Klett-Cotta Verlag


Klett-Cotta Verlag
Klett-Cotta Verlag
(J.G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger GmbH)
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1977
Sitz Stuttgart
Leitung Philipp Haußmann, Tom Kraushaar, Michael Zöllner (Geschäftsführer); Michael Klett (Verleger)
Branche Verlag
Website www.klett-cotta.de

Klett-Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett-Gruppe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Klett-Gruppe übernahm 1977 den 1659 gegründeten Cotta-Verlag. In das Klett-Cotta-Programm ging dabei die Substanz des belletristisch-wissenschaftlichen Ernst-Klett-Verlages (der allgemeine Verlag von Ernst Klett) über. Im November 2007 übernahmen die Verleger des Independent-Verlags Tropen, Michael Zöllner und Tom Kraushaar, die verlegerische Geschäftsführung und erhielten eine Beteiligung am Verlag. Tropen ist seit Januar 2008 Imprint-Verlag bei Klett-Cotta.

Themen

Im Verlag erscheint ein Buch- und Zeitschriftenprogramm mit breitem Themenspektrum: Von Literatur und Fantasy, über allgemeines Sachbuch, Geschichte, Politik und Philosophie bis hin zu Psychotherapie, Psychoanalyse, Psychologie und Management. In den letzten Jahrzehnten pflegte man besonders anspruchsvolle Fantasy-Literatur (Hobbit-Presse) sowie die deutsche Vertretung außerhalb des literarischen Mainstreams schreibende US-amerikanischen Autoren.

Nach Aussagen des Verlegers Michael Klett wurde der Themenbereich Geschichte stark ausgebaut.[1] So erschienen etwa Werke von Pedro Barceló, Peter J. Heather, Jacques LeGoff, Ronald Syme und Karl-Wilhelm Welwei bei Klett-Cotta, ebenso verlegt Klett-Cotta die Neuausgabe des Gebhardt.

Literatur

  • Peter Kaeding: Die Hand über der ganzen Welt. Johann Friedrich Cotta - Der Verleger der deutschen Klassik. Klett-Cotta, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-7681-9712-0.
  • Verlagsgemeinschaft Ernst Klett, J.-G.-Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, Thomas Weck (Hrsg.): Das erste Jahrzehnt 1977 - 1987 / Klett-Cotta. Ein Almanach, Klett, Stuttgart 1987, ISBN 3-608-95502-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gespräch mit Michael Klett nom 12. Juli 2007 von Heiner Wittmann

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klett-Cotta-Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Cotta Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Cotta — ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei die Substanz… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta’s Hörbühne — oder Cottas Hörspielbühne war eine Tonträgerreihe des Verlages Klett Cotta, innerhalb der Hörspielproduktionen und später auch andere literarische Sendungen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten herausgegeben wurden. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta's Hörbühne — oder Cottas Hörspielbühne war eine Tonträgerreihe des Verlages Klett Cotta, innerhalb der Hörspielproduktionen und später auch andere literarische Sendungen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten herausgegeben wurden. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett — ist eine Verschlusstechnik, siehe Klettverschluss Klett, Personenname: Arnulf Klett (1905–1974), erster Bürgermeister Stuttgarts nach dem Zweiten Weltkrieg August Klett (1799–1869), württembergischer Politiker Christian Johann Klett (1770–1823),… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta — ist ein römisches Cognomen und, davon abgeleitet, ein moderner Familienname. Cotta ist der Familienname folgender Personen: Aurelia Cotta († 54 v. Chr.), Mutter des römischen Diktators Gaius Iulius Caesar Bernhard von Cotta (1808–1879), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta'sche Verlagsbuchhandlung — Der Greif, Verlagszeichen seit 1839 Die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung war ein 1659 in Tübingen gegründeter Verlag, der sich bis 1889 im Besitz der Verlegerfamilie Cotta und danach bis 1956 im Besitz der Verlegerfamilie Kröner befand. Als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Gruppe — Ernst Klett Aktiengesellschaft Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1897 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Verlag Klett — Neues farbiges Logo Neues schwarz weißes Logo …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.