La Sylphide


La Sylphide
Marie Taglioni in der Titelrolle des Balletts La Sylphide (1832)

La Sylphide ist eine romantische Ballett-Pantomime in zwei Akten. Die Musik komponierte der Franzose Jean Schneitzhoeffer, die Choreografie stammt vom Italiener Filippo Taglioni. Die Uraufführung fand am 12. März 1832 im „Théâtre de l’Academie Royale de Musique“, dem Theater der königlichen Musikakademie, in Paris statt, die Titelrolle tanzte Marie Taglioni. Weitere Aufführungen mit der Taglioni fanden am 26. Juli 1832 in Covent Garden/London, am 18. September 1837 in Sankt Petersburg oder am 19. Mai 1841 an der Mailänder Scala statt.

Nach der Musik von Herman Severin Løvenskiold, der die Partitur um original schottische Melodien bereicherte, und in der auf Filippo Taglionis Choreografie basierenden Neufassung von August Bournonville wurde eine zweite Fassung am 28. November 1836 an der Königlichen Oper in Kopenhagen aufgeführt. In dieser Inszenierung tanzte Lucile Grahn die Titelrolle. Diese Fassung ist bis heute die bekannteste.

1972 brachte Pierre Lacotte an der Pariser Oper eine Rekonstruktion der Originalchoreografie von Taglioni heraus.

Handlung

Die Handlung des Balletts basiert auf der Novelle „Trilby“ des Franzosen Charles Nodier.

Der Ort der Handlung ist das schottische Hochland. Der Schäfer James steht am Vorabend seiner Hochzeit, als eine geflügelte Waldfee (Sylphide) sich in ihn verliebt und sich ihm zeigt. Auch James verliebt sich in das Fabelwesen, ist aber immer noch Willens, seine Braut Effie zu heiraten. Die alte Hexe Madge weissagt Effie, dass ihr Bräutigam eine andere mehr als sie liebt, woraufhin James die Hexe hinauswirft. In dem darauf folgenden Tanz mit seiner Braut wird James erneut von der Fee gestört, allerdings kann außer ihm keiner sie sehen. Vor dem Altar merkt James, dass die Hochzeitsringe verschwunden sind. Auf ihr Zeichen hin folgt er der Fee in den Wald. Dort, im Kreise ihrer Schwestern, erkennt er, dass seine Liebe als Sterblicher zu einem unsterblichen Wesen sinnlos ist. Also bittet er die Hexe, ihm zu der Fee zu verhelfen. Diese gibt ihm einen magischen Schal, mit dem er das Zauberwesen bannen kann. Als James das tut, stirbt die Sylphide in den Armen der anderen Feen. Als James daraufhin bemerkt, dass Effie mittlerweile dabei ist, einen anderen Mann zu heiraten, will er die Hexe töten. Diese kommt ihm jedoch ihrerseits zuvor und tötet ihn mit einem Fluch.

Zur Bedeutung

Nach dem Tanz der verdammten Nonnen im dritten Akt der Oper Robert der Teufel, der eine Wende im Ballett andeutete, wurde La Sylphide zum Beginn des Romantischen Balletts, dessen bekanntestes Werk bis heute Giselle geblieben ist. Außerdem bedeutete die Interpretation der Rolle durch die Taglioni den Durchbruch für den Spitzentanz, den sie meisterhaft beherrschte. Das weiße Phantasiekostüm der Sylphide mit dem wadenlangen Tüllrock (Tutu) ist darüber hinaus bis heute eines der klassischen Ballettkostüme geblieben.

Das Les Sylphides genannte Ballett nach Kompositionen von Frédéric Chopin, das 1902 vom Ballets Russes in der Choreografie von Michel Fokine aufgeführt wurde, basiert zwar auch auf dem Fabelwesen der Sylphide, hat aber mit dem hier beschriebenen Ballett ansonsten nichts zu tun.

Weblinks

 Commons: La Sylphide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sylphide — [ silfid ] n. f. • 1670; de sylphe ♦ Génie aérien féminin plein de grâce. Avoir une taille de sylphide, très mince. ♢ Fig. Femme mince et gracieuse; créature féminine de rêve. « cette légèreté de sylphide qui semble changer les lois de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Sylphide (Saint Seiya) — Sylphide ((天捷星バジリスクのシルフィード, Tenshōsei Bajirisuku no Shirufīdo) est un personnage de fiction de l univers Saint Seiya. Spectre du Basilic de l étoile Céleste de la Victoire, Sylphide apparait durant le Mekai Hen du chapitre Hadès. Caractéristique… …   Wikipédia en Français

  • Sylphide — might refer to one of two ballets: *La Sylphide by August Bournonville *Les Sylphides by Mikhail Fokine …   Wikipedia

  • Sylphide — Der Luftgeist Ariel Sylphen oder auch Sylvani sind mythische Naturgeister, die dem Element Luft zugeordnet sind, so wie Nymphen Wassergeister sind. Sylphen sind ein Beispiel für die Spiritualisierung von Materie. Sie haben einen filigranen,… …   Deutsch Wikipedia

  • SYLPHIDE — n. f. Sylphe femelle. Légère comme une sylphide. Fig., Avoir une taille de sylphide, Avoir une taille très mince …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • sylphide — noun A young sylph …   Wiktionary

  • Sylphide — Syl|phi|de 〈f. 19〉 1. weibl. Luftgeist 2. 〈fig.〉 anmutiges, schlankes Mädchen [→ Sylphe] * * * Syl|phi|de, die; , n: 1. weiblicher Luftgeist. 2. (bildungsspr.) zartes, anmutiges Mädchen …   Universal-Lexikon

  • Sylphide — Syl|phi|de 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. weibl. Luftgeist 2. 〈a. fig.〉 anmutiges, schlankes Mädchen [Etym.: → Sylphe] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Sylphide — Syl|phi|de die; , n <zu 1↑Sylphe u. ↑...ide>: 1. weiblicher Luftgeist des mittelalterlichen Zauberglaubens. 2. anmutiges Mädchen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sylphide — Syl|phi|de, die; , n (weibliche 1Sylphe; schlanke, anmutige junge Frau) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • sylphide — sylphˈid or sylphˈide noun A little sylph (also adjective) • • • Main Entry: ↑sylph …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.