco Museum
Museo Larco

Das Larco Museum (Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera) in Lima ist ein Museum in Peru.

Inhaltsverzeichnis

Daten zum Museum

Das Larco Museum steht 15 Minuten vom historischen Zentrum Limas entfernt im Viertel Pueblo Libre. Das Museumsgebäude ist ein in der Zeit von Perus Vizekönigtum gebautes, großes Anwesen, das auf den Überresten einer Pyramide des 7. Jahrhundert steht. Das weiße Gebäude entspricht der Architektur des 18. Jahrhundert aus Trujillo. Es beherbergt eine Sammlung präkolumbische Kunst, die mit ihrem 45.000 Exponaten 4.000 Jahre Geschichte abdeckt. Die Stücke der Sammlung sind dabei vielfältiger Natur: So finden sich Skulpturen, Textilien, Keramik und Schmuck aus unterschiedliche präkolumbische Zivilisationen Perus. Obwohl das Museum hauptsächliche für seine Moche-Kollektion bekannt ist, beinhaltet es auch eine beträchtliche Palette an Cupisnique, Lambayeque-, Virú-, Chimú- und Inka-Exponaten. Die Galerien sind chronologisch und historisch organisiert, und enden mit einer Sammlung erotische Kunstgegenstände, die bei den Besuchern sehr beliebt ist. Das Larco Museum gehört zu den wenigen Museen auf der Welt, dessen Lager auch für das Publikum zugänglich ist.

Geschichte

Das Museum wurde 1926 in Trujillo gegründet und 1962 nach Lima verlegt. Es stellt vor allem die Sammlung des peruanischen Archäologen Rafael Larco Hoyle aus, der das Museum nach seinem Vater benannte. Rafael Larco Hoyle begann sich unter dem Einfluss seines Vaters Rafael Larco Herrera für die Archäologie Perus zu interessieren. Rafael Larco Herrera besaß selbst eine Sammlung präkolumbianiescher Artefakte aus dem Norden Perus, die er später seinem Sohn vermachte.

Er vergrößerte sehr schnell die Sammlung seines Vaters, indem er Objekte kaufte, die hauptsächlich aus dem Norden des Landes wie dem Rio Chicana-Tal in Ecuador und anderen Tälern nahe Trujillo, oder des Virú und des Chimbote stammten. 1926 begann er, seine Stücke auf dem Familienbesitz, einer Zuckerrohr-Plantage in Chiclin, unter den Namen Muséo Rafael Larco Herrera auszustellen.

Später kamen andere private Sammlerstücke hinzu, doch während der Klassifizierung der Objekte bemerkte Rafael Larco Hoyle, dass viele unter ihnen nicht die gleichen charakteristischen Merkmale aufwiesen. Ab diesen Punkt entschied er sich selbst zu recherchieren, daher unternahm er wichtige Ausgrabungen im Virú-Tal und seiner Umgebung. Er entdeckt so die Cupisnique-, Salinar-, Virú-, und Lambayeque-Zivilisation, und wird der große „Entwickler“ der Mochicas. 1949 wird die Larco-Familie gezwungen nach Lima umzuziehen, und er lässt dort das Museum bauen, um den Fortbestand seiner Sammlung zu sichern.

Die neue Räumlichkeit enthält das gesamte Material (Schlösser, Balken, etc…) des ehemalige Gebäude. Das Museum ist im Privatbesitz und wird auch nicht staatlich finanziert. Es umfasste ursprünglich 6 Ausstellungsräume und eine Wölbung zu Ausstellung von Gold- und Silber-Artefakte, 11 Lagerräume, 4 Büros, ein Labor, ein Atelier, ein Garten, ein Konferenzraum und eine Terrasse für größere Steingegenstände. Als Larco 1966 starb, zählt das Museum schon mehr als 40.000 Ausstellungsstücke. 2009 wird es komplett renoviert und vergrößert.

Heute wird das Museum Rafael Larco Hoyles Enkelsohn Andrés Alvarez Calderón geführt, der sich ganz der Erhaltung des Familienerbe widmet. Das Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera ist das Resultat einer einzigartigen Familienzusammenarbeit. Heute ist das Museum einen Komplex aus 13 Sälen, die geografisch und chronologisch geordnet sind.

Dauerausstellung

Der Eingang des Museums weist die charakteristischen Merkmale einer lateinamerikanische Hazienda auf. Besucher werden dort von dem Gesang des offiziellen Museums-Kanarienvogel begrüßt. In der Mitte des Innenhofs befindet sich ein Lúcumabaum, eine typisch peruanische Frucht. Der erste Saal erzählt die Geschichte des Museumsgründers, fasst die archäologische und geographische Eigenschaften Perus zusammen und liefert einen chronologischen Überblick über die unterschiedlichen Zivilisationen Perus. Die folgenden Räume sind den verschiedene Kulturen der vier Regionen des Landes gewidmet.

  • Nord: Cupisnique, Virú, Salinar, Vicús, Mochica, Lambayeque, Chimú und Inka.

Weltausstellung

Das Larco Museum präsentiert seine Exponate auch anderen Museen der Welt. So konnten über 5 Millionen Zuschauer bereits Stücke aus der Sammlung des Museums bewundern. Diese Praxis war in Peru lange unüblich und das Larco Museum war in den 90. Jahren das ersten Museum, das anfing Exponate auszuleihen.

Konservierung und Restauration

Nach eine Restauration.

Das Museum verfügt auch über eine Team, das für Konservierung und Restauration der peruanischen Fundstücke zuständig ist. Mit über 80 Jahren Erfahrung genießt es den Ruf, eines der renommiertesten des Landes zu sein. Das Team trägt ebenfalls zur Konservierung und Restaurierung anderer öffentlicher, aber auch privater Museumsstücke bei, und arbeitet mit archäologische Projekten und Institutionen zusammen.

Das Museumscafe und Boutiquen

„Limas schönster Garten“ 2009.

Im Museum befindet sich auch einen Cafe-Restaurant wo Getränke und Tagesgerichte zu erschwingliche Preise angeboten werden. Dieses liegt in einem angenehmen und blühenden Garten, der 2009 den Preis „Limas schönster Garten“ gewann. Gegründet vom großen peruanischen Koch Gastón Acurio. Die sehr elegante Innenarchitektur wurde vom Architekt Jordi Puig entworfen.

In Boutiquen werden Nachbildungen von ausgestellten Objekte verkauft sowie Schmuck und Kleidung der Anden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Larco Museum — Established July 28, 1926 Location Av. Bolivar 1515 Pueblo Libre Lima, Peru Type …   Wikipedia

  • Larco Museum — ▪ museum, Lima, Peru Spanish  Museo Larco        museum in Lima, Peru, displaying art and artifacts of ancient Peruvian history.       Founded in 1926 by Rafael Larco Hoyle, the Larco Museum contains one of Peru s finest historical collections… …   Universalium

  • Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera — Museo Larco Das Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera in Lima ist ein Museum in Peru. Inhaltsverzeichnis 1 Daten zum Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Rafael Larco Hoyle — (May 18, 1901, in Chicama Valley, Peru 1966), raised at Chiclin, his family s estate, was sent to school in Maryland, USA, at the age of twelve. He later entered Cornell University to study agricultural engineering and by 1923 returned to Peru to …   Wikipedia

  • Rafael Larco Hoyle — (* 18. Mai 1901 in Trujillo ; † 23. Oktober 1966 in Lima) war ein peruanischer Archäologe. Leben Rafael Larco Hoyle machte den Abschluss als Agraringenieur an der Cornell University und ein Studium in Finanzen an der New York University. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Museo Arqueológico Rafael Larco Herrera — Información geográfica Coordenadas …   Wikipedia Español

  • Rafael Larco Hoyle — Rafael Larco Hoyle, né le 18 mai 1901 à Trujillo, était un archéologue péruvien. Il est mort le 23 octobre 1966 à Lima Sommaire 1 Études 2 Découvertes scientifiques 3 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Pre-Columbian Art Museum — Not to be confused with other museums with similar names. The Pre Columbian Art Museum ( es. Museo de Arte Precolombino),or MAP, is located in the Plaza Nazarenas in the San Blas region of Cusco, Peru. The Museum presents an archaeological… …   Wikipedia

  • Musée Larco — Museo Larco Informations géographiques Pays   …   Wikipédia en Français

  • Museo Arqueologico Rafael Larco Herrera — Musée Larco Museo Larco Le musée Larco est l’un des principaux musées de Lima. Fondé par l arquéologue péruvien Rafael Larco Hoyle, il présente de nombreuses pièces d’art précolombien. Principalement connu pour sa collection mochica, sa… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.