Jürgen Groh


Jürgen Groh



Jürgen Groh
Spielerinformationen
Geburtstag 17. Juli 1956
Geburtsort HeppenheimDeutschland
Größe 181 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
SV Starkenburgia Heppenheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
000?–1976
1976–1980
1980–1985
1985–1986
1986–1989
1989–000?
VfR Bürstadt
1. FC Kaiserslautern
Hamburger SV
Trabzonspor
1. FC Kaiserslautern
SV Edenkoben
 ? (?)
116 (3)
154 (4)
? (?)
81 (0)
? (?)
Nationalmannschaft
1977–1980
1982–1984
1979–1983
Deutschland B
Deutschland Olympia
Deutschland
9 (1)
14 (0)
2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jürgen „Joschi“ Groh (* 17. Juli 1956 in Heppenheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

Seine sportliche Karriere begann er als Kind bei seinen Heimatverein Starkenburgia Heppenheim. Mit 18 Jahren wechselte er zum VfR Bürstadt, mit dem er 1975 den Titel des Deutschen Amateur-Meisters feierte. Seine Profikarriere begann 1976 beim 1. FC Kaiserslautern. 1980 wechselte er zum Hamburger SV. Hier war er eine feste Größe im Spielsystem von Trainer Ernst Happel. Mit dem HSV wurde er zweimal Deutscher Meister, erreichte 1982 das Finale im UEFA-Pokal, das seine Mannschaft gegen den IFK Göteborg verlor und gewann 1983 das Endspiel um den Europapokal der Landesmeister gegen Juventus Turin. 1985 wechselte Groh für sechs Monate in die Türkei, wo er als erster deutscher Spieler bei Trabzonspor spielte. Anschließend kehrte er zurück nach Deutschland und schloss sich wiederum dem 1. FC Kaiserslautern an. Dort spielte er noch bis 1989, ehe er seine Profi-Laufbahn beendete und seine Karriere beim SV Edenkoben ausklingen ließ. Insgesamt kam der 1,81 m große Abwehrspieler auf 351 Bundesliga-Einsätze (197 für den 1. FC Kaiserslautern und 154 für den Hamburger SV), in denen er insgesamt sieben Tore erzielte.

Groh absolvierte zwei A-, neun B-Länderspiele und 14 Spiele für die Olympia-Auswahlmannschaft. Sein erstes A-Länderspiel bestritt er am 26. Mai 1979 gegen Island. Deutschland gewann mit 3:1 und Groh gab sein Debüt in der Startelf. Die Tore schossen Dieter Hoeneß und Walter Kelsch vom VfB Stuttgart. Dieses Testspiel war jedoch für vier Jahre sein letztes Länderspiel. Durch seine soliden Leistungen beim Hamburger SV bot er sich erneut Bundestrainer Jupp Derwall an und so kam er am 7. September 1983 gegen Ungarn zu seinem zweiten und letzten A-Länderspiel. Das Spiel endete 1:1 und die Tore schossen Tibor Nyilasi (42. Minute) und Rudi Völler (66. Minute).

Jürgen Groh arbeitete nach seiner Karriere als Briefträger in seinem Geburtsort Heppenheim und in Landstuhl (Pfalz). Bereits vor seiner Profikarriere war er als Postbote tätig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jurgen Groh — Jürgen Groh Jürgen Groh est un footballeur allemand né le 17 juillet 1956 à Heppenheim. Carrière 1976 1980 : FC Kaiserslautern  Allemagne 1980 1985 : Hambourg SV …   Wikipédia en Français

  • Jürgen Groh — (born July 17 1956 in Heppenheim) is a former German footballer who played for Hamburger SV and was part of their European Cup victory in 1983. He earned 2 caps for the Germany national football team …   Wikipedia

  • Jürgen Groh — est un footballeur allemand né le 17 juillet 1956 à Heppenheim. Il évoluait au poste de défenseur. Carrière 1976 1980 : FC Kaiserslautern  Allemagne 1980 1985 : Hambourg SV …   Wikipédia en Français

  • Groh — ist der Familienname folgender Personen: August Groh (1871–1944), deutscher Kunstmaler David Groh (1939–2008), US amerikanischer Schauspieler Dieter Groh (* 1932), deutscher Historiker Gary Groh (* 1944), US amerikanischer Golfspieler Grete Groh… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Negwer — (* 1956) ist ein ehemaliger deutscher Gewichtheber. Er war mehrfacher Medaillengewinner bei Welt und Europameisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 WM + EM Einzelmedaillen …   Deutsch Wikipedia

  • Groh-Kummerlöw — Grete Groh Kummerlöw, geboren als Margarete Gertrud Groh, (* 6. Februar 1909 in Plauen; † 16. Februar 1980 in Karl Marx Stadt) war eine DDR Politikerin und eine der wenigen Spitzenfunktionärinnen im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR. Den …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Groh — Kummerlöw, geboren als Margarete Gertrud Groh, (* 6. Februar 1909 in Plauen; † 16. Februar 1980 in Karl Marx Stadt) war eine DDR Politikerin und eine der wenigen Spitzenfunktionärinnen im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR. Den FDGB… …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Groh-Kummerlöw — Grete Groh Kummerlöw, geboren als Margarete Gertrud Groh, (* 6. Februar 1909 in Plauen; † 16. Februar 1980 in Karl Marx Stadt) war eine DDR Politikerin und eine der wenigen Spitzenfunktionärinnen im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR. Den …   Deutsch Wikipedia

  • Margarete Groh — Grete Groh Kummerlöw, geboren als Margarete Gertrud Groh, (* 6. Februar 1909 in Plauen; † 16. Februar 1980 in Karl Marx Stadt) war eine DDR Politikerin und eine der wenigen Spitzenfunktionärinnen im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR. Den …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Groh (Gewichtheber) — Klaus Groh (* 30. August 1954 in Pirmasens) ist ein ehemaliger deutscher Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.