Kleine Komödie am Max II


Kleine Komödie am Max II

Die Kleine Komödie am Max II (Kleine Komödie am Max-II-Denkmal) war ein Theater in München.

Das im Haus Nr. 47 an der Maximilianstraße beherbergte Theater wurde 1946 in einem ehemaligen Caféhaus-Saal eröffnet. Besitzer und Direktor war Gerhard Metzner, einer der ersten Lizenzträger der amerikanischen Militärregierung für ein privates Münchner Theater. Er brachte in diesen Anfangsjahren mehr amerikanische Stücke als jedes andere Theater in Bayern zur Aufführung.

Regisseurin Isebil Sturm leitete das Boulevardtheater nach Metzners Tod die nächsten Jahrzehnte. Viele Jahre war die nicht subventionierte Kleine Komödie am Max II ein fester Bestandteil des Münchner Kulturlebens. Zahlreiche bekannte Schauspieler, darunter Toni Berger, Herbert Bötticher, Grit Böttcher, Sigurd Fitzek, Uschi Glas, Johannes Heesters, Anja Kruse, Ingrid Pan, Gunther Philipp, Mady Rahl, Ilja Richter, Christiane Rücker, Heinz Rühmann, Sigmar Solbach und Heinz-Günter Stamm standen hier auf der Bühne. Vier Stücke pro Jahr wurden in dem 600 Plätze bietenden Theater aufgeführt.

Von 1970 bis 1972 war Wolfgang Spier künstlerischer Leiter. 1983 übernahm Nino Korda zusammen mit Isebil Sturm die Leitung der Kleinen Komödie, zu der seit 1961 noch die Komödie im Bayerischen Hof gehörte.

Aus finanziellen Gründen wurde die Kleine Komödie am Max II im Januar 2007 geschlossen. Im Januar 2008 übernahm die GOP Entertainment Group das Theater. Im September 2008 zog hier das GOP Varieté-Theater ein. Es hat 300 Tischplätze.

Literatur

  • Gerhard Metzner/Isebil Sturm: Zehn Jahre Kleine Komödie. Festschrift, 1956
48.13802311.587942

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Eckard — (links) 1945 als George mit Ruth Schilling als Emily in Unsere kleine Stadt von Thornton Wilder am Deutschen Theater in Berlin Max Eckard (* 25. Oktober 1914 in Kiel; † 6. Dezember 1998) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Max Beckmann — Max Carl Friedrich Beckmann (* 12. Februar 1884 in Leipzig; † 27. Dezember 1950 in New York) war ein deutscher Maler, Graphiker, Bildhauer und Autor. Beckmann griff die Malerei des ausgehenden 19. Jahrhunderts ebenso auf wie die kunsthistorische… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Frisch — auf der 20 Franken Gedenkmünze der Schweiz 2011 Max Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Archit …   Deutsch Wikipedia

  • Max Pulver — (* 6. Dezember 1889 in Bern; † 13. Juni 1956 in Zürich) war ein Schweizer Psychologe, Graphologe, Lyriker, Dramatiker und Erzähler. Bekannt wurde Max Pulver als Graphologe mit seinen grundlegenden Werken Intelligenz im Schriftausdruck und… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Mairich — (* 8. April 1910 in Imhausen, heute zu Windeck; † 5. Januar 1990 in München) war ein deutscher Schauspieler. Er begann seine Bühnenlaufbahn 1930 am Städtischen Theater in Leipzig. 1932 kam er an das Theater der Stadt Heidelberg, wo er bis 1937… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Goldmann — Max Reinhardt auf einer signierten Postkarte, 1911 Max Reinhardt (* 9. September 1873 in Baden bei Wien, Niederösterreich; † 31. Oktober 1943 in New York; eigentlich Maximilian Goldmann; seine Eltern: Wilhelm und Rosa Goldmann, geborene Wengraf;… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Reinhardt — auf einer signierten Postkarte, 1911, Fotografie von Nicola Perscheid Max Reinhardt (ursprünglich: Maximilian Goldmann; * 9. September 1873 in Baden bei Wien, Niederösterreich; † 31. Oktober 1943 in New York …   Deutsch Wikipedia

  • Max Greger — 2008 Max Greger (* 2. April 1926 in München Giesing) ist deutscher Jazz Musiker, Saxophonist, Big Band Leader und Dirigent. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Max Halbe — (Porträt gemalt von Albert Weisgerber, 1909) Max Halbe (* 4. Oktober 1865 in Güttland bei Danzig; † 30. November 1944 in Neuötting) war ein deutscher Schriftsteller. Er gehörte zu den wichtigen Exponenten des deutschen Naturalismus …   Deutsch Wikipedia

  • Max Halbe — (November 4, 1865 – November 30, 1944) was a German dramatist and main exponent of Naturalism. Halbe was born at the manor of Güttland (today Koźliny) near Danzig (Gdansk), where he grew up. In 1883 he started to study law at the University of… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.