K-Theorie


K-Theorie

Das mathematische Teilgebiet der K-Theorie beschäftigt sich mit dem Studium von Vektorbündeln auf topologischen Räumen (topologische K-Theorie) oder Ringen bzw. Schemata (algebraische K-Theorie).

(Der Name K-Theorie wurde von Alexander Grothendieck kreiert; das K steht für „Klasse“ in einem sehr allgemeinen Sinn.)

Inhaltsverzeichnis

Topologische K-Theorie

Definitionen

Es sei X ein fester kompakter Hausdorffraum.

Dann ist K(X) der Quotient der freien abelschen Gruppe auf den Isomorphieklassen von komplexen Vektorbündeln über X nach der Untergruppe, die von Elementen der Form

 [E\oplus F]-[E]-[F]

für Vektorbündel E, F erzeugt wird. Diese Konstruktion, die der Konstruktion der ganzen Zahlen aus den natürlichen Zahlen nachempfunden ist, heißt Grothendieck-Gruppe (nach Alexander Grothendieck). Betrachtet man stattdessen reelle Vektorbündel, erhält man die reelle K-Theorie KO(X).

Zwei Vektorbündel E und F auf X definieren genau dann dasselbe Element in K(X), wenn sie stabil äquivalent sind, d.h. wenn es ein triviales Vektorbündel G gibt, so dass

E\oplus G\cong F\oplus G

Mit dem Tensorprodukt von Vektorbündeln wird K(X) zu einem kommutativen Ring mit Einselement.

Der Begriff des Ranges eines Vektorbündels überträgt sich auf Elemente der K-Theorie. Die reduzierte K-Theorie \tilde K(X) ist die Untergruppe der Elemente von Rang 0. Weiter führt man die Bezeichnung \tilde K^n(X)=\tilde K(S^nX) ein; dabei bezeichnet S die reduzierte Einhängung.

Eigenschaften

  • K ist ein kontravarianter Funktor auf der Kategorie der kompakten Hausdorffräume.
  • Es gibt einen topologischen Raum BU, so dass Elemente von K(X) den Homotopieklassen von Abbildungen X → BU entsprechen.
  • Es gibt einen natürlichen Ringhomomorphismus K(X) → H*(X,Q), den Chern-Charakter.

Bott-Periodizität

Dieses nach Raoul Bott benannte Periodizitätsphänomen lässt sich auf die folgenden Arten formulieren:

In der reellen K-Theorie gibt es eine ähnliche Periodizität mit Periode 8.

Algebraische K-Theorie

A sei stets ein unitärer Ring.

Niedrige Dimensionen

K0

Der Funktor K0 ist ein kovarianter Funktor von der Kategorie der Ringe mit Einselement in die Kategorie der Gruppen; er ordnet einem Ring die Grothendieck-Gruppe der Isomorphieklassen von endlich erzeugten projektiven Moduln zu.

Eigenschaften
  • (Morita-Invarianz)

Für jeden Ring A und n \in\mathbb N gibt es einen kanonischen Isomorphismus K_0(A) \rightarrow K_0(M_n(A)).

  • (Serre-Swan Theorem)

Sei X ein kompakter Hausdorffraum und C(X) der Ring der stetigen Funktionen. Dann gibt es einen Isomorphismus zwischen topologischer K-Theorie des Raumes und algebraischer K-Theorie des Ringes: K(X) \cong K_0(C(X)).

Beispiele
 K_0(A)=\mathop{\mathrm{Pic}}A\times\mathbf Z .

K1

Hyman Bass schlug die folgende Definition für einen Funktor K1 vor: K1(A) ist die Abelisierung der unendlichen allgemeinen linearen Gruppe:

K1(A) = GL(A)ab

Dabei ist

GL(A) = colim GLn(A),

wobei GLn(A) in die obere linke Ecke von GLn+1(A) eingebettet werde: GL_n(A) \ni M \mapsto \begin{pmatrix} M & 0\\ 0 & 1 \end{pmatrix} \in GL_{n+1}(A).

Für einen Körper k ist K1(k) die Einheitengruppe.

K2

J. Milnor fand den richtigen Kandidaten für K2: Es sei die Steinberggruppe (nach R. Steinberg) St(A) eines Ringes A definiert als die Gruppe mit den Erzeugern xij(r) für positive ganze Zahlen i ≠ j und Ringelemente r und den Relationen

  1. xij(r)xij(r') = xij(r + r')
  2. [xij(r),xjk(r')] = xik(rr') für  i\not=k
  3. [xij(r),xkl(r')] = 1 für i\not=l,j\not=k

Diese Relationen gelten auch für die Elementarmatrizen, deshalb gibt es einen Gruppenhomomorphismus

\varphi\colon\mathrm{St}(A)\to\mathrm{GL}(A)

K2(A) ist nun per Definition der Kern dieser Abbildung φ. Man kann zeigen, dass er mit dem Zentrum von St(A) übereinstimmt. K1 und K2 sind durch die exakte Sequenz

1\longrightarrow K_2(A)\longrightarrow\mathrm{St}(A)\longrightarrow\mathrm{GL}(A)\longrightarrow K_1(A)\longrightarrow1

verbunden.

Für einen (kommutativen) Körper k ist

K_2(k) = k^\times\otimes_{\mathbb Z} k^\times/\langle a\otimes(1-a)\mid a\not=0,1\rangle.

Milnors K-Theorie

J. Milnor definierte für einen Körper k "höhere" K-Gruppen durch

 K^M_*(k) := T^*k^\times/(a\otimes (1-a)) ,

also als graduierte Bestandteile des Quotienten der Tensoralgebra über der abelschen Gruppe k× nach dem zweiseitigen Ideal, das von den Elementen der Form

a\otimes(1-a)

für a ≠ 0,1 erzeugt wird. Für n = 0,1,2 stimmen die milnorschen K-Gruppen mit den oben definierten überein. Die Motivation zu dieser Definition stammt aus der Theorie der quadratischen Formen.

Beispiele

Für einen endlichen Körper k und n ≠ 0,1 gilt

K^M_n(k)=0

Für einen algebraischen Zahlkörper k und n ≠ 0,1,2 gilt

K^M_n(k)=(\mathbb Z /2 )^{r_1},

wobei r1 die Anzahl der reellen Stellen von k ist.

Milnorvermutung

Es gibt Isomorphismen

K^M_*(k)/2 \longrightarrow H^*_{et}(k,(\mathbb Z /2 )^*),
K^M_*(k)/2 \longrightarrow GrW^*(k)

zwischen den milnorschen K-Gruppen eines Körpers k der Charakteristik ungleich zwei und der Galoiskohomologie bzw. dem graduierten Witt-Ring von k. Unter anderem für den Beweis dieses als Milnorvermutung bekannten Resultates wurde Wladimir Wojewodski auf dem internationalen Mathematikerkongress 2002 die Fieldsmedaille verliehen. Der Beweis basiert auf der von Wojewodski entwickelten Homotopietheorie algebraischer Varietäten und der von Beilinson und Lichtenbaum entworfenen motivischen Kohomologie.

Quillens K-Theorie

Die umfassendste Definition einer K-Theorie wurde von D. Quillen angegeben.

Klassifizierende Räume von Kategorien

Für eine kleine Kategorie C sei der Nerv NC definiert als die simpliziale Menge, deren p-Simplizes die Diagramme

X_0\longrightarrow X_1\longrightarrow\ldots\longrightarrow X_p

sind. Die geometrische Realisierung BC von NC heißt klassifizierender Raum von C.

Quillens Q-Konstruktion

Es sei P eine exakte Kategorie, d.h. eine additive Kategorie zusammen mit einer Klasse E von „exakten“ Diagrammen

 M'\longrightarrow M\longrightarrow M'',

für die gewisse Axiome gelten, die den Eigenschaften kurzer exakter Sequenzen in einer abelschen Kategorie nachgebildet sind.


Zu einer exakten Kategorie P sei nun die Kategorie QP definiert als die Kategorie, deren Objekte dieselben sind wie die von P und deren Morphismen zwischen zwei Objekten M′ und M″ Isomorphieklassen von exakten Diagrammen

 M'\longrightarrow N\longrightarrow M''

sind.

Die K-Gruppen

Die i-te K-Gruppe von P ist dann definiert durch

Ki(P) = πi + 1(BQP,0)

mit einem fest gewählten Nullobjekt 0. Hierbei sind die πi die (höheren) Homotopiegruppen.

K0(P) stimmt mit der Grothendieckgruppe von P überein, also mit dem Quotienten der freien abelschen Gruppe über den Isomorphieklassen in P nach der Untergruppe, die von

[M] − [M'] − [M'']

für Diagramme

M'\longrightarrow M\longrightarrow M''

in E erzeugt wird.

Für einen unitären Ring A sind die K-Gruppen Ki(A) die eben definierten K-Gruppen der Kategorie der endlich erzeugten projektiven A-Moduln.

Für noethersche unitäre Ringe werden außerdem die Gruppen K′i(A) definiert als die K-Gruppen der Kategorie aller endlich erzeugten A-Moduln.

Literatur

  • Jacek Brodzki: An Introduction to K-theory and Cyclic Cohomology [1]
  • Allen Hatcher: Vector bundles and K-theory [2]
  • Daniel Quillen: Higher algebraic K-theory: I. In: H. Bass (Hrsg.): Higher K-Theories. Lecture Notes in Mathematics, vol. 341. Springer-Verlag, Berlin 1973. ISBN 3-540-06434-6
  • Charles Weibel: An introduction to algebraic K-theory [3]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • théorie — [ teɔri ] n. f. • 1496; « science de la contemplation » 1380; rare av. XVIIe; lat. ecclés. theoria, mot gr. « observation, contemplation », de theôrein « observer » I ♦ 1 ♦ Ensemble d idées, de concepts abstraits, plus ou moins organisés,… …   Encyclopédie Universelle

  • Theorie axiomatique des ensembles — Théorie des ensembles La théorie des ensembles est une branche des mathématiques, créée par le mathématicien allemand Georg Cantor à la fin du XIXe siècle. La théorie des ensembles se donne comme primitives les notions d ensemble et d… …   Wikipédia en Français

  • Theorie de Galois — Théorie de Galois Évariste Galois 1811 1832 En mathématiques et plus précisément en algèbre, la théorie de Galois est l étude des extensions de corps commutatifs, par le biais d une correspondance avec des groupes de transformations sur ces… …   Wikipédia en Français

  • Theorie des cordes — Théorie des cordes Les niveaux de grossissements : monde macroscopique, monde moléculaire, monde atomique, monde subatomique, monde des cordes. La théorie des cordes est l une des voies envisagées pour régler une des questions majeures de la …   Wikipédia en Français

  • Theorie des ensembles — Théorie des ensembles La théorie des ensembles est une branche des mathématiques, créée par le mathématicien allemand Georg Cantor à la fin du XIXe siècle. La théorie des ensembles se donne comme primitives les notions d ensemble et d… …   Wikipédia en Français

  • Théorie axiomatique des ensembles — Théorie des ensembles La théorie des ensembles est une branche des mathématiques, créée par le mathématicien allemand Georg Cantor à la fin du XIXe siècle. La théorie des ensembles se donne comme primitives les notions d ensemble et d… …   Wikipédia en Français

  • Théorie de galois — Évariste Galois 1811 1832 En mathématiques et plus précisément en algèbre, la théorie de Galois est l étude des extensions de corps commutatifs, par le biais d une correspondance avec des groupes de transformations sur ces extensions, les groupes …   Wikipédia en Français

  • Theorie axiomatique — Théorie axiomatique Quand on parle de théorie mathématique on fait référence à une somme d énoncés, de définitions, de méthodes de preuve etc. Par exemple, quand dans cet article on parle de théorie de la calculabilité c est en ce sens. Par… …   Wikipédia en Français

  • Theorie des ensembles de von Neumann-Bernays-Godel — Théorie des ensembles de von Neumann–Bernays–Gödel La théorie des ensembles de von Neumann–Bernays–Gödel, abrégée en NBG ou théorie des classes, est une théorie axiomatique essentiellement équivalente[1] à la théorie ZFC de Zermelo–Fraenkel avec… …   Wikipédia en Français

  • Theorie des ensembles de von Neumann–Bernays–Godel — Théorie des ensembles de von Neumann–Bernays–Gödel La théorie des ensembles de von Neumann–Bernays–Gödel, abrégée en NBG ou théorie des classes, est une théorie axiomatique essentiellement équivalente[1] à la théorie ZFC de Zermelo–Fraenkel avec… …   Wikipédia en Français

  • Theorie des nombres — Théorie des nombres Traditionnellement, la théorie des nombres est une branche des mathématiques qui s occupe des propriétés des nombres entiers, qu ils soient entiers naturels ou entiers relatifs, et contient beaucoup de problèmes ouverts qu il… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.