Kärntner Monat


Kärntner Monat

Der Kärntner Monat gehört zu den ältesten Kaufmonatsmagazinen Österreichs. Er wurde 1981 von Norbert Sternad, Verena Hellweger, Alfred Astei und Dietmar Pickelsberger als Kulturzeitschrift gegründet. Bald wurde die Richtung aus kommerziellen Gründen Richtung Szene und Lifestyle geändert. Heute ist der Monat, wie er gemeinhin genannt wird, ein fixer Bestandteil der Kärntner Medienszene, dem zwischen 150.000 und 160.000 Leser pro Ausgabe ausgewiesen werden.

Inhaltsverzeichnis

Besitzverhältnisse

Der Monat ist heute zu 85 Prozent im Besitz der Styria Media Group. Die restlichen 15 Prozent gehören den Geschäftsführern Norbert Sternad (10 Prozent) und Margit Striedner.

Entwicklung

Anfang der Achtzigerjahre war der Monat noch ein recht dünnes Blatt, das 10-mal pro Jahr erschienen ist, inzwischen gibt es jährlich zwölf Ausgaben auf Hochglanzpapier, die um zahlreiche Supplements, wie den "Kärntner Ärzteführer" (seit 1995) oder den "Business Monat" (seit 2003), ergänzt werden. Im Jahr 2005 etwa publizierte das Monat-Team 30 Printprodukte, darunter auch einen Probelauf des "Alpe Adria Magazins", das im Folgejahr als Line Extension österreichweit in den Handel gekommen ist. Seit 1999 gibt es das Schwesterprodukt "Steirermonat".

Inhalt

Der Monat veränderte sich in den vergangenen zwei Jahren von einem Magazin, das von allen klassischen Zeitungsressorts wie Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport usw. ein wenig Inhalt brachte, zu einem klarer strukturierten Magazin, das die Kärntner Szene- und Partyberichterstattung sowie das Leben im Alpe Adria Raum in den redaktionellen Mittelpunkt stellt und andere Inhalte (Politik, Kultur, Sport) zurückgenommen hat. Zudem ist der Monat für sein gutes Gespür am Modelsektor bekannt: Internationale Top-Models wie Melanie Scheriau, Carmen Kreuzer und Astrid Werdnig hatten beim Monat ihre erste Titelseite. Der Monat ist das einzige österreichische Regionalmagazin, dessen Berichte regelmäßig von überregionalen Zeitschriften und Zeitungen wie Profil, Der Standard, Die Presse oder Österreich zitiert werden. 2010 wurde Chefredakteur Wolfgang Kofler - als erster Redaktionsleiter eines regionalen Magazins - vom österreichischen Branchenmedium "Extradienst" zum "Magazin-Chefredakteur des Jahres" gewählt.[1]

Personal

Die Geschäftsführung liegt seit Beginn in den Händen des Klagenfurters Norbert Sternad, seit ein paar Jahren erhält er dabei Unterstützung von Margit Striedner. Als Anzeigenleiter fungiert seit vielen Jahren Alexander Suppantschitsch, Chefredakteur ist seit 2004 Wolfgang Kofler. Vor ihm waren Ralf Mosser (heute CR Kärntner Tageszeitung), Uwe Sommersguter (heute CR Kärntner Woche) und Heinz Grötschnig (heute CR Alpe Adria Magazin) als Redaktionsleiter tätig.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.extradienst.at/index.php?id=134

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (18. Gesetzgebungsperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Kärntner Landtag (18. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Kärntner Landtag in der 18. Gesetzgebungsperiode auf. Die Gesetzgebungsperiode dauerte von der konstituierenden Sitzung des Landtags am 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ortstafelsturm — Als Ortstafelsturm werden die Geschehnisse rund um den Kärntner Ortstafelstreit im Herbst 1972 bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Begriff 2 Vorhergegangene Entwicklung 3 Die Ausschreitungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Goess — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Goëss — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Goess — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Carinthia Verlag — Styria Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Ingenium — Styria Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Ingenium Verlag — Styria Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Kneipp Verlag — Styria Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Pichler Verlag — Styria Medien AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1869 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.