Kay Guitars


Kay Guitars

Kay ist ein Markenname, unter dem seit 1934 Gitarren und andere Saiteninstrumente produziert werden. Obwohl die Instrumente von Kay im Einsteigerbereich angesiedelt sind, genießen besonders die E-Gitarren aus den 1950er und 1960er Jahren bei Musikern Kultstatus, da viele namhafte Künstler auf Kay-Instrumenten ihre Karriere begannen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde die Firma Kay im Jahr 1890 in Chicago unter dem Namen "Goshel Company" als Hersteller von Mandolinen. Die Produktion von ersten Gitarren und Banjos begann im Jahr 1918. Unter der Firma "Stromberg-Voisinet Co." (nicht zu verwechseln mit dem Hersteller Chas. A. Stromberg & Son) wurden ab den 1920er Jahren preiswerte Gitarren und Banjos für Versandhauskataloge und Fremdfirmen gefertigt; darunter auch einige frühe E-Gitarren, bei denen ein magnetischer Kontakttonabnehmer die Schwingungen des Korpus aufnahm. Im Jahr 1934 wurde die Firma nach dem Inhaber Henry Kay Kuhrmayer in "Kay Musical Instruments" umbenannt; die Instrumente bekamen die Aufschrift "Kay". In den 1930er und 1940er Jahren produzierte Kay sowohl Instrumente unter eigenem Namen, als auch für andere Hersteller wie National und Gretsch. Für die Kaufhauskette Sears erschienen Kay-Gitarren unter dem Namen "Silvertone". In den 1950er Jahren begann die Herstellung von E-Gitarren im großen Stil: Die Modellpalette reichte von verschiedenen Archtop-Gitarren mit bis zu drei Tonabnehmern über Semi-Acoustics im Stil der Gibson ES-335 bis hin zu verschiedenen Solidbody-E-Gitarren mit ausgefallenen Korpusformen. In den 1960er Jahren verlegte Kay sich auf E-Gitarren im Stil der Fender Jazzmaster und Jaguar, konnte jedoch den wirtschaftlichen Niedergang und mehrere Besitzerwechsel nicht mehr vermeiden. Produktionsstätten in den USA wurden geschlossen oder verkauft; der Name "Kay" existiert seit den 1970er Jahren nur noch als Bezeichnung für Instrumente, die von verschiedenen Firmen zumeist in Asien hergestellt werden.

Instrumente

Aufgrund der Situation, neben der eigenen Produktlinie auch Lieferant für Kaufhäuser, Versandhauskataloge und verschiedene Subunternehmer zu sein, sind im Laufe der Jahre unzählige Instrumente unter dem Namen "Kay" erschienen. Gemeinsam ist allen Instrumenten, das sie vornehmlich für den Einsteigerbereich konzipiert wurden und sich sowohl qualitativ als auch klanglich nur selten mit den Vorbildern von Fender oder Gibson messen können. Trotzdem oder gerade deshalb haben die Entwickler der Instrumente besonders in dem 1950er Jahren großen Wert darauf gelegt, den Gitarren ein wertiges Aussehen zu geben. Die Verwendung von viel Chrom, Perlmutt und goldenen Schriftzügen sollte den Betrachter von Sperrholz und Kunststoff ablenken. Dennoch wurden vereinzelt hochwertige Komponentern wie DeArmond-Pickups und Bigsby-Vibratos verbaut, welche die Instrumente auch für professionelle Musiker interessant machten.

Kay in der Musik

Da Kay preislich wie qualitativ im Einsteigerbereich angesiedelt ist, gibt es nur wenige professionelle Musiker, die auf der Bühne zu diesem Instrumenten greifen. Lediglich der Jazzgitarrist Barney Kessel erhielt 1956 ein Signaturemodell von Kay, welches er Live und im Studio spielte. Trotzdem genießen besonders die Instrumente der 1950er und 1960er Jahr hohes Ansehen unter Musikern, da nahezu jeder US-amerikanische und viele britische Gitarristen zu Beginn ihrer Karriere ein Instrument von Kay gespielt haben. Ein berühmtes Beispiel ist Eric Clapton, der in seiner ersten Band "The Roosers" eine Kay Jazz II (ein an die Gibson ES-335 angelehntes Modell mit Bigsby-Vibrato) spielte. Weiter besaß Jimmy Page verschiedene Kay und Silvertone Gitarren, die er auch noch zu seiner Zeit bei Led Zeppelin hauptsächlich zum Slidespiel einsetzte. Heute sind frühe Kay E-Gitarren vornehmlich bei Bluesmusikern beliebt, da der hohle, leicht blecherne Klangcharakter vieler Kay-Instrumente ideal für Blues- und Slidestilistiken ist.

Literatur

  • Tony Bacon/ Dave Hunter: Totally Guitar - The definitive guide. London 2004, ISBN 3-86150-732-3
  • Tony Bacon: Gitarren - Alle Modelle und Hersteller London/Wien 1991, ISBN 3-552-05073-6
  • George Gruhn/Walter Carter: Elektrische Gitarren & Bässe - Die Geschichte von Elektro-Gitarren und Bässen ISBN 3-932275-04-7

Weblinks

 Commons: Kay Guitars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kay guitar company — primarily produced inexpensive department store style guitars from the 1930s to the 1960s. Kay guitar is a part of the Kay Musical Instrument Company that has manufactured professional and student instruments since the 1890s.Kay also produced a… …   Wikipedia

  • Kay — ist: eine Variante des Vornamens Kai, siehe Kai (Vorname) ein US amerikanischer Gitarrenhersteller, siehe Kay Guitars eine andere Form des Namens für Cei fab Cynyr oder Keie, ein Ritter der Tafelrunde eine Kurzform von okay Kay ist der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Kay Musical Instrument Company — was a notably prolific US manufacturer of musical instruments that operated from the 1930s through 1960s.It was formally established in 1931 from the assets of the former Stromberg Voisinet company by businessman Henry Kay Kuhrmeyer. The company… …   Wikipedia

  • Kay K-161 ThinTwin — The Kay ThinTwin guitar. The Kay K 161 ThinTwin electric guitar made from 1952 1959, was one of the longest produced guitars by Kay Musical Instrument Company. The K161 Thin Twin was commonly referred to as the Jimmy Reed guitar. Introduced not… …   Wikipedia

  • Alan Kay — Infobox Scientist name = Alan Curtis Kay image width = 150px caption = Alan C. Kay birth date = birth date and age|1940|5|17 birth place = date = 5988 place = residence = citizenship = United States nationality = ethnicity = field = Computer… …   Wikipedia

  • House of Guitars — House of Guitars, Inc. is a store selling guitars, percussion and other music related items in Irondequoit, a suburb of Rochester, New York. Billed as the Largest Guitar Store in the World, it has a prodigious collection of new, used and vintage… …   Wikipedia

  • Westone (guitars) — Westone is a brand of guitars and Basses started in the late 1970s. Saint Louis Music acquired an interest in the company in 1981 and began importing the brand to the USA as a replacement brandname for the Custom Kraft brand instruments… …   Wikipedia

  • Live in London (Steppenwolf) — Infobox Album | Name = Live in London Type = Live Album Artist = Steppenwolf Released = 1981 Recorded = 1980 Genre = Rock Length = Label = Mercury/PolyGram (Australia) Producer = John Kay Reviews = Last album = Skullduggery (1976) This album =… …   Wikipedia

  • Fender Precision Bass — Hersteller Fender Produktionszeit seit 1951 Konstruktion …   Deutsch Wikipedia

  • Steppenwolf (album) — Infobox Album | Name = Steppenwolf Type = Album Artist = Steppenwolf Released = January 1968 Recorded = Fall 1967 at American Recording Co. Studio, Studio City, California Genre = Hard rock Length = 46:10 Label = ABC Dunhill Records Producer =… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.