Julius Strasburger


Julius Strasburger

Julius Strasburger (* 26. Dezember 1871 in Jena; † 28. Oktober 1934 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Internist.

Leben

Julius Eduard Strasburger war der Sohn des Botanikers Eduard Strasburger. Er studierte Medizin an den Universitäten Bonn und Freiburg und wurde 1894 mit der Dissertation Die Sarcome des Dickdarms in Bonn promoviert. Seine Fachausbildung absolvierte er in Berlin und Bonn, wo er auch 1899 seine Habilitation für Innere Medizin erreichte. 1907 wurde sein Sohn, der Zoologe Eduard Strasburger, und 1909 sein zweiter Sohn, der spätere Althistoriker Hermann Strasburger, geboren. Julius Strasburger ging 1911 als außerordentlicher Professor an die Universität Breslau. 1913 ging er als Direktor der Medizinischen Poliklinik nach Frankfurt am Main, 1914 wurde er zum ordentlichen Professor der Inneren Medizin ernannt. 1933/1934 wurde er auf Grund des fehlenden Ariernachweises von den Nationalsozialisten aus dem Amt entfernt und er starb kurze Zeit später.

Strasburger beschäftigte sich besonders mit Verdauungspathologie, dem Blutkreislauf und der physikalischen Therapie. Gemeinsam mit dem Internisten Adolf Schmidt veröffentlichte er Die Fäzes des Menschen im normalen und krankhaften Zustande mit besonderer Berücksichtigung der klinischen Untersuchungsmethoden (1903, 3. und 4. erweiterte Auflage 1915). Nach den beiden Autoren ist die Schmidt-Strasburger-Probekost benannt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strasburger — bezeichnet: Eduard Strasburger (1844–1912), deutscher Botaniker nach diesem eponym: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen Hermann Strasburger (1909–1985), deutscher Althistoriker Julius Strasburger (1871–1934), deutscher Internist Stefanie… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Strasburger — (* 21. Juni 1909 in Bonn; † 4. April 1985 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Althistoriker. Leben Hermann Strasburger war der Sohn des Internisten Julius Strasburger und der Enkel des Botanikers Eduard Strasburger. Er zog mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Strasburger — um 1908 Eduard Adolf Strasburger (* 1. Februar 1844 in Warschau; † 18. Mai 1912 in Bonn) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Strasb.“. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt-Strasburger-Probekost — Schmịdt Stra̱sburger Pro̱bekost [nach den dt. Internisten Adolf Schmidt (1865 bis 1918) und Julius Strasburger (1871 1934)]: Probediät, die bestimmte Mengen Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate enthält und deren vollständige oder mangelhafte Verdauung …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Страсбургер, Эдуард — Эдуард Адольф Страсбургер Eduard Adolf Strasburger …   Википедия

  • Страсбургер — (Strasburger)  фамилия, распространённая в Польше и Германии. Известные носители: Страсбургер, Герман (нем.)русск. (1909 1985)  немецкий историк, внук Эдуарда Страсбургера, сын Юлиуша Страсбургера. Страсбургер, Кароль  …   Википедия

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Jena — Wappen der Stadt Jena Diese Liste enthält in Jena geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Jena ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Botanik (Zeitstrahl) — Die Zeittafel zur Geschichte der Botanik enthält Angaben zu verschiedenen Forschungsrichtungen dieses Fachs. Eingeschlossen ist auch die Mykologie, da diese zumindest früher zur Botanik gezählt wurde und noch heute an botanischen Instituten… …   Deutsch Wikipedia

  • Список ботаников по их сокращениям —   Это сл …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.