Kloster Altenmarkt


Kloster Altenmarkt
Stich des Klosters aus dem "Churbaierischen Atlas" des Anton Wilhelm Ertl aus dem Jahr 1687
Kloster Osterhofen (Stich von Michael Wening, vor 1701)
Die Asambasilika von Altenmarkt

Das Kloster Osterhofen ist ein ehemaliges Kloster des Prämonstratenserordens und heutiges Kloster der Englischen Fräulein. Es liegt im Ortsteil Altenmarkt der Stadt Osterhofen in Bayern.

Geschichte

Das St. Margareta geweihte Kloster war von 1004/1009 bis 1128 Kollegiatstift, ab 1128 Kloster der Prämonstratenser. Es wurde 1783 durch päpstlichen Erlass aufgelöst. Das Kloster wurde durch die Kurfürsten-Witwe Maria Anna als Dotation dem neu gegründeten adeligen Damenstift in München übergeben.

Die Kirche wurde 1818 Pfarrkirche. Die Gebäude verkaufte das Damenstift 1833 an den Staat. 1858 übernahmen sie Englische Fräulein. 1938 wurden Teile der Anlage abgerissen. Die Schwestern betreiben heute in den Klostergebäuden eine Mädchenrealschule und eine Fachschule für Hauswirtschaft und Sozialdienste.

Klosterkirche

1701 wurde die frühere gotische Kirche des Klosters durch Feuer beschädigt. Nach einem Einsturz von Gewölbeteilen und langen Verhandlungen wurde die baufällige alte Kirche mit Ausnahme des Chores abgetragen und ab 1726 durch den Münchner Baumeister Johann Michael Fischer wiedererbaut. Fischer lockerte den langen Rechteckbau in seinem Inneren durch zahlreiche Rundungen und Ovale auf. An die Stelle der Doppeltürme des Vorgängerbaues, deren Stümpfe in den Neubau einbezogen wurden, trat ein Dachreiter.

Egid Quirin Asam und Cosmas Damian Asam haben den Innenraum gestaltet. Wegen der üppigen Gestaltung im Inneren mit reichem Stuck gilt das Bauwerk als ein Meisterwerk spätbarocker Kirchenbaukunst. Das riesige Deckenfresko von 1732 zeigt Szenen aus dem Leben des Gründers der Prämonstratenser Norbert von Xanten. Unter dem Turm porträtierte der Maler Cosmas Damian Asam sich selbst als reumütiger Zöllner.

Der mächtige Hochaltar von Egid Quirin Asam ist eine der bedeutendsten Schöpfungen des bayerischen Barocks. Unübersehbar ist der Einfluss von Berninis Bronze-Baldachin im Petersdom, wo sich Asam bei einer Italienreise kurz zuvor aufgehalten hatte: Vier gedrehte Säulen tragen einen Baldachin mit dem Lamm Gottes als Bekrönung. Das überdimensionale Altarbild von Cosmas Damian Asam (datiert 1732) zeigt die Entrückung der Kirchenpatronin Margareta.

Auch die beiden ersten Nebenaltäre von 1731 bis 1735 sind mit reichen figürlichen Darstellungen ausgestattet. Links reicht eine thronende Madonna den heiligen Dominikus und Katharina von Siena Rosenkränze, rechts versammelt sich die heilige Sippe um Mutter Anna. Die Seitenkapellenaltäre mit den heiligen Norbert und Nepomuk entstanden 1734/35, die Kanzel 1735.

Die Klosterkirche, auch als Asambasilika von Altenmarkt bezeichnet, wurde 1740 geweiht und 1983 zur päpstlichen Basilika (Basilika minor) erhoben. Am 1. März 2008 wurde durch den Orkan Emma die Kirchturmspitze zerstört und ins Dach der Basilika geschleudert.

Weblinks

48.691613.01537Koordinaten: 48° 41′ 30″ N, 13° 0′ 55″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Altenmarkt an der Triesting — Altenmarkt an der Triesting …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Baumburg — von Altenmarkt aus gesehen Kloster Baumburg ist ein ehemaliges Augustiner Chorherren Kloster im nördlichen Landkreis Traunstein, das im Zuge der Säkularisation im Jahr 1803 aufgelöst wurde. Heute ist Baumburg auch ein katholisches Dekanat, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Altenmarkt im Pongau — Altenmarkt im Pongau …   Deutsch Wikipedia

  • Altenmarkt a.d.Alz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Klein-Mariazell — Basilika von Klein Mariazell Altar Klein Mariazell ist ein Ort nördlich von Altenmarkt in einem Seitental des Triestingtals in Richtung Klausen Leopoldsdorf. Der Ort gehört z …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Osterhofen — Stich des Klosters aus dem Churbaierischen Atlas des Anton Wilhelm Ertl aus dem Jahr 1687 …   Deutsch Wikipedia

  • Altenmarkt-Zauchensee — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Mönchrot — Die Ökonomie in Rot, das Wirtschaftsgebäude des Klosters Malerei an der „Ökonomie“ Das Kloster Rot an der Rot (auch Roth, Münchroth oder Mönchroth) in …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Mönchsrot — Die Ökonomie in Rot, das Wirtschaftsgebäude des Klosters Malerei an der „Ökonomie“ Das Kloster Rot an der Rot (auch Roth, Münchroth oder Mönchroth) in …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.