Kapuziner


Kapuziner

Die Kapuziner (OFMCap), eigentlich Orden der Minderen Brüder Kapuziner, lateinisch Ordo Fratrum Minorum Capucinorum, sind ein franziskanischer Bettelorden der römisch-katholischen Kirche; ihr Name leitet sich von der Kapuze des Franziskanerhabits ab. Sie gehören zu den franziskanischen Orden und bilden heute – neben den Franziskanern (OFM) und den Minoriten (OFMConv) – einen der drei Zweige des ersten Ordens des Hl. Franziskus. In der Vergangenheit unterschieden sich die Kapuziner von den beiden anderen Zweigen der Ordensfamilie einerseits durch strengste Askese, andererseits durch die Nähe zum einfachen Volk und zu den Armen. Dies drückt sich in der heutigen Kapuzinergemeinschaft durch ein aktives Engagement in der Sonder- und Randgruppenseelsorge und in sozial-pastoralen Projekten (Obdachlosenarbeit) aus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gab es verschiedene Reformbestrebungen innerhalb der franziskanischen Orden. Es gab Brüder, die in großen Stadtkonventen fest in pastorale Aufgaben eingebunden waren (Konventualen), Brüder, die sich zurückbesinnen wollten auf die ursprünglichen Ideale des hl. Franziskus (Observanten), und viele Bewegungen zwischen diesen Polen.

Der Franziskaner Mateo de Bascio verließ im Frühjahr 1525 sein Kloster in Mittelitalien ohne die Erlaubnis seiner Vorgesetzten, um nach dem Vorbild des Franz von Assisi arm durch die Welt zu ziehen. Sein Vorgesetzter (Oberer) ließ ihn daraufhin festnehmen und einsperren. Der Klosterflüchtling fand jedoch in Katharina von Cibo, einer Nichte von Papst Clemens VII., eine Fürsprecherin und wurde daraufhin freigelassen.

Im Herbst des gleichen Jahres schlossen sich ihm zwei andere Franziskaner an. Daraufhin griff der Provinzobere, Giovanni da Fano, hart durch und versuchte, die drei Brüder mit Waffengewalt zurückzuholen. Diese jedoch versteckten sich bei den Kamaldulenser-Eremiten in den Bergen und entkamen verkleidet in den weißen Kutten ihrer Gastgeber. Daraufhin wurden sie im Frühjahr offiziell aus der Kirche ausgeschlossen. Auf die Fürsprache von Katharina von Cibo nahm der zuständige Bischof die Verfolgten in seine Obhut und gestattete ihnen, ihre Wanderpredigt fortzuführen.

Im Jahre 1527 wütete im Herzogtum Camerino erneut die Pest. Der furchtlose Einsatz der drei Brüder für die Sterbenden veranlasste Katharina von Cibo zugunsten der Gruppe von ihrem Onkel, dem Papst, 1528 ein Schutzschreiben zu erwirken. Dieses gilt als Gründungsurkunde einer neuen Reformbewegung, wonach den Abtrünnigen das Tragen einer kastanienbraunen Kutte mit einer spitzen Kapuze als Zeichen ihres radikalen Lebens nach dem Beispiel des Franz von Assisi gewährt wurde. Die Ordensgemeinschaft war hiermit anerkannt. Sie durften die Wanderpredigt ausüben, eigene Obere wählen und weitere Brüder in ihre Niederlassung aufnehmen. Wegen der spitzen Kapuze (Italienisch il cappuccio) des Franziskanerhabits wurden die Reformer vom Volk Kapuziner genannt: Als sie in ihrer Anfangszeit als Bettelmönche durch die Dörfer zogen, rannten die Kinder herbei und riefen „cappucini, cappucini“ (etwa: „Die Kapuzen kommen!“).

Der neuen Bewegung folgten bald mehr und mehr reformwillige Brüder. Im Jahr 1534 schloss sich auch jener Obere, der die ersten Brüder mit Waffengewalt verfolgt hatte, selbst den Kapuzinern an.

Die "Minderbrüder vom eremitischen Leben", wie die Kapuziner offiziell hießen, legten besonderen Wert auf die Predigt und das eremitische Leben in kleinen Einsiedeleien, etwas abseits der Städte und Dörfer, um so besser in Kontemplation leben zu können. Dennoch waren sie volksverbunden und setzten sich für die Menschen ein, anfänglich besonders in der Pflege der Pestkranken, wodurch sie schnell einen großen Rückhalt beim Volk gewannen.

Heute gibt es weltweit etwa 11.000 Kapuziner, die nach der Regel des hl. Franz von Assisi leben. Ihr besonderes Charisma sehen die Kapuziner in der Betonung des kontemplativen Gebetslebens gepaart mit der Nähe zu den Menschen, insbesondere Armen, Schwachen und Kranken.

Heute sieht die Gemeinschaft der Kapuziner die wahre Solidarität in dem Beispiel der Entäußerung Christi, wie sie vom Apostel Paulus im 2. Kapitel des Briefes an die Philipper gezeichnet wird.[1]

Organisation

Der Kapuzinerorden ist in Provinzen aufgeteilt.

Die höchste Instanz ist das Generalkapitel, das sich aus Vertretern aller Provinzen zusammensetzt.

Geleitet wird der Orden von der Generalkurie in Rom, an deren Spitze der vom Generalkapitel gewählte Generalminister steht. Der Generalminister wird unterstützt durch die ebenfalls vom Generalkapitel gewählten Generaldefinitoren, die jeweils für eines von acht Gebieten zuständig sind. Da es bei den Kapuzinern nur Brüder gibt, werden auch die obersten Verantwortlichen mit Bruder angeredet und haben keinen besonderen Titel.

Kapuzinerprovinzen im deutschsprachigen Raum

Deutschland

Am 25. Mai 2010 wurden im oberschwäbischen Kloster Reute bei Ravensburg durch den Generalminister des Kapuzinerordens, Mauro Jöhri die Rheinisch-Westfälische Ordensprovinz und die Bayerische Ordensprovinz zu einer gemeinsamen Deutschen Kapuzinerprovinz mit Sitz in München vereinigt. Erster Provinzialminister wurde Christophorus Goedereis[2].

Vorläufer der Deutschen Kapuzinerprovinz war die

  • Rheinisch-Westfälische Ordensprovinz mit Provinzialat in Frankfurt am Main (bis 15. Juni 2007 im Kapuzinerkloster Koblenz), etwa 100 Brüdern, Provinzial Bruder Christophorus Goedereis
  • Bayerische Provinz mit Ordensprovinzialat in München, etwa 80 Brüder, Provinzial Bruder Josef Mittermaier

Die Deutschen Kapuzinerprovinz umfasst 18 Niederlassungen, darunter im Kapuzinerkloster Altötting, dem Citykloster an der Liebfrauenkirche in Frankfurt am Main, an der Philosophisch-Theologischen Ordenshochschule in Münster/Westfalen und an der Wallfahrtskirche Käppele in Würzburg.

Österreich

  • Österreichische Provinz mit Provinzialat in Innsbruck

Daneben wirken auch Kapuziner der Provinz Krakau (Polen) in Österreich. Die österreichische Kapuzinerprovinz entstand durch die Zusammenlegung der ehemaligen Wiener und Nordtiroler Provinz wegen Brudermangels am 31. Mai 2007. Die ehemaligen Provinzen bis 31. Mai 2007 waren die Nordtiroler Provinz mit dem Provinzialat in Innsbruck und die Wiener Provinz mit dem Provinzialat in Wien.

Italien

  • Südtiroler Provinz mit Provinzialat in Brixen

Schweiz

  • Schweizer Provinz

In Altdorf, Kanton Uri entstand das erste Kapuzinerkloster nördlich der Alpen. Nach und nach verbreitete sich der Orden in allen katholischen Gebieten der Schweiz. Im 19. Jahrhundert übernahmen die Schweizer Kapuziner Missionsgebiete in Tansania, welche bis heute teilweise von Schweizern begleitet werden. Schweizer Kapuziner gründeten die Schwesterngemeinschaften von Menzingen und Ingenbohl. Seit Jahren kämpft der Orden allerdings mit Nachwuchsschwierigkeiten. So sank der Mitgliederbestand von über 700 auf etwa 300, und mehrere Niederlassungen mussten geschlossen werden. Als Mittel gegen die Nachwuchsschwierigkeiten setzt der Orden auf modernisierte Klostermodelle wie das „offene Kloster“ in Rapperswil. Hauptaufgaben der Brüder sind die Seelsorge und die Mission. Seit 2004 ist der Schweizer Kapuziner Paul Hinder apostolischer Vikar in Arabien. Seit 2006 ist der Schweizer Mauro Jöhri Generalminister des Ordens.

Bedeutende Kapuziner

Tagesablauf (Beispiel)

  • 06:30 Uhr – Betchor (Laudes, stilles Gebet)
  • 07:00 Uhr – Frühstück, dann Zeit für sich selbst
  • 08:00 Uhr – Meditation, Studium, Lesen
  • 09:00 Uhr – Eucharistiefeier mit der Gemeinde
  • 09:30 Uhr – Arbeit (Seelsorge, Haus, Küche, Garten, je nach Vereinbarung)
  • 12:00 Uhr – Mittagessen, dann Mittagsruhe
  • 14:30 Uhr – Arbeit, auch Zeit für sich selbst, je nach Vereinbarung
  • 18:00 Uhr – Chor (Vesper, Meditation, Komplet)
  • 19:00 Uhr – Abendessen, dann Zeit für sich selbst
  • 20:30 Uhr – Rekreation („Wieder-Erschaffung“, das heißt, gemeinsame Erholung)
  • 21:00 Uhr – persönliches Nachtgebet, Nachtruhe

Der Freitag wird als Tag der Stille begangen, als so genannter „Wüstentag“. Ein Tag pro Woche ist frei für Erholung, Hobby etc.

Siehe auch

Literatur

  • Niklaus Kuster (Hrsg.): Von Wanderbrüdern, Einsiedlern und Volkspredigern. Leben und Wirken der Kapuziner im Zeitalter der Reformation. Quellen zur Entstehung der franziskanischen Reform und zu ihrer frühen Entfaltung im deutschen Sprachraum. Butzon und Bercker, Kevelaer 2003, ISBN 3-7666-2084-3.
  • Maximilian Pöckl: Die Kapuziner in Bayern von ihrem Entstehen an bis auf die gegenwärtige Zeit. Seidel, Sulzbach 1826. Digitale Ausgabe auf gdz.sub.uni-goettingen.de, Stand 5. Februar 2010.
  • Hillard von Thiessen: Die Kapuziner zwischen Konfessionalisierung und Alltagskultur. Vergleichende Fallstudie am Beispiel Freiburgs und Hildesheims, 1599–1750. Rombach, Freiburg im Breisgau 2002.

Weblinks

 Commons: Kapuziner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kapuziner, gefunden am 6. November 2008
  2. Deutsche Kapuzinerprovinzen vereint, orden-online.de, 26. Mai 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kapuziner — (Capucini ordinis fratrum minorum), ein Zweig des Franziskanerordens, der unter allen Kongregationen die strengste Regel hat. Die K. tragen braune, wollene Kutten mit langen, spitzen Kapuzen (daher ihr Name) und Sandalen an den bloßen Füßen.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kapuziner — (Fratres minores Capucini), ein Bettelorden, welcher sich durch Matthäus von Bassi im Herzogthum Urbino 1526 von den Minoriten abzweigte, 1527 durch die Bemühungen des Herzogs von Camerino als Frateres minores Eremitae in den Gehorsam u. Schutz… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kapuziner — Kapuzīner, Zweig der Franziskaner, begründet 1525 von Matthäus von Bassi, benannt nach ihrer Kopfbedeckung (Kapuze), bestätigt 1528 mit Verpflichtung zur strengen Franziskanerregel. Kapuzinerpredigt (Kapuzināde), burleske Volkspredigt nach Art… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kapuziner — Kapuziner, frz. capucins (von ihrer großen und spitzigen Kapuze also genannt), heißen die Mitglieder eines Zweiges der Franciskaner (s. d.), von Matteo de Bassi, einem Mönch des Klosters Montefalcone im Herzogthum Urbino, 1525 nicht sowohl… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kapuziner — 1. Der Kapuziner gibt andern den Schussegen, ihm selbst hilft er aber nicht, denn er glaubt nicht daran. – Klosterspiegel, 70, 13. 2. Die Kapuziner heirathen nicht, so lange die Bauern Weiber haben. – Klosterspiegel, 5, 21. 3. Die Kapuziner… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kapuziner — Ka|pu|zi|ner 〈m. 3〉 Mitglied des Kapuzinerordens (bekannt als volkstüml. Prediger) [<ital. cappuccino, nach ihrer spitzen, an die Kutte genähten Kapuze] * * * Ka|pu|zi|ner, der; s, [ital. cappuccino, zu: cappuccio, ↑ Kapuze]: 1. Angehöriger… …   Universal-Lexikon

  • Kapuziner — Er ist zu keinem Kapuziner zu gebrauchen: er ist ein gründlicher Taugenichts.{{ppd}}    Einen Kapuziner (samt der Kutte) geschluckt haben: heiser sein. Diese bairisch österreichische Redensart geht vielleicht auf die rauhhaarige Tracht des… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kapuziner — paprastasis kapucinas statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Cebus capucinus angl. white faced sapajou; white throated capuchin vok. eigentlicher Kapuziner; Kapuziner; Weißschulteraffe rus. белогрудый… …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Kapuziner — m капуцин чёрный кофе с одной каплей сливок [название по цвету плаща монаха капуцина] см. тж. Kaffee, Kapuziner Orden …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Kapuziner — Ka|pu|zi|ner der; s, <aus gleichbed. it. capuccino zu cap(p)uccio, vgl. ↑Kapuze, Bed. 2 u. 4. nach der Farbe der Kutten der Kapuziner>: 1. Angehöriger eines kath. Ordens; Abk.: O. F. M. Cap. 2. (österr.) ↑Kaffee mit etwas Milch. 3.… …   Das große Fremdwörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.