Konstruktivismus (Politologie)


Konstruktivismus (Politologie)

Der Konstruktivismus ist eine Metatheorie der Internationalen Beziehungen, die auf denselben Grundannahmen wie das Konzept des philosophischen Konstruktivismus beruht. Er bezweifelt die Kausalität des internationalen Staatensystems und betont demgegenüber subjektive Prioritäten, also die soziale Konstruktion der internationalen Politik.

Obwohl gegen Ende des Kalten Krieges vielfältige Zweifel am damaligen Forschungsstand der vom Realismus und Institutionalismus beherrschten Internationalen Beziehungen aufkamen, gilt Alexander Wendt mit seinem 1992 veröffentlichten Aufsatz Anarchy Is What States Make of It („Anarchie ist, was Staaten daraus machen“) als Begründer des Konstruktivismus. (Wobei an dieser Stelle hinzugefügt werden muss, dass der Begriff in der englischsprachigen Debatte bereits Jahre vor Wendt von Autoren wie Nicholas G. Onuf und der sog. Florida-Gruppe geprägt wurde.)

Inhaltsverzeichnis

Ansatz

Trotz der Uneinheitlichkeit konstruktivistischer Ansätze ist es möglich, von einem ontologischen Minimalkonsens zu sprechen: Es wird untersucht, wie Strukturen und Akteure der Internationalen Beziehungen sozial konstruiert sind. Zwei zentrale Kernannahmen konstruktivistischer Ansätze lauten: Soziale Strukturen und Akteure konstituieren sich gegenseitig, indem sie soziale Identität vermitteln und/oder Handlungschancen eröffnen bzw. einschränken. Dabei wird die materielle Welt nicht völlig negiert, sie kann jedoch nur durch soziale Konstruktion vermittelt wahrgenommen werden. Soziale Identitäten sowie nachgeordnete Interessen müssen aus dieser Perspektive zwingend in jede politikwissenschaftliche Analyse miteinbezogen werden.

Der spezifisch politikwissenschaftliche Konstruktivismus zielt auf die Erklärung von politischen Handlungsmustern. Das Besondere an diesem Erklärungsansatz ist, dass er Handlung immer als Ergebnis einer sozialen Situation bzw. von vorherrschenden sozialer Strukturen versteht. Damit unterscheidet er sich stark von rationalen Erklärungsansätzen wie dem Realismus (siehe Realismus bzw. Neorealismus), die davon ausgehen, dass Handlungen objektiv rationalen Mustern und damit Sachzwängen folgen.

Eine eher handlungstheoretisch orientierte Strömung des Konstruktivismus geht davon aus, dass soziale Handlungen auch soziale Strukturen entstehen lassen, reproduzieren oder verändern können. Diese Handlungen sind durch bestimmte Normen und Werte motiviert, die es zu destillieren gilt. Ein Beispiel sind Menschenrechtsorganisationen, die durch ihre Aktivitäten und Kampagnen andere Akteure der internationalen Politik, bspw. Staaten, beeinflussen. Aus diesem Grund spielte der Konstruktivismus nach dem Ende des Ost-West-Konflikt eine zunehmend wichtigere Rolle in den Internationalen Beziehungen. Er postulierte, im Gegensatz zum Realismus Veränderungen erklären zu können. Zu den Vertretern dieses Ansatzes zählen in der deutschen Debatte vor allem T. Risse und A. Jeschke.

Ebenfalls handlungstheoretisch orientiert, ist ein auf die pragmatischen Philosophie (Wittgenstein, Austin und Searle) beruhender Konstruktivismus, so wie er bspw. von N.G.Onuf (1989) skizziert wurde. Dabei wird Sprache als eine Form sozialer Handlungen konzipiert, mittels derer soziale Strukturen (soziale Regeln, Herrschaft) (re-) produziert werden. Ziel dieser Untersuchungen ist es jedoch nicht die Entstehung solcher Strukturen zu erklären, sondern jene Prozesse zu beobachten und der Frage nachzugehen, wie mittels Sprache/ anderer Praktiken Vorteile und Handlungsmöglichkeiten verteilt werden.

Kritik

Dem Konstruktivismus wird vorgeworfen, er biete ausschließlich ex-post-Erklärungen an, ohne dass es ihm möglich sei, Prognosen oder Erklärungen aktueller Ereignisse zu liefern. Diese Kritik geht teilweise ins Leere, weil der Konstruktivismus, wie oben geschildert, dies auch gar nicht beabsichtigt. Allerdings gilt die Prognosefähigkeit als wichtiges Merkmal fast aller herkömmlichen Paradigmen, so dass der Erkenntniszuwachs durch konstruktivistische Ansätze häufig kritisch gesehen wird.

Vertreter

Literatur

  • Wendt, Alexander: Social Theory of International Relations, Cambridge 1999, ISBN 0-521-46960-0
  • Wendt, Alexander: Anarchy Is What States Make of It: The Social Construction of Power Politics, in: International Organization, 46 (1992), S. 391-425
  • Ulbert, Cornelia: Sozialkonstruktivismus, in: Schieder, Manuela / Spindler, Siegfried (Hrsg.): Theorien der Internationalen Beziehungen, 2. A., Stuttgart 2006, ISBN 3-8252-2315-9
  • Onuf, Nicholas G.: World of Our Making: Rules and Rule in Social Theory and International Relations, University of South Carolina P., 1989

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Internationale Politische Ökonomie — Das Mount Washington Hotel in Bretton Woods, nach dem ein währungspolitisches Regime benannt ist. Internationale Politische Ökonomie (IPÖ) (engl.: International Political Economy IPE) ist ein Teilgebiet der Internationalen Beziehungen, das sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Heiko Kleve — (* 1969 in Warin) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler und Autor. Er prägte neue Formen der Sozialarbeit. Nach Abschluss der Polytechnischen Oberschule absolvierte er von 1986 bis 1988 eine Berufsausbildung zum Facharbeiter für… …   Deutsch Wikipedia

  • Machterhalt — Nach einem weitverbreiteten Verständnis des Wortes bezeichnet Macht die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen in ihrem Sinn und Interesse einzuwirken. Es handelt sich um einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Machtkampf — Nach einem weitverbreiteten Verständnis des Wortes bezeichnet Macht die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen in ihrem Sinn und Interesse einzuwirken. Es handelt sich um einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Machtmittel — Nach einem weitverbreiteten Verständnis des Wortes bezeichnet Macht die Fähigkeit von Individuen und Gruppen, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen in ihrem Sinn und Interesse einzuwirken. Es handelt sich um einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schematismus (Philosophie) — Abb. 1: Zentrale Stelle des Schematismus innerhalb der Gliederung der Kritik der reinen Vernunft vgl. Abs. Transzendentale Analytik Schematismus ist eine Lehre Immanuel Kants. Sie wurde von ihm in der Kritik der reinen Vernunft (KrV A 137 ff. B… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.