Klaus Pfeffer


Klaus Pfeffer

Klaus Dieter Pfeffer (* 19. Mai 1962) ist ein deutscher Mediziner, Immunologe und Molekularbiologe. Für seine Arbeiten erhielt er 2004 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Klaus Pfeffer studierte von 1981 bis 1987 Humanmedizin an der Universität in Ulm und machte seine Approbation. Von 1987 bis 1989 arbeitete er am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität und Immunologie, promovierte 1988. 1989 arbeitete er im Anschluss für einige Monate in der Medizinischen Klinik und Poliklinik in der Abteilung für Infektiologie.

Danach ging er an die Technische Universität München als Forschungsassistent im Institut für Med. Mikrobiologie und Hygiene, zu dem sein Doktorvater gewechselt war. Dem schloss sich ein Forschungsaufenthalt für zwei Jahre am Ontario Cancer Institute in Toronto an, für das Pfeffer ein Stipendium für Infektionsbiologie des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bekam. Von 1994 bis 1997 war er Arbeitsgruppenleiter an der TU München im Institut für Med. Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene und habilitierte hier 1996.

Im Jahr 1997 bekam er an der TU München eine C3-Professur für Medizinische Mikrobiologie und Molekulare Infektionsimmunologie und war seit 1998 stellvertretender Institutsleiter. Daneben arbeitete er als ärztlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der TU München und schloss im Jahr 2001 seinen Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie ab. 2002 ging er als Direktor an das Institut für Medizinische Mikrobiologie an die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

Forschung

Klaus Pfeffer konzentriert sich in seiner Forschung auf die Reaktionen des Immunsystems auf die Infektion mit Bakterien. Dabei konnte er maßgeblich zur Erklärung der Funktion der Zytokine beitragen. Er hat außerdem die molekularbiologische Methode des Gene-targeting mitentwickelt, mit der wichtige Funktionen des Immunsystems aufgeklärt werden konnten. Ein weiteres Forschungsgebiet stellt die Immunreaktion bei Organtransplantationen dar. Er ist gemeinsam mit Ulrich Koszinowski Leiter des Projektes Infektionskrankheiten und Entzündung: eine Genom-weite Suche nach spezifischen und allgemeinen regulatorischen Prozessen im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN)

Mitgliedschaften

Klaus Pfeffer ist Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen medizinischen Fachgesellschaften:

Außerdem ist er Gutachter der Deutschen Forschungsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und verschiedener Stiftungen sowie verschiedener Fachzeitschriften.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klaus Dieter Pfeffer — (* 19. Mai 1962) ist ein deutscher Mediziner, Immunologe und Molekularbiologe. Für seine Arbeiten erhielt er 2004 den Gottfried Wilhelm Leibniz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Forschung …   Deutsch Wikipedia

  • Pfeffer (Begriffsklärung) — Pfeffer bezeichnet: Pfeffer (Piper nigrum), eine Gewürzpflanze aus der Familie der Pfeffergewächse Pfeffer (Gattung) (Piper), eine artenreiche Pflanzengattung aus der Familie der Pfeffergewächse Pfeffer (Brenz), ein 450 m kurzer Zufluss der… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Budzinski — (* 6. Dezember 1921 in Berlin) ist ein deutscher Journalist und Autor. Leben Klaus Budzinski wurde 1921 als Sohn des Berliner Sportjournalisten Fredy Budzinski und dessen jüdischer Frau Erna geboren. Nach 1933 musste er als „Halbjude“ um sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Lindenberger — Klaus Lindenberger …   Wikipédia en Français

  • Pfeffer — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour consulter un article plus général, voir : Nom de famille germanique. Le nom de Pfeffer est porté par plusieurs personnalités (par ordre… …   Wikipédia en Français

  • Klaus Trebes — François Rabelais, „Gargantua”, erschienen in Lyon bei Denis de Harsy, 1537 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Wiegmann — Rom, Aussicht auf den Tiber nach Süden mit dem Kastell S. Angelo und der Basilika St. Peter, Ölgemälde 1834. Rudolf Wiegmann (* 17. April 1804 in Ade …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der TU München — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Technischen Universität München (TUM). Name Tätigkeit Verbindung zur TUM A Gerhard Abstreiter (* 1946) Halbleiterphysiker Professor Ann Kristin Achleitner (* 1966)… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Heinrich Heine Universität Düsseldorf Gründung 1965 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Kabarettist — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.