Kompositionalität


Kompositionalität

Das Frege-Prinzip (auch: Kompositionalitätsprinzip, Fregesches Prinzip, Kompositionsregularität) ist ein semantisches Prinzip (vgl. Semantik), nach dem die Bedeutung eines komplexen, d.h. aus Teilausdrücken zusammengesetzten Ausdrucks durch die Bedeutungen seiner Teile sowie die Art ihrer Zusammenfügung bestimmt ist. Es ist Grundannahme der Standardansätze in der Semantik. Benannt ist es nach dem deutschen Mathematiker, Logiker und Philosophen Gottlob Frege (1848-1925).

Das Kompositionalitätsprinzip lässt bewusst offen, was genau unter dem Begriff „Bedeutung“ zu verstehen ist; die einzige Annahme ist die, dass die atomaren, d.h. nicht weiter zerlegbaren Ausdrücke eine lexikalische Bedeutung haben.

Gelegentlich wird auch das engere Extensionalitätsprinzip, das neben der allgemeinen Kompositionalität auch die spezifische Extensionalität umfasst, als Frege-Prinzip oder Kompositionalitätsprinzip bezeichnet. Für Vertreter der Extensionalitätsthese, derzufolge es zu jeder Aussage eine äquivalente extensionale Aussage gebe, fallen beide Prinzipien letztlich zusammen.

Anwendung

  • Auf satzsemantischer Ebene kann ein Satz als komplexer Ausdruck betrachtet werden, dessen Bedeutung sich aus den Bestandteilen, also den Wörtern bzw. ihren Bedeutungen, und der Art ihrer Verknüpfung bestimmen lässt.
  • Auf wortsemantischer Ebene kann auch ein Wort einen komplexen Ausdruck darstellen, wie im folgenden Beispiel bei der Wortbildung durch Komposition (Wortzusammensetzung, vgl. Morphologie). Zum Beispiel lässt sich das aus den Teilausdrücken „gras“ und „grün“ zusammengesetzte Wort „grasgrün“ auffassen als Determinativkompositum (d.h. der erste Teil bestimmt semantisch den zweiten näher); in diesem Fall ergibt sich als Bedeutung des komplexen Ausdrucks: grün wie Gras.
  • Für Formale Sprachen werden normalerweise kompositionale, oft sogar extensionale Semantiken aufgestellt. Zum Beispiel ergibt sich die „Bedeutung“, d.h. der Wert einer mathematischen Formel wie „3+2“ aus den Bedeutungen (d.h. Werten) der Teilausdrücke und der Art ihrer Zusammensetzung: Die beiden Teilausdrücke „3“ und „2“ sind durch das Zeichen „+“ verbunden, d.h. die Gesamtbedeutung ist das Ergebnis der Addition von 3 und 2.

Grenzen

Gerade auf der wortsemantischen Ebene lässt sich bei natürlichen Sprachen häufig die Frage stellen und selten zweifelsfrei klären, ob ein Ausdruck denn überhaupt komplex gebildet ist, oder nicht eine vollständig idiomatisierte Form darstellt, deren innere Struktur nicht mehr semantisch analysiert werden kann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sprachfähigkeit — Die Psycholinguistik ist die Wissenschaft von der menschlichen Sprachfähigkeit. Traditionell wird die Psycholinguistik in drei Bereiche unterteilt, die Sprachwissensforschung, die Spracherwerbsforschung und die Sprachprozessforschung. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Frege-Prinzip — Das Frege Prinzip (auch: Kompositionalitätsprinzip, Fregesches Prinzip, Kompositionsregularität) ist ein semantisches Prinzip (vgl. Semantik), nach dem die Bedeutung eines komplexen, d.h. aus Teilausdrücken zusammengesetzten Ausdrucks durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Psycholinguistik — Die Psycholinguistik (auch Sprachpsychologie, Psychologie der Sprache) ist die Wissenschaft von der menschlichen Sprachfähigkeit. Traditionell wird die Psycholinguistik in drei Bereiche unterteilt, die Sprachwissensforschung, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fregesches Prinzip — Das Frege Prinzip (auch: Kompositionalitätsprinzip, Fregesches Prinzip, Kompositionsregularität) ist ein semantisches Prinzip (vgl. Semantik), nach dem die Bedeutung eines komplexen, d.h. aus Teilausdrücken zusammengesetzten Ausdrucks durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Holistische Sprachgenesetheorie — Die Holistische Sprachgenesetheorie, auch bekannt als complexity before simplicity approach, ist eine Theorie zur evolutionären Entstehung der menschlichen Sprache. Sie wurde 1922 von Otto Jespersen begründet und nimmt im Gegensatz zu den bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Kompositionalitätsprinzip — Das Frege Prinzip (auch: Kompositionalitätsprinzip, Fregesches Prinzip, Kompositionsregularität) ist ein semantisches Prinzip (vgl. Semantik), nach dem die Bedeutung eines komplexen, d.h. aus Teilausdrücken zusammengesetzten Ausdrucks durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aristotelische Logik — Gregor Reisch, „Die Logik präsentiert ihre zentralen Themen“, Margarita Philosophica, 1503/08 (?). Die beiden Hunde veritas und falsitas jagen de …   Deutsch Wikipedia

  • Aussagenlogik — Die Aussagenlogik ist ein Teilgebiet der Logik, das sich mit Aussagen und deren Verknüpfung durch Junktoren befasst, ausgehend von strukturlosen Elementaraussagen (Atomen), denen ein Wahrheitswert zugeordnet wird. In der klassischen Aussagenlogik …   Deutsch Wikipedia

  • Bedeutung (Philosophie) — Bedeutung ist ein grundlegender Begriff in der Linguistik und Sprachphilosophie. Wichtig ist der Begriff auch in der Informatik, der Forschung zur Künstlichen Intelligenz und in den Kognitionswissenschaften. Es gibt verschiedene Ansätze zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Bedeutung (Sprachphilosophie) — Bedeutung ist ein grundlegender Begriff in der Linguistik und Sprachphilosophie. Wichtig ist der Begriff auch in der Informatik, der Forschung zur Künstlichen Intelligenz und in den Kognitionswissenschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Ansätze zur… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.