Königreich Piemont-Sardinien


Königreich Piemont-Sardinien
Regno di Sardegna
Königreich Sardinien
Amtssprache Italienisch
Französisch
Staatsform Monarchie
Unabhängigkeit 1239 bis 1860

Das Königreich Sardinien (1239-1861) war ein Staat auf Sardinien, der bei seiner Gründung Piemont einschließlich Nizza und Savoyen umfasste.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sardinien erhielt seinen Status als Königreich erst als Kaiser Friedrich II. 1239 seinen illegitimen Sohn Enzio zum „König von Sardinien“ ausrief. Nach der Gefangennahme Enzios 1249 wurde die Insel zwischen Genua und Pisa aufgeteilt, ehe es Genua gelang das gesamte Territorium zu erobern.

Am 4. April 1297[1] übertrug Papst Bonifatius VIII. die Insel als Lehen an König Jakob II. von Aragón, der sie aber erst 1323 nach Kämpfen mit Genua und Pisa endgültig besetzen konnte.

Bereits 1383 gelang es aber dem Judikat Arborea die Aragonesen wieder zu vertreiben und beinahe die gesamte Insel zu erobern. Erst nach dem Tod Eleonora di Arboreas konnte Aragon wieder Fuß in Sardinien fassen und bis 1409 das Gebiet erneut unter seine Kontrolle bringen. Aragon erneuerte 1420 den sardischen Reichsstatus und verwaltete es als Vizekönigreich; nach der Einigung Spaniens, war das Reich dann ein Nebenland der nun Spanischen Krone.

Im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges wurde die Insel 1714 an Österreich abgetreten, das es aber bereits 1720 an das Haus Savoyen, im Tausch gegen Sizilien, übergab.

Königreich Sardinien unter dem Haus Savoyen

Das nun unabhängige Königreich Sardinien, auch Königreich Sardinien-Piemont genannt, spielte eine entscheidende Rolle in den italienischen Vereinigungskriegen nach dem Wiener Kongress, dem sogenannten Risorgimento, und beteiligte sich am Krimkrieg gegen Russland auf Seiten des zur Unterstützung des Osmanischen Reichs geschaffenen Bündnisses zwischen Frankreich und England. Hierdurch gewann es die Unterstützung Frankreichs und später auch Preußens, um danach im Sardinischen Krieg die durch den Krimkrieg politisch geschwächten Österreicher bei der Schlacht von Solferino aus fast ganz Norditalien zu vertreiben. Dadurch wurde der Weg zur italienischen Einigung frei, Viktor Emanuel II. von Sardinien wurde 1861 zum ersten König des vereinten Italiens gekrönt.

Das Königreich Sardinien ging damit im neuen Königreich Italien auf.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ferdinand Gregorovius, Waldemar Kampf: Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter, Seite 522. ISBN 3406071074, abgefragt am 3. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piemont-Sardinien — Regno di Sardegna Königreich Sardinien …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Emanuel I. (Piemont-Sardinien) — Herzog Karl Emanuel III. von Savoyen Karl Emanuel I. (italienisch: Carlo Emanuele I.) (* 27. April 1701 in Turin; † 20. Febru …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Preußen — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Piemont — Basisdaten Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Sizilien — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Piémont — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die Variante Piémont der Hunderasse Berger des Pyrénées à face rasewird unter Berger des Pyrénées erklärt.. Piemont …   Deutsch Wikipedia

  • Sardinien — Sardinien. Lange Zeit blieben die Grafen von Savoyen die Hüter der Alpenpässe, ehe sie den Weg nach dem reizenden Süden suchten und fanden. Erst Philibert Emanuel war es, welcher in der Mitte des 16. Jahrh. dem bereits durch das Fürstenthum… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sardinien [2] — Sardinien, der Staat. besteht aus der Insel S. (die den Titel Königreich im engern Sinne führt), der Insel Capraja, dem Herzogthum Savoyen, dem Fürstenthum Piemont, der Grafschaft Nizza, dem Herzogthum Genua und dem Schutzfürstenthum Monaco, hat… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sardinien [2] — Sardinĭen, von 1718 (1720) bis 1860 ein Königreich in Italien, umfaßte das Hzgt. Savoyen, das Fürstent. Piemont, die Hzgt. Aosta und Montferrat, Genua, die Grafsch. Nizza und die Insel Sardinien; ca. 76.000 qkm, (1857) 5.167.542 E.; Hauptstadt… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piëmont — (ital. Piemonte, franz. Piémont), ehemaliges Fürstentum in Oberitalien, gegenwärtig eine Landschaft (compartimento) des Königreichs Italien, grenzt im N. an die Schweiz, im O. an die Lombardei, im S. an Ligurien, im W. an Frankreich und umfaßt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.