Karl Gutenberger


Karl Gutenberger
Karl Gutenberger

Karl Michael Gutenberger (* 18. April 1905 in Essen; † 8. Juli 1961 ebenda) war ein deutscher nationalsozialistischer Politiker im Deutschen Reich, SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Formers besuchte die Krupp-Oberrealschule und das Realgymnasium in Altenessen. Zwischen 1922 und 1924 absolvierte er eine Banklehre und war von 1928 bis 1929 bei der Rheinstahl AG in Essen beschäftigt. Schließlich von 1930 bis 1931 Angestellter bei der National-Zeitung in Essen.

Gutenberger war schon sehr früh bei den Nationalsozialisten (Mitgliedsnummer 25.249) aktiv. Ab 1925 war er Mitglied der Sturmabteilung und Führer zahlreicher SA-Standarten und Brigaden im westlichen Ruhrgebiet. Am 31. Juli 1932 wurde er für die NSDAP in den 6. Reichstag gewählt.

1938 wurde er zum Polizeipräsidenten der Stadt Duisburg ernannt. Am 24. November 1939 wurde er Polizeipräsident in Essen. Ab Juni 1940 wechselte er von der SA zur SS (Mitgliedsnummer 372.303) 1941 wurde er dann Höherer SS- und Polizeiführer West und Schutzstaffel-Oberabschnittsführer in Düsseldorf. Seine Tätigkeit als Polizeipräsident in Essen nahm ab diesem Zeitpunkt Max Henze wahr. Gutenberger blieb allerdings bis zum 30. September 1942 kommissarisch im Dienst. Kurz vor der Kapitulation war er Mitglied der Freischärlerbewegung Werwolf und unter anderem an der Ermordung des Aachener Oberbürgermeisters Franz Oppenhoff am 25. März 1945 beteiligt. Er wurde im Oktober 1948 von einem britischen Militärgericht zu zwölf Jahren Haft verurteilt, aber bereits im Mai 1953 entlassen. Nach seiner Haftstrafe war er als Handelsvertreter tätig.

Auszeichnungen

Literatur

  • Essener Köpfe - wer war was?, Verlag Richard Bracht, Essen 1985, ISBN 3-87034-037-1
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Fischer, Frankfurt am Main 2007. ISBN 978-3-596-16048-8. (Aktualisierte 2. Auflage)
  • Ruth Bettina Birn: Die Höheren SS- und Polizeiführer. Himmlers Vertreter im Reich und in den besetzten Gebieten. Droste Verlag, Düsseldorf, 1986. ISBN 3-7700-0710-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Michael Gutenberger — (* 18. April 1905 in Essen; † 8. Juli 1961 in Essen) war ein deutscher nationalsozialistischer Politiker im Deutschen Reich, SS Obergruppenführer und General der Waffen SS. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gutenberger — Karl Michael Gutenberger (* 18. April 1905 in Essen; † 8. Juli 1961 in Essen) war ein deutscher nationalsozialistischer Politiker im Deutschen Reich, SS Obergruppenführer und General der Waffen SS. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Walter (NSDAP) — Karl Walter Karl Walter (* 23. Februar 1901 in Düsseldorf; † 27. Januar 1957 in Essen) war Metallurge und von 1936 bis 1945 Reichstagsabgeordneter der NSDAP. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Generale der Waffen-SS — Auflistung der SS Führer im Generalsrang der Waffen SS entsprechend der Dienstaltersliste der Waffen SS vom 1. Juli 1944 und der weiteren SS Führer in diesen Rängen. Inhaltsverzeichnis 1 SS Oberst Gruppenführer und Generaloberste der Waffen SS 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Endphasenverbrechen — Als Endphaseverbrechen oder Verbrechen der Endphase werden nationalsozialistische Verbrechen bezeichnet, die in den letzten Wochen und Monaten des Zweiten Weltkrieges begangen wurden. Der Begriff wurde im Umfeld der Strafverfolgung dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsendphasenverbrechen — Als Endphaseverbrechen oder Verbrechen der Endphase werden nationalsozialistische Verbrechen bezeichnet, die in den letzten Wochen und Monaten des Zweiten Weltkrieges begangen wurden. Der Begriff wurde im Umfeld der Strafverfolgung dieser… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.