Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg


Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg

Karl Theodor Maria Georg Achaz Eberhardt Josef Freiherr von und zu Guttenberg[1] (* 23. Mai 1921 auf Schloss Weisendorf bei Höchstadt an der Aisch; † 4. Oktober 1972 in Stadtsteinach) war ein deutscher Politiker (CSU).

Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (Mitte), Dezember 1967

Er war von 1967 bis 1969 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeskanzleramt.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Guttenberg begann seine Schulausbildung auf jesuitischen Internatsschulen in Feldkirch in Vorarlberg sowie in St. Blasien im Schwarzwald. 1936 wechselte er auf das Alte Gymnasium in Würzburg, wo er auch sein Abitur ablegte. Im Anschluss wurde Guttenberg 1938 Offizier der Wehrmacht und nahm am Zweiten Weltkrieg teil. Nachdem er schon wegen „staatsfeindlicher Äußerungen“ eine Disziplinarstrafe erhalten hatte, kam er 1944 über seinen Onkel Karl Ludwig Freiherr von und zu Guttenberg in den Umkreis des militärischen Widerstands gegen Adolf Hitler, der im Attentat vom 20. Juli 1944 kulminierte. Sein Onkel wurde hingerichtet, Guttenberg selbst geriet noch 1944 in britische Gefangenschaft, dort arbeitete er unter anderem für den Soldatensender Calais.

Familie

Guttenberg entstammte dem alten fränkischen Adelsgeschlecht der Familie von Guttenberg, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht und im Jahr 1700 durch Kaiser Leopold I. in den Reichsfreiherrenstand erhoben wurde.

Sein Vater war Georg Enoch Freiherr von und zu Guttenberg (1893−1940), seine Mutter Elisabeth Freifrau von und zu Guttenberg (1900−1998); er hatte drei Geschwister: Philipp Franz (1920−1943), Maria Nives (*1925) und Therese (1929−1953), die mit dem Architekten Alexander von Branca verheiratet war[2].

Er heiratete 1943 die 1922 geborene Rosa Sophie Prinzessin von Arenberg. Sein Sohn ist der Dirigent Enoch zu Guttenberg, sein Enkel Karl-Theodor zu Guttenberg ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, war von November 2008 bis Anfang 2009 Generalsekretär der CSU und ist seit 10. Februar 2009 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Guttenberg war Besitzer großer Ländereien in Franken, vieler Hotels und Kureinrichtungen sowie des Deidesheimer Weinguts Reichsrat von Buhl[3].

Partei

1946 war er Mitbegründer der CSU in seinem Heimatort Stadtsteinach. Bis 1972 blieb er Vorsitzender des dortigen CSU-Kreisverbands. In der CSU war er weiterhin von 1957 bis 1972 Mitglied des Vorstandes des Bezirksverbandes Oberfranken und gehörte von 1961 bis 1972 dem Landesvorstand an. Kurz vor seinem Tod wählte ihn dieser zum Ehrenvorsitzenden.

Abgeordneter

Guttenberg war von 1957 bis zum 6. Juni 1972 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Im Bundestag profilierte sich Guttenberg bald als Außenpolitiker und scharfer Debattenredner, der aber auch beim politischen Gegner Achtung fand. Nach dem Rücktritt der FDP-Minister aufgrund der Spiegel-Affäre sondiert er ab dem 26. November 1962 mit Billigung von Bundeskanzler Konrad Adenauer gemeinsam mit Paul Lücke (CDU) bei Herbert Wehner (SPD) die Möglichkeiten für eine Große Koalition. Diese Sondierungen gehen am 1. Dezember 1962 in offizielle Koalitionsverhandlungen über. Sie scheitern jedoch am 5. Dezember, weil sich die CDU weigert, über die Frage einer weiteren Kanzlerschaft Adenauers zu reden. Freiherr zu Guttenberg war während seiner Zeit im Bundestag Außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Bekannt wurde Guttenberg vor allem durch seine heftige Opposition gegen die Ostpolitik der Regierung Brandt. So stellte er sich heftig gegen die Regierungserklärung der Bundesregierung vom Oktober 1969, in der erstmals von einem „zweiten deutschen Staat“ die Rede war. Guttenberg bezeichnet diesen Moment als seine „dunkle Stunde“. 1972 gehörte er zu den wenigen CDU/CSU-Abgeordneten, die den Grundlagenvertrag - anders als die Mehrheit der Fraktion, die sich lediglich enthielt und damit die Ratifizierung sicherte - ablehnten.

Guttenberg ist 1969 über die Landesliste Bayern und sonst als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Forchheim (1957, 1961) bzw. Wahlkreises Kulmbach (1965) in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

1952 wurde Guttenberg Landrat des Kreises Stadtsteinach; dieses Amt übte er bis zu seiner Wahl in den Bundestag 1957 aus.

Am 17. April 1967 wurde er als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeskanzleramt in die von Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1969 schied er am 22. Oktober 1969 aus dem Amt.

Ehrungen

Veröffentlichungen

  • Gemeinsame Außenpolitik? Eine Antwort auf Herbert Wehner, Bonn 1960
  • Wenn der Westen will. Plädoyer für eine mutige Politik, Stuttgart 1964
  • Deutschland in der atlantischen Partnerschaft, Düsseldorf 1965
  • Wege zur Wiedervereinigung. Brauchen wir eine neue Deutschlandpolitik?, Hamburg 1965
  • Die Zukunft Europas. Wirtschaftliche, politische und weltanschauliche Aspekte, Düsseldorf 1970
  • Im Interesse der Freiheit, Stuttgart 1970
  • Fußnoten, Stuttgart 1971
  • Die neue Ostpolitik. Wege und Irrwege, Osnabrück 1972

Siehe auch


Quellen

  1. Eintrag in der WW-Person (Abgerufen am 12. Februar 2009)
  2. Elisabeth zu Guttenberg: Beim Namen gerufen - Erinnerungen. Ullstein Verlag, Berlin 1993, ISBN:3 548 23260 4
  3. http://www.reichsrat-von-buhl.de/deutsch/historie.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg — (* 5. Dezember 1971 in München; weitere Vornamen: Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester[1]) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit dem 10. Februar 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg — Karl Theodor zu Guttenberg  Pour son grand père, voir Karl Theodor von und zu Guttenberg. Baron Karl Theodor zu Guttenberg Portrait officiel de Karl Theodro zu Guttenberg …   Wikipédia en Français

  • Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg — Karl Theodor von und zu Guttenberg  Pour son petit fils, voir Karl Theodor zu Guttenberg …   Wikipédia en Français

  • Karl Theodor Maria Georg Achaz Eberhardt Josef Freiherr von und zu Guttenberg — Karl Theodor Maria Georg Achaz Eberhardt Josef Freiherr von und zu Guttenberg[1] (* 23. Mai 1921 auf Schloss Weisendorf bei Höchstadt an der Aisch; † 4. Oktober 1972 in Stadtsteinach) war ein deutscher Politiker (CSU) …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Theodor Freiherr von Guttenberg — Karl Theodor Guttenberg ist der jeweils unvollständige Name der beiden CSU Politiker Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (1921–1972) und Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (* 1971), deutscher Wirtschaftsminister seit 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Enoch Freiherr von und zu Guttenberg — (* 10. November 1893 in Würzburg; † 21. Dezember 1940 ebenda) war ein Mitglied der Ersten Kammer des Bayerischen Landtages, der Kammer der Reichsräte. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Enoch Freiherr von und zu Guttenberg — Georg Enoch Robert Prosper Philipp Franz Karl Theodor Maria Heinrich Johannes Luitpold Hartmann Gundeloh Freiherr von und zu Guttenberg (* 29. Juli 1946 in Guttenberg, Oberfranken) ist ein deutscher Dirigent. Enoch Freiherr von und zu Guttenberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg — Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (* 5. Dezember 1971 in München; weitere Vornamen: Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester[1]) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Theodor von und zu Guttenberg — Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg (* 5. Dezember 1971 in München; weitere Vornamen: Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester[1]) ist ein deutscher Politiker (CSU) und seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Theodor von und zu Guttenberg — Karl Theodor zu Guttenberg  Pour son grand père, voir Karl Theodor von und zu Guttenberg. Baron Karl Theodor zu Guttenberg Portrait officiel de Karl Theodro zu Guttenberg …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.