Ken Thompson


Ken Thompson
Ken Thompson (links) und Dennis Ritchie (rechts)

Kenneth „Ken“ Lane Thompson (* 4. Februar 1943 in New Orleans, Louisiana, USA) ist ein amerikanischer Informatiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

An der Universität von Kalifornien in Berkeley, Kalifornien absolvierte Thompson ein Studium der Elektrotechnik. 1969 implementierte er zusammen mit seinem Kollegen Dennis Ritchie in den Bell Labs die erste Version des Unix-Betriebssystems[1] in Assemblersprache. Als Anekdote wird gerne erzählt, dass die wahre Motivation hinter der Entwicklung von Unix war, das Spiel Space Travel auf eine wenig verwendete PDP-7 zu portieren,[2] da auf den normalen Großrechnern eine Stunde Rechenzeit 75 US-Dollar kostete.

Für Unix schrieb Thompson unter anderem die erste Shell (Thompson-Shell „sh“) und den Zeileneditor ed. Er entwickelte die Programmiersprache B, einen Vorgänger der Sprache C, letztere gehört noch heute zu den weltweit meistbenutzten Programmiersprachen. Später entwickelten er und Rob Pike, ebenfalls an den Bell Labs, das Betriebssystem Plan 9.

Unter Beratung von John Roycroft entwickelte er Programme zur kompletten Analyse von Endspielen beim Schach. Die Ergebnisse dieser Arbeit stellte er auf vier Endspiel-CDs anderen zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Sie wurden später auch vertrieben. Mit Endspieldatenbanken kann ein Schachprogramm ein Endspiel (gegenwärtig mit höchstens sieben Figuren auf dem Brett) perfekt spielen, indem es auf die notwendige Information in der Datensammlung zugreift. In Gewinnstellungen findet es (je nach Zielstellung) den direkten Weg zum Matt oder zur Konvertierung in ein gewonnenes anderes Endspiel (durch Umwandlung oder Schlagen einer Figur); in Verluststellungen kann es den Verlust der Partie so weit wie möglich hinauszögern.

Überreichung National Medal of Technology für die Entwicklung durch US Präsident Clinton

Zusammen mit Dennis Ritchie erhielt er 1983 den Turing Award, 1990 die Richard-W.-Hamming-Medaille des IEEE. 1999 überreichte Bill Clinton ihm und Dennis Ritchie die National Medal of Technology für die Entwicklung von Unix und C, und 2011 wurde den beiden der Japan-Preis, ebenfalls für ihr Unix-Engagement,[3] zuerkannt. In seiner Rede zum Erhalt des Turing Awards beschrieb Thompson, wie er eine besondere Art von Backdoor entwickelte. Dabei handelte es sich um einen Compiler, der bei der Kompilierung eines Unix-Login-Programms unbemerkt eine Backdoor einbaut, und außerdem erkennt, wenn der Compiler selbst kompiliert wird, sodass diese Backdoor selbst bei Studium des Compiler-Quellcodes unbemerkt bleibt.[4]

Thompson verließ die Bell Labs am 1. Dezember 2000. Danach war er bis 2006 Partner bei Entrisphere, Inc. und arbeitet inzwischen als angesehener Entwickler bei Google, wo er zusammen mit Rob Pike und Robert Griesemer die Programmiersprache Go entwickelte.

Literatur über Ken Thompson

  • Peter Seibel: Coders At Work. Reflections On The Craft Of Programming. Apress, 2009, ISBN 978-1-4302-1948-4, Chapter 12: Ken Thompson.

Weblinks

 Commons: Ken Thompson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Matthias Kremp (18. August 2009): 40 Jahre Unix. Spiegel Online. Abgerufen am 25. Oktober 2011.
  2. The famous PDP-7 comes to the rescue (Englisch). Bell Labs. Abgerufen am 26. Oktober 2011. „It did not take long, therefore, for Thompson to find a little-used PDP-7 computer with an excellent display terminal,“ Ritchie explained. „He and I rewrote 'Space Travel' to run on this machine.“
  3. Japan-Preis für UNIX-Entwickler. heise online (25. Januar 2011). Abgerufen am 4. September 2011.
  4. Ken Thompson: Reflections on Trusting Trust

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ken Thompson — es uno de los creadores del sistema operativo Unix. Nació en 1943 en Louisiana, Estados Unidos. Trabajó en la empresa Bell Labs donde creó en 1969 con Dennis Ritchie el sistema operativo Unix. Creó también el Lenguaje de programación B …   Enciclopedia Universal

  • Ken Thompson — Infobox Scientist name = Kenneth Lane Thompson image width = caption = Ken Thompson (left) with Dennis Ritchie birth date = birth date and age|1943|2|4 birth place = New Orleans, Louisiana, United States death date = death place = residence =… …   Wikipedia

  • Ken Thompson — Kenneth Lane Thompson Ken Thompson (izquierda) y Dennis Ritchie. Nombr …   Wikipedia Español

  • Ken Thompson — Pour les articles homonymes, voir Thompson. Kenneth Thompson (à gauche) et Dennis Ritchie (à droite) Ken Thompson (né Kenneth Lane Thompson le 4 février 1943 …   Wikipédia en Français

  • Ken Thompson (disambiguation) — Ken Thompson may refer to:* Ken Thompson (programmer) (born 1943), who wrote the B programming language (the precursor to C), and was a principal creator of the UNIX operating system. * Sir Kenneth Thompson, 1st Baronet (1909 − 1984), British… …   Wikipedia

  • Thompson (Familienname) — Thompson ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name Thompson bedeutet „Sohn des Tom“ (Kurzform von Thomas) und ist damit ein Patronym. Varianten englisch: Thomson dänisch, friesisch, niederdeutsch: Thomsen Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Thompson shell — Original author(s) Ken Thompson Initial release 1971 Operating system Unix License Unix shell The Thompson shell was the first Unix shel …   Wikipedia

  • Thompson (surname) — Thompson is an English patronymic surname with a variety of spellings meaning son of Tom (or Thomas) . According to the 1990 United States Census, Thompson was the seventeenth most frequently reported surname, accounting for 0.27% of the… …   Wikipedia

  • Ken (Vorname) — Ken ist ein männlicher Vorname, der vor allem im englischen Sprachraum verbreitet ist. Er bildet die Kurzform des Vornamens Kenneth. Daneben gibt es die japanischen Namen Kenichi, welche als Ken im lateinischen Alphabet ausgeschrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Thompson-Shell — osh ist eine Unix Shell, die die letzte Version des frühesten Unix Befehlsinterpreters (Thompson Shell) reimplementiert. Der Name osh steht für old shell, alte Shell. Inhaltsverzeichnis 1 Merkmale 2 Geschichte 3 Literatur 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.