Klaus-Peter Willsch


Klaus-Peter Willsch
Klaus-Peter Willsch

Klaus-Peter Willsch (* 28. Februar 1961 in Bad Schwalbach) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Bundestagsabgeordneter.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1979 an der Leibnizschule Wiesbaden absolvierte Willsch ein Studium der Volkswirtschaftslehre und der Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, welches er 1986 als Diplom-Volkswirt beendete. Danach leistete er seinen Wehrdienst ab und durchlief auch die Ausbildung zum Reserveoffizier. Anschließend war er ab 1989 bei der Flughafen Frankfurt/Main AG zunächst in der Stabstelle und zuletzt von 1992 bis 1994 als Leiter der Stelle für Vermietung, Verpachtung und interne Belegung tätig. Willsch ist Herausgeber der Anzeigenzeitung Rheingau-Taunus Monatsanzeiger.

Klaus-Peter Willsch ist evangelisch, verheiratet und hat fünf Kinder.[1]

Partei

Willsch trat 1978 in die Junge Union (JU) und 1979 auch in die CDU ein. Er war Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Rheingau-Taunus und gehörte von 1986 bis 1992 dem JU-Landesvorstand von Hessen an.

Willsch gehört seit 1979 dem Vorstand des CDU-Kreisverbandes Rheingau-Taunus an und war dort ab 1984 stellvertretender Kreisvorsitzender, bis er 2002 schließlich zum Vorsitzenden des Kreisverbandes gewählt wurde. Seit 2000 ist Willsch auch Mitglied im Landesvorstand der hessischen CDU.

Abgeordneter

Willsch gehörte von 1981 bis 1993 der Gemeindevertretung von Hohenstein an und ist seit 1985 Abgeordneter im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises.

Seit 1998 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis 2005 Beauftragter des Bundestages für die Beziehungen zum kroatischen Parlament. Seit 2003 ist er stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Hessen und seit Januar 2006 auch Beisitzer im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit November 2005 ist Willsch Vorsitzender des Unterausschuss Angelegenheiten der Europäischen Union des Haushaltsausschusses.

Klaus-Peter Willsch ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Rheingau-Taunus – Limburg in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er hier 46,1 % der Erststimmen.

Öffentliche Ämter

Willsch war von 1994 bis 1998 direkt gewählter Bürgermeister der Gemeinde Schlangenbad.

Einzelnachweise

  1. http://www.klaus-peter-willsch.de/index.php?id=3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Willsch — Klaus Peter Willsch Klaus Peter Willsch (* 28. Februar 1961 in Bad Schwalbach) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2005 Vorsitzender des Unterausschusses Angelegenheiten der Europäischen Union des Haushaltsausschusses des Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus - Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus – Limburg — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Land Deutschland Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Rheingau-Taunus — Wahlkreis 178: Rheingau Taunus – Limburg Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode) — Sitzverteilung direkt nach der Bundestagswahl 2009 Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 17. Wahlperiode (seit 2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2009 setzt sich der Deutsche Bundestag wie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.