Konditionierung (Polyamid)


Konditionierung (Polyamid)

Unter Konditionierung versteht man in der Kunststofftechnik das Lagern bis hin zum Gewichtsausgleich (Gewichtskonstanz) durch Wasseraufnahme bei Normklima (23°C und 50% Luftfeuchte). Der Prozess des Konditionierens ist reversibel.

Dieser Vorgang ist insbesondere bei Polyamid technisch bedeutsam. Das im Trockenen spröde Material erhält erst durch Wasseraufnahme (Konditionierung) von bis zu 3,5% seine Schlagzähigkeit. Festigkeit und Steifigkeit nehmen jedoch unter Feuchteeinfluss ab, die Bruchdehnung nimmt zu. Dies ist bei der Konstruktion zu berücksichtigen. Durch die Aufnahme von Wasser findet eine deutliche Verschiebung der Glasübergangstemperatur hin zu tieferen Werte statt. Datenblätter von Polyamid müssen daher stets Hinweise zum Feuchtegehalt enthalten.

Man unterscheidet 3 Konditionierungszustände:

  • trocken - keine Feuchte, Anteil Wasser < 0,2%
  • luftfeucht - Anteil Wasser 2,7% - 3%
  • nass - Anteil Wasser 7,2% - 8%

Mechanismus

Die Wasseraufnahme erfolgt durch Diffusionsprozesse. Erleichtert wird dies durch Wasserstoffbrückenbindungen. Die Einlagerung erfolgt überwiegend in den weniger dicht gepackten, amorphen Bereichen. Der Feuchteausgleich (Wasseraufnahme / Wasserabgabe) kann schon bei 2mm-3mm Wandstärke mehrere Monate dauern. Eine Erhöhung der Umgebungstemperatur beschleunigt die Konditionierung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konditionierung (Begriffsklärung) — Konditionierung bezeichnet allgemein die zeitlich begrenzte äußerliche Einwirkung auf ein bestimmtes Objekt, um es von seinem Ausgangszustand in einen erwünschten Zustand zu überführen. Das Wort geht ursprünglich zurück auf das lateinische… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.