Kariben


Kariben

Kariben ist die Bezeichnung für mehrere indigene Völker Süd- und Mittelamerikas. Zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert wanderten Kariben in die Gebiete ein, die von Spaniern später Karibik genannt wurden, und bedrängten auf den Antillen-Inseln die schon früher eingewanderten Taíno. Ob es sich bei den historischen Kariben um Kannibalen handelt, ist umstritten.

Kariben-Kinder in Schuluniform im Dorf Bigi Poika in Suriname

Der Name Kariben bezieht sich im engeren Sinn auf ein Volk, das auch heute noch an der Südküste der Karibik in Venezuela, Guyana, Suriname und Nordbrasilien lebt. Die Eigenbezeichnung ist Kalihna bzw. Galibi. Ihre Sprache gehört der nach ihnen benannten, im nördlichen Südamerika weiter verbreiteten Karibischen Sprachfamilie an.

Die Bezeichnung Kariben wird aber auch für das Volk verwendet, das die Spanier auf den ersten Entdeckungsreisen auf den Kleinen Antillen angetroffen hatten, die Insel-Kariben. Diese sprachen eine gänzlich andere Sprache, die so wie die Sprache der Taíno zur Arawak-Sprachfamilie gehört. Sie waren das Ergebnis einer Vermischung von Arawaks und von Kariben (Kalihna/Galibi), die vom Festland auf die Inseln vorgedrungen waren. Von den Insel-Kariben leben heute nur noch etwa 3.500 auf der Karibikinsel Dominica, wo 1903 von den Briten ein Reservat eingerichtet wurde. Ihre Sprache ist ca. um 1920 verschwunden.

Aus einer Vermischung von Insel-Kariben und Afrikanern sind auch die Garifuna, die Schwarzen Kariben, entstanden, die auf Grund von Deportationen im 18. Jahrhundert auf dem Festland leben und bis heute die Arawak-Sprache Igneri sprechen.

Siehe auch

Literatur

C.F.A. Bruijning, J. Voorhoeve (Red.): Encyclopedie van Suriname. Uitg. Elsevier, Amsterdam/Brussel 1977, S.325–326. ISBN 90-10-01842-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kariben — Kariben,   Karaiben, indianische Volksgruppe in der Küstenzone (Küstenkariben, Kalinya) von Nordbrasilien (hier teilweise mit anderen Ethnien vermischt und Galibí genannt), Französisch Guayana, Guyana und Surinam sowie im Inneren von… …   Universal-Lexikon

  • Karīben — (Karaïben), ein ehemals weitverbreitetes, kriegerisches Indianervolk, das vor der Ankunft der Europäer nicht bloß Haïti, die Kleinen Antillen oder Karibischen Inseln, sondern auch das südamerikanische Festland bis nach Zentralbrasilien hinein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kariben — Karīben (Karaïben), Indianervolk, das vor Ankunft der Europäer die Kleinen Antillen oder Karībischen Inseln sowie den ganzen Norden Südamerikas bis zum Amazonenstrom bewohnte; unbedeutende Reste auf Trinidad, Dominica, St. Vincent, zahlreichere… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • karîben — (A.) [ ﺎﺒیﺮﻗ ] yakında …   Osmanli Türkçesİ sözlüğü

  • KARİBEN — Bir zaman sonra, yakın vakitte. Çok zaman geçmeden. * Sülâlece ve soyca yakın olan …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Kariben Zylinderrose — Gebänderte Zylinderrose Gebänderte Zylinderrose (Isarachnanthus nocturnus) Systematik Klasse: Blumentiere (Anthozoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Kariben-Kaiserfisch — trispalvė izabelitė statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Holacanthus tricolor angl. Kariben Kaiserfisch; Westindischer Hercogsfisch rus. трёхцветная изабелита; трёхцветная качама ryšiai: platesnis terminas …   Žuvų pavadinimų žodynas

  • Schwarze Kariben — Die Garifuna (Eigenname, ursprüngliche Bedeutung auf Igñeri: Yamsesser , in korrekter Pluralform eigentlich Garinagu), sind eine Volksgruppe mit heute über 100.000 Angehörigen in Zentralamerika und den USA. Die Ethnogenese der Garifuna fand ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Taino und Kariben vor Kolumbus —   Die »nackten«, bemalten und federgeschmückten Menschen, die Kolumbus am 12. Oktober 1492 am Strand der Bahamainsel San Salvador antraf, waren Taino, Angehörige eines aruaksprachigen Volkes. Ihre Vorfahren waren gegen Ende des 1. Jahrtausends v …   Universal-Lexikon

  • Commonwealth of Dominica — Commonwealth von Dominica Flagge …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.