Junkers W33


Junkers W33
Junkers W 33
Arbeiten an einem Junkers Ozeanflugzeug
Typ: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeugwerk AG
Erstflug: 17. Juni 1926
Indienststellung: 1926
Produktionszeit: 1926-1934
Stückzahl: 199

Das Flugzeug Junkers W 33 ist eine Weiterentwicklung der bewährten Junkers F 13 mit der gleichen Spannweite wie diese. Auch die W 33 war als einmotoriger Tiefdecker ausgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung und Versionen

Der Erstflug fand am 17. Juni 1926 mit der D 921 (Werknummer 794) statt. Als Motor kam ein Junkers L 5 (228 kW) zum Einsatz. Das Flugzeug, noch mit offenem Führersitz und jetzt auf Schwimmern, nahm wenig später, vom 12. bis zum 23 Juli, am Deutschen Seeflugwettbewerb in Warnemünde teil, wo der Junkerspilot Langanke damit den zweiten Platz belegte.

Spätere Varianten waren mit Motoren Junkers L 5 G (313 kW) ausgerüstet. Eine W 33 diente auch der Flugerprobung des von den Junkers Motorenwerken entwickelten Jumo 210. Insgesamt wurden 199 Flugzeuge vom Typ W 33 hergestellt. Die spätere Luftwaffe verwendete viele W 33 in den A/B-Schulen.

Die eigentlich als Frachtflugzeug ausgelegte W 33 zeichnete sich durch eine geräumige, fensterlose Kabine aus, die wesentlich zum eleganten Erscheinungsbild dieses Typs beitrug. Später im Kombiverkehr benutzte Maschinen erhielten ein oder zwei Fenster an jeder Seite.

Nachdem die deutsch-russische Verkehrsgesellschaft Deruluft W 33 auf ihren Strecken verwendet hatte, erwarb ab 1928 auch die UdSSR mehrere Flugzeuge des Musters und setzte sie unter der Bezeichnung PS-4 bis 1941 als Postflugzeuge in den arktischen Regionen und in Sibirien ein, wo sie sich gut bewährten.

Erster Transatlantik-Nonstop-Flug von Ost nach West

Die Junkers W33 Bremen nach ihrem Ost-West Flug über den Atlantik.

Weil die gute aerodynamische Durchbildung des Flugzeugs zu einem geringen Kraftstoffverbrauch führte, erschien damit eine Atlantikbezwingung in Ost-West-Richtung als durchaus möglich.

Dieser Flug wurde in den Junkers Flugzeug- und Motorenwerken in Dessau sorgfältig vorbereitet. Der Motor Junkers L 5 der Werknummer 2504 (Kennung D 1167)[1] wurde auf 265 kW gebracht und ein Metallpropeller montiert. Diverse Zusatztanks sorgten für mehr Reichweite. Zwei Versuche, zunächst einen Dauerflugrekord aufzustellen, endeten aufgrund kleinerer Defekte jeweils fast in Katastrophen. Es gelang schließlich den Firmenpiloten Edzard und Risticz doch, den Dauerflugrekord auf 52 Stunden 11 Minuten zu schrauben. Vom 5. bis zum 7. Juli 1928 konnte Risticz, diesmal zusammen mit Zimmermann, diese Leistung sogar auf 65 h und 25 min steigern, wobei sie auf geschlossener Bahn 5066 km zurücklegten.

Am 14. August 1927 begann der erste Versuch einer Atlantiküberquerung mit zwei speziell vorbereiteten Maschinen vom Typ W 33; die Bremen und die Europa, der jedoch aufgrund schlechten Wetters scheiterte. Ein dreiviertel Jahr später starteten der Pilot Hermann Köhl von der DLH und der Eigner der Bremen Ehrenfried Günther Freiherr von Hünefeld zu einem zweiten Versuch im März 1928 nach Baldonnel (Irland). Anstelle des vorgesehenen zweiten, von Junkers gestellten Piloten, wurde der Flugplatzkommandant von Baldonnel, Major James Fitzmaurice, als Kopilot in das Team aufgenommen. Wegen starker Niederschläge und deshalb aufgeweichtem Flugplatz konnte erst am 12. April 1928 gestartet werden. Der erste Nonstop-Flug von Ost nach West endete nach 36,5 Stunden auf Greenly Island, einer kleinen, der Labrador-Halbinsel vorgelagerten Insel.[2]

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 2-3 Mann
Passagiere bis zu 6
Länge 10,90 m
Spannweite 17,75 m
Höhe 3,50 m
Flügelfläche 43,00 m²
Nutzlast 830 kg
Leergewicht 1.400 kg
Höchstgeschwindigkeit 197 km/h
Dienstgipfelhöhe 3.500 m oder ft
Reichweite 800 km
Triebwerk Ein Junkers L 5 6-Zylinder-Reihenmotor mit 228 kW (310 PS)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Junkers.de: Werknummer 2504
  2. www.bremenflug.de: Der Flug der BREMEN

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • W33 — Junkers W 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Junkers — Co was a major German aircraft manufacturer. It produced some of the world s most innovative and well known airplanes over the course of its fifty plus year history in Dessau, Germany. It was founded there in 1895 by Hugo Junkers, initially… …   Wikipedia

  • Junkers W 33 — Junkers W 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Junkers jumo 210 — Le Junkers Jumo 210, fut le premier moteur d avion à essence produit en série par Junkers, jusquà présent la firme s étant spécialisée dans les moteurs diesel. L étude commença en 1931, sous le nom de L 10. Il équipa de nombreux avions avions… …   Wikipédia en Français

  • Junkers Ju 52 — infobox Aircraft name = Junkers Ju 52/3m type = Military transport aircraft manufacturer = Junkers caption = designer = first flight = 13 October 1930 introduced = 1931 retired = status = primary user = Luftwaffe more users = Spain France… …   Wikipedia

  • Junkers Jumo 210 — The Jumo 210 was Junkers Motoren s first production gasoline aircraft engine, produced just before the start of World War II. Depending on version it produced between 610 and 700 PS and can be considered a counterpart of the Rolls Royce Kestrel… …   Wikipedia

  • Junkers Ju 52/1m — Junkers Ju 52/1m …   Deutsch Wikipedia

  • W33 — may refer to : * W33 (nuclear weapon), a 1957 American nuclear artillery shell * Hansa Brandenburg W.33, a 1920s German two seat, low winged single engined seaplane * Junkers W 33, a 1926 German built, single engine, passenger and transport… …   Wikipedia

  • Junkers W 33 — infobox Aircraft name = Junkers W 33 type = Transport manufacturer = Junkers caption = designer = Junkers AB Flygindustri first flight = 7 June 1926 introduced = 1930 retired = status = primary user = more users = produced = number built = unit… …   Wikipedia

  • Hugo Junkers — (3 February 1859 3 February 1935) was an innovative German engineer, as his many patents in varied areas (gas engines, aeroplanes) show. The name Junkers is mainly known in connection with aircraft, which were produced under this name for the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.