Klemens II.


Klemens II.

Clemens II., bürgerlicher Name Suidger, Graf von Morsleben und Hornburg, (* 1005 in Hornburg, Niedersachsen; † 9. Oktober 1047 im Kloster S. Tommaso am Aposella bei Pesaro) war ein deutscher Papst von 1046 bis 1047. Seine Namenswahl nach dem heiligen Papst Clemens I. (1. Jahrhundert) war bereits ein Signal, welches seine Reformabsichten anzeigte: zurück zu den Ursprüngen der Kirche am Anfang der Zeiten.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Leben

Suidger war der Sohn des Grafen Konrad von Morsleben und Hornburg und der Amulrada, Tochter des Grafen Erpo von Padberg, und entstammte somit einem sächsischen Adelsgeschlecht. Seine Mutter Amulrada war die Schwester des Magdeburger Erzbischofs Waltard.

Ausbildung

Über seine theologische Ausbildung ist nichts bekannt. Suidger wurde vor 1032 Domkanoniker am Halberstädter St. Stephansstift. 1032 wurde er Kaplan des Erzbischofs Hermann von Hamburg-Bremen. Im Jahre 1035 wurde Suidger Hofkaplan im Bistum Hamburg-Bremen.

Bischofszeit

Seine adlige Herkunft und seine exponierte Stellung beim Erzbischof dürften seiner Karriere Auftrieb gegeben haben. Es folgte die Aufnahme in die königliche Kapelle. König Heinrich III. ernannte Suidger 1040 zum Bischof von Bamberg. Am 28. Dezember 1040 wurde er vom Mainzer Metropoliten Bardo feierlich in Münster in Westfalen zum Bischof geweiht. Unter den Anwesenden hat sich auch der König befunden. Das Kloster Theres wurde durch Bischof Suidger um 1045 gegründet.

Papstzeit

König Heinrich III. setzte in Sutri und Rom im Dezember 1046 drei gleichzeitig amtierende Päpste, Gregor VI., Benedikt IX. und Silvester III., ab und ernannte Suidger zum Kirchenoberhaupt. Bischof Suidger wurde am 24. Dezember 1046 während der tagenden Synode, die in St. Peter in Rom stattfand, zum Papst gewählt. Am Weihnachtstag 1046 vollzog er die Kaiserkrönung an Heinrich III. und dessen Gemahlin Agnes von Poitou. Sein Bamberger Bistum behielt der neue Papst als erster Papst in der Geschichte bei.

Auf den Deutschen warteten schwierige Aufgaben. Die zu jener Zeit weit verbreitete Priesterehe Nikolaitismus und der Verkauf von Kirchenämtern (Simonie) hatten das Ansehen der Kirche stark beschädigt. Aus den Ehen hervorgehende Nachkommen und Erbschaftsfragen bedrohten den kirchlichen Besitzstand. Obwohl sein Pontifikat nur zehn Monate währte, kamen Reformen durch diesen Papst zustande, denn er initiierte Reformen bereits auf seiner ersten Papstsynode im Januar 1047. Wichtig ist in diesem Zusammenhang sein Briefwechsel mit dem großen Reformer Petrus Damiani (siehe auch: Cluniazensische Reform, Kirchenreformen des 11. Jahrhunderts).

Bestattung von Clemens II.

Papstgrab

Am 9. Oktober 1047 starb Papst Clemens II. im Kloster S. Tommaso am Aposella bei Pesaro. Gemäß seinem Willen wurde er, der seine Diözese während des Pontifikates nicht aufgab, in Bamberg im Bamberger Dom beigesetzt. Sein Grab ist das einzige Papstgrab nördlich der Alpen.

Die Überführung der Leiche geschah noch im ursprünglichen Sarg, und es ist anzunehmen, dass seine sterblichen Überreste und somit sein letzter Wille nach Bamberg „seiner geliebten Braut“ überführt zu werden bereits deutlich vor dem Besuch von Papst Leo IX. in Bamberg 1052 vollzogen wurde. Durch diesen päpstlichen Besuch wurde Bamberg aufgrund des Papstgrabes mit besonderen Vorrechten ausgestattet, die es sowohl für den König als auch für die Nachbarbischöfe unmöglich machten, das Bistum Bamberg einem frühen Ende zuzuführen.

Untersuchungen zu den Todesumständen

Statue in Hornburg

1942 wurde die Tumba zum mindestens drittenmal geöffnet, die päpstliche Bekleidung wurde daraus entnommen, restauriert und dem Domschatz übergeben. Seit Eröffnung des Diözesanmuseums Bamberg sind diese Bekleidungsstücke einer der Höhepunkte dieser Sammlung. Nachdem überliefert wurde, dass Clemens einem Attentat durch Vergiftung um sein Leben kam, möglicherweise angestiftet durch den immer noch nach dem Papststuhl trachtenden abgesetzten Benedikt IX., wurden seine Gebeine einer toxokologischen Untersuchung unterzogen. Das Ergebnis bewahrheitete die Überlieferung, denn es wurde eine unnatürlich hohe Bleikonzentration in den Knochen festgestellt. Eine Vergiftung mit Bleizucker liegt nahe, allerdings kann nichts darüber gesagt werden, ob diese Vergiftung mit böser Absicht geschah – Bleizucker war im Mittelalter eine sehr gebräuchliche Substanz zum Süßen von Wein. Benedikt IX. usurpierte nach Clemens' Tod den Heiligen Stuhl und wurde zum dritten Mal Papst.

Literatur

Weblinks




Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klemens — ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Klemens — Klemens, s. Clemens …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Klemens — Klemens. S. Clemens. – Hier wollen wir nach P. Mich. Haringer s »Leben des Dieners Gottes P. Clemens Maria Hoffbauer« etc. (Wien, 1864) noch kurz die Lebensgeschichte eines, besonders für Deutschland wichtigen, frommen Priesters nachtragen,… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Klemens — m German, Danish, Swedish, and Polish form of CLEMENT (SEE Clement). Pet form: Polish: Klimek …   First names dictionary

  • Klemens — I Klemens,   Clemens, Herrscher:    Köln:    1) Klemens August, Erzbischof und Kurfürst (seit 1723), * …   Universal-Lexikon

  • Klemens — Infobox Given Name Revised name = Klemens imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Klemens is the German male name derived from Clemens of the following people:* Klemens Zamoyski (1747… …   Wikipedia

  • Klemens — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Clemens. Klemens est un prénom, un des équivalents allemands de Clément, porté notamment par : Jan Klemens… …   Wikipédia en Français

  • Klemens I. — Clemens I. in einer Darstellung aus dem 13. Jahrhundert Clemens I., auch Clemens Romanus bzw. Clemens von Rom (* um 50 in Rom; † 97 (oder 101) in Rom oder auf der Krim), wird zu den Apostolischen Vätern gezählt, war als Bischof von Rom dritter… …   Deutsch Wikipedia

  • Klemens IV. — Clemens IV. (* um 1200 in Saint Gilles (Gard); † 29. November 1268 in Viterbo) war Papst vom 5. Februar 1265 bis zu seinem Tode. Inhaltsverzeichnis 1 Klerikale Karriere 2 Pontifikat 3 Sein Tod 4 Staufermord …   Deutsch Wikipedia

  • Klemens IX. — Clemens IX. (* 28. Januar 1600 in Pistoia; † 9. Dezember 1669 in Rom), eigentlicher Name Giulio Rospigliosi, war von 1667 bis 1669 Papst der katholischen Kirche. Clemens IX. Giulio Rospigliosi studierte Theologie und Philosophie in …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.