Kreis Limburg-Weilburg


Kreis Limburg-Weilburg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Limburg-Weilburg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Limburg-Weilburg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Verwaltungssitz: Limburg a.d. Lahn
Fläche: 738,48 km²
Einwohner: 173.754 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 235 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: LM
Kreisschlüssel: 06 5 33
Kreisgliederung: 19 Gemeinden
Adresse der Kreisverwaltung: Schiede 43
65549 Limburg a.d. Lahn
Webpräsenz:
Landrat: Manfred Michel (CDU)
Lage des Landkreises Limburg-Weilburg in Hessen
Karte
Gemeinden im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen
Naturräume im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen

Der Landkreis Limburg-Weilburg liegt im Regierungsbezirk Gießen in Hessen. Kreisstadt ist Limburg a.d. Lahn. Angrenzende Kreise sind der Lahn-Dill-Kreis, Hochtaunuskreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis und Westerwaldkreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis liegt zwischen den Mittelgebirgen Taunus und Westerwald in Mittelhessen. Dabei wird ein großer Teil des Kreisgebietes von den Tallandschaften der Lahn (Weilburger Lahntalgebiet und Limburger Becken) eingenommen, welche den Kreis von Nordosten nach Südwesten durchfließt. Das Limburger Becken bildet mit seiner Boden- und Klimagunst eine der ertragreichsten Agrarlandschaften Hessens und hat darüber hinaus als günstiger Lahnübergang seit dem Mittelalter hohe verkehrsgeographische Bedeutung. Im Anschluss an das Limburger Becken setzt sich der Goldene Grund fort. Dort ist ebenfalls ein sehr ertragreiches Agrargebiet.

Geschichte

Das Gebiet um Limburg gehörte anfangs den Grafen von Ysenburg und kam ab 1420 an das Kurfürstentum Trier, 1803 an Nassau-Weilburg, 1806 an das Herzogtum Nassau und mit diesem 1866 an Preußen. Das Gebiet um Weilburg war schon früh Teil des Herzogtums Nassau. Mit der im Juni 1866 erfolgten Besetzung durch das Königreich Preußen wurde durch preußische Verordnung vom 22. Februar 1867 der Oberlahnkreis mit Weilburg als Sitz gebildet. Fast 20 Jahre später (1886) entstand aus den Ämtern Limburg (vorher Unterlahnkreis), Hadamar (vorher Oberlahnkreis) und Camberg (vorher Untertaunuskreis) der Kreis Limburg mit Sitz in Limburg an der Lahn.

Im Rahmen der hessischen Kreisreform vereinigte sich der Oberlahnkreis mit dem Kreis Limburg durch einen freiwilligen Gebietsänderungsvertrag vom 1. Juli 1974 zum Landkreis Limburg-Weilburg. Hierbei wechselnden drei Gemeinden in benachbarte Landkreise über. Hasselbach (Taunus) wurde Teil der Großgemeinde Weilrod und schloss sich somit dem Hochtaunuskreis an. Altenkirchen und Philippstein, vormals dem Oberlahnkreis zugehörig, wurden zu Stadtteilen der Stadt Braunfels und gehören somit nunmehr dem Lahn-Dill-Kreis an.

Die ältesten Städte (mit ersten Erwähnungsdaten) sind Hadamar (832), Weilburg (906), Limburg (910) und Bad Camberg (1000).

Politik

Kreistag

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 48,0 34 47,0 33
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 31,9 23 34,6 25
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 5,2 4 5,0 3
FDP Freie Demokratische Partei 3,3 2 2,7 2
FWG Freie Wähler Limburg-Weilburg 7,5 5 8,4 6
REP Die Republikaner 1,9 1 2,3 2
DIE LINKE.WASG Die Linke.WASG 2,2 2
Gesamt 100,0 71 100,0 71
Wahlbeteiligung in % 46,1 53,5

Landrat

Eingang des Kreishauses in Limburg an der Lahn

Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg ist seit 22. Dezember 2006 Manfred Michel (CDU) nach erfolgreicher Direktwahl am 26. November 2006. Er wurde Nachfolger von Dr. Manfred Fluck (SPD), der aus Altersgründen ausschied.

Seit der Entstehung des Landkreises Limburg-Weilburg gab es vier Landräte. 1974 übernahm der Landrat des ehemaligen Kreises Limburg, Heinz Wolf (CDU), kommissarisch diese Aufgabe im neu geschaffenen Landkreis, bevor Georg Wuermeling (CDU) in dieses Amt im Februar 1975 gewählt wurde. Nachfolger wurde im Juli 1989 Dr. Manfred Fluck (SPD), der im Jahr 2006 sein inzwischen direkt gewähltes Mandat abgab.

Helmut Jung (SPD) ist seit 2007 Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Limburg-Weilburg. Er wurde im Februar 2007 vom Kreistag gewählt und am 16. März 2007 in sein Amt eingeführt. Er wurde Nachfolger von Manfred Michel.

Wappen

Wappen des Landkreises Limburg-Weilburg

Blasonierung:
In Blau ein durchgehendes, rot-silbern geschachtes Kreuz, belegt mit einem blauen Schild, darin zwischen goldenen Schindeln ein rot bewehrter goldener Löwe. (Wappen-Verleihung: 18. April 1975)

Bedeutung:
Das Kreuz steht für das Bistum Limburg und wurde bereits im alten Kreiswappen von Limburg aus dem Jahre 1957 geführt. Der Löwe ist das Wappensymbol von Nassau, der bereits im früheren Kreiswappen des Oberlahnkreises von 1936 zu sehen war.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch den Landkreis Limburg-Weilburg führt die Trasse der ICE-Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. In Limburg, direkt an der Autobahnausfahrt der A 3 (Limburg-Süd) befindet sich ein ICE-Bahnhof. Die wichtigste Fernverkehrsstraße des Kreises ist die Bundesautobahn 3 (FrankfurtKöln). Wichtige Bundesstraßen sind die B 8, B 49 „(lange) Meil“, B 54, B 417 und B 456.

Bildung

Der Landkreis Limburg-Weilburg ist Träger von 37 Grundschulen, drei kombinierten Grund- und Hauptschulen, sechs Grund-, Haupt- und Realschulen, drei Haupt- und Realschulen, zwei Gymnasien, einer integrierten Gesamtschule, vier Förderschulen und vier beruflichen Schulen. Im Jahr 2006 wurden diese Schulen von rund 29.000 Schülern besucht.

Sehenswürdigkeiten

Der Limburger Dom
Das Weilburger Schloss

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2007[1])

Städte

  1. Bad Camberg (14.281)
  2. Hadamar (12.299)
  3. Limburg a.d. Lahn (33.726)
  4. Runkel (9631)
  5. Weilburg (13.493)

Gemeinden

  1. Beselich (5807)
  2. Brechen (6640)
  3. Dornburg (8440)
  4. Elbtal (2497)
  5. Elz (8020)
  6. Hünfelden (10.039)
  7. Löhnberg (4357)
  8. Mengerskirchen, Marktflecken (5918)
  9. Merenberg, Marktflecken (3398)
  10. Selters (Taunus) (8201)
  11. Villmar, Marktflecken (7183)
  12. Waldbrunn (Westerwald) (5885)
  13. Weilmünster, Marktflecken (9188)
  14. Weinbach (4751)

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Limburg-Weilburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Limburg — Kartenausschnitt des Kreises Limburg von 1905 Wappen Der Kreis Limburg an der Lahn bestand von 1. April …   Deutsch Wikipedia

  • Limburg-Weilburg — Infobox German district name=Limburg Weilburg state=Hesse capital=Limburg (Lahn) regierungsbezirk=Gießen area=738.44 population=175,679 population as of=2001 density=238 carsign=LM url= [http://www.region online.de/gemeinde/kreislw/default.htm… …   Wikipedia

  • Landkreis Limburg-Weilburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Limburg-Weilburg — Diese Liste beinhaltet – geordnet nach der Verwaltungsgliederung – alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Landkreis Limburg Weilburg in Hessen. In dieser Liste werden die Wappen mit dem Gemeindelink angezeigt. Die Blasonierung der Wappen… …   Deutsch Wikipedia

  • Distrito de Limburg-Weilburg — Armas Mapa Kreiswappen …   Wikipedia Español

  • Weilburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Bergstraße — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Groß-Gerau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Limburg an der Lahn — Limburg an der Lahn …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.