Kulturgutschutzgesetz


Kulturgutschutzgesetz
Basisdaten
Titel: Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung
Kurztitel: Kulturgutschutzgesetz, Kulturgut-Abwanderungsschutzgesetz
Abkürzung: KultgSchG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht
Fundstellennachweis: 224-2
Ursprüngliche Fassung vom: 6. August 1955 (BGBl. I S. 501)
Inkrafttreten am: 10. August 1955
Neubekanntmachung vom: 8. Juli 1999 (BGBl. I S. 1754)
Letzte Änderung durch: Art. 2 G vom 18. Mai 2007
(BGBl. I S. 757, 761 f.)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
24. Mai 2007
(Art. 5 Abs. 1 G vom 18. Mai 2007)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Kulturgutschutzgesetz (KultgSchG) ist ein Gesetz in der Bundesrepublik Deutschland zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung.

Inhaltsverzeichnis

Regelungen

Das KultgSchG regelt unter anderem:

  • im ersten Abschnitt: Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)
  • im zweiten Abschnitt: Archivgut
  • im dritten Abschnitt: Straf- und Bußgeldvorschriften
  • im vierten Abschnitt: Ergänzungs- und Schlußvorschriften

Kunstwerke und anderes Kulturgut - einschließlich Bibliotheksgut - werden in jedem Bundesland in einem „Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes“, Archivmaterialien in einem „Verzeichnis national wertvoller Archive“ erfasst. Über die Eintragung des Kulturgutes in das Verzeichnis entscheidet die oberste Landesbehörde. Die Einleitung der Eintragung wie die anschließende Eintragung werden im Bundesanzeiger bekanntgemacht. Aus den Verzeichnissen der einzelnen Länder erstellt der Beauftragte der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien ein „Gesamtverzeichnis national wertvollen Kulturgutes“ und ein „Gesamtverzeichnis national wertvoller Archive“[1].

Die Ausfuhr eingetragenen Kulturgutes bedarf der amtlichen Genehmigung. Die nicht genehmigte Ausfuhr ist unter Strafe gestellt.

Sonderregelung für Kulturgut im Kirchenbesitz

Auf Kultur- und Archivgut, das im Eigentum der Kirchen oder einer anderen als Körperschaft des öffentlichen Rechtes anerkannten Religionsgesellschaft sowie deren kirchlich beaufsichtigten Einrichtungen und Organisationen steht, findet das KultgSchG Anwendung, wenn diese selbst es wünschen.

Geschichte

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde aufgrund der „Verordnung über die Ausfuhr von Kunstwerken“ vom 11. Dezember 1919 (RGBl. S. 1961) ein Verzeichnis für national wertvolle Kunstwerke angelegt. Daneben bestanden aufgrund der „Verordnung über den Schutz von Denkmalen und Kunstwerken“ vom 8. Mai 1920 (RGBl. S. 913) verzeichnisunabhängige Exportbeschränkungen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im sogenannten Kulturgutschutzgesetz von 1955 den Bundesländern auferlegt, eigene Kulturgutverzeichnisse zu führen. Gleichzeitig wurden die Zuständigkeiten unter dem Gesichtspunkt der „Kulturhoheit der Länder“ neu geregelt.

Literatur

  • Norbert Bernsdorff u. Andreas Kleine-Tebbe: Kulturgutschutz in Deutschland. Ein Kommentar. Köln 1996.
  • Diethardt von Preuschen: Kulturgutsicherungsgesetz und EG-Recht. EuZW 1999, S. 40; Das Kulturgutsicherungsgesetz hält, was es verspricht. EuR 2001, S. 324
  • Antje-Katrin Uhl: Der Handel mit Kunsthandwerken im europäischen Binnenmarkt. Freier Warenverkehr versus nationaler Kulturgutschutz (Tübinger Schriften zum internationalen und europäischen Recht Band 29), Verlag Duncker & Humblot, Berlin 1993, ISBN 3-428-07921-3, ISSN 0720-7654

Einzelnachweise

  1. Führung „als gesondertes, auch von Dritten einsehbares, (sei es als elektronische Datei) verkörpertes, in sich geschlossenes Verzeichnis“ (so VG Berlin, 29. November 2006, 1 A 162.05)

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung — Basisdaten Titel: Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung Kurztitel: Kulturgutschutzgesetz Abkürzung: KultgSchG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmalrecht — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten Denkmalschutz dient dem Schutz von Kultur und Naturdenkmalen. Sein Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Denkmale dauerhaft erhalten …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmalschutz (Schweiz) — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten Denkmalschutz dient dem Schutz von Kultur und Naturdenkmalen. Sein Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Denkmale dauerhaft erhalten …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmalschutzgebiet — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten Denkmalschutz dient dem Schutz von Kultur und Naturdenkmalen. Sein Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Denkmale dauerhaft erhalten …   Deutsch Wikipedia

  • Denkmalschützer — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten Denkmalschutz dient dem Schutz von Kultur und Naturdenkmalen. Sein Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Denkmale dauerhaft erhalten …   Deutsch Wikipedia

  • Hylacomylus — Martin Waldseemüller. Posthumes Fantasieporträt von Gaston Save (1844–1901). Martin Waldseemüller (* um 1470 in Freiburg; † um 1522 in Saint Dié) war ein deutscher Kartograf. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturelles Erbe — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten in Deutschland. Ein Kulturgut ist ein Ergebnis künstlerischer Produktion oder ein anderes menschliches Zeugnis, das als wichtig… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturerbe — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten in Deutschland. Ein Kulturgut ist ein Ergebnis künstlerischer Produktion oder ein anderes menschliches Zeugnis, das als wichtig… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturgüter — Kennzeichnung geschützter Kulturgüter nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten in Deutschland. Ein Kulturgut ist ein Ergebnis künstlerischer Produktion oder ein anderes menschliches Zeugnis, das als wichtig… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikbibliothek Peters — Die Musikbibliothek Peters (heute mitunter auch: Musiksammlung Peters) in Leipzig war die erste öffentlich und kostenlos zugängliche Musikbibliothek in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gegenwärtiger Konflikt 3 Bestände …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.