Judy Millar


Judy Millar

Judy Millar (* 1957) ist eine zeitgenössische neuseeländische Malerin, die in Auckland, Neuseeland, und Berlin, Deutschland, lebt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Judy Millar erwarb 1980 einen Bachelor of Fine Arts (BFA) und 1983 einen Master of Fine Arts (MFA) an der Elam School of Fine Arts der University of Auckland, Neuseeland. Sie unterrichtet an der Elam School of Fine Arts der Universität Auckland. [1]

Werk

Judy Millars Arbeit ist seit mehreren Jahren durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Erbe der informellen Malerei und des Abstrakten Expressionismus gekennzeichnet. Ihre zum Teil großformatigen Werke entstehen in einem permanenten Spannungsverhältnis zwischen gestisch wirkendem Auftrag und dem Entfernen, Verwischen und Abtragen von Farbe. Judy Millar geht es hierbei um die Ambivalenzen, die heute mit dem Begriff der Gestischen Malerei und ihrem Anspruch auf Authentizität und subjektive Integrität einhergehen.

Preise und Auszeichnungen

Judy Millar ist Trägerin verschiedener Preise und Auszeichnungen.

  • 1994 - Moët & Chandon Stipendium, Avize, Frankreich.
  • 2002 - Preis des Wallace Arts Trust [2], Auckland, Neuseeland.
  • 2006 - Erste Preisträgerin des McCahon House Residency Program, Auckland, Neuseeland[3]

Ausstellungen

Judy Millar hatte eine Vielzahl von Gruppen- und Einzelausstellungen in Europa und Neuseeland. Ihre Arbeit fand dabei positive Resonanz. Angelika Affentrager-Krichrath bezeichnete in der Neuen Zürcher Zeitung ihre Arbeiten als "energetisch und überwältigend"[4], Andrea Hilgenstock nennt ihre Arbeiten "spektakulär"[5]. Informationen über Judy Millars Arbeiten können in neueren Publikationen zur Kunst Neuseelands gefunden werden (s. Literatur).

Aktuelles

Judy Millar wird gemeinsam mit der Künstlerin Francis Upritchard im Jahr 2009 Neuseeland auf der 53. Biennale von Venedig repräsentieren. Sie arbeitet mit Leonhard Emmerling, Kurator/Direktor von St. Paul St, AUT, Auckland, zusammen. Judy Millar wird repräsentiert von Gow Langsford Gallery, Auckland, Hamish Morrison Gallery, Berlin, und Galerie Mark Müller, Zürich.

Einzelnachweise

  1. Beschreibung auf palazzo.ch. Abgerufen am 12. August 2008.
  2. http://www.wallaceartstrust.org.nz/?s1=wallace%20art%20awards
  3. http://www.mccahonhouse.org.nz/residency
  4. Neue Zürcher Zeitung, 14. September 2005
  5. http://www.welt.de/print-welt/article233620/Jeder_Kuenstler_abstrahiert.html

Literatur

  • Brian Butler (hg.), Speculation, Auckland, Zürich: JRP/Ringer, 2007, S. 62 - 67, S 20
  • Leonhard Emmerling (hg.), IS/NZ (Ingólfur Arnarsson, Stephen Bambury, Tumi Magnússon, Judy Millar) , mit einem Interview von Susanne Kaeppele, Heidelberg, Kehrer Verlag, 2005, ISBN 978-3-936636-47-5
  • Lopdell House Gallery (hg.), Keeping You You Keeping Me Me, Auckland 2007, ISBN 0-9582284-3-4
  • CAP Art Limited, Dublin, Irland (hg.), CAP Collection, Dublin 2005, ISBN 2-88100-052-5, S. 184-187, 347

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Judy Millar — (born 1957) is a New Zealand artist, who lives in Auckland and Berlin, Germany. Education Judy Millar received a BFA in 1980 and an MFA from Auckland University s Elam School of Fine Arts in 1983. As recipient of a Scholarship from the Italian… …   Wikipedia

  • Millar — can refer to: People Alan Millar, former Head of Philosophy at the University of Stirling Andrew Millar (1707–1768), British publisher and bookseller Charles Vance Millar (1853–1926), Canadian lawyer and financier Chris Millar (b. 1983), Scottish …   Wikipedia

  • Millar — ist der Familienname folgender Personen: David Millar (* 1977), schottischer Radrennfahrer Fergus Millar (* 1935), britischer Althistoriker Frederick Millar (1900–1989), britischer Diplomat Ian Millar (* 1947), kanadischer Springreiter John… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mil–Min — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Girl Out of the Ordinary — Infobox Album Name = Girl Out of the Ordinary Type = Studio album Longtype = Artist = Beverley Mahood Released = February 1, 1998 Recorded = 1997 1998 Genre = Country Length = 47:45 Label = Spin Records Producer = J. Richard Hutt Reviews = Last… …   Wikipedia

  • Francis Upritchard — (born 1976) is a New Zealand artist who is representing New Zealand at the 2009 Venice Biennale.Life and careerUpritchard was born in New Zealand and studied at the University of Canterbury. She eventually moved to England, and is currently based …   Wikipedia

  • Wallace Art Awards — The annual Wallace Art Awards are the biggest and longest surviving art awards in New Zealand. They are for contemporary painting, sculpture and photography and are run by the [http://www.wallaceartstrust.org.nz/ James Wallace Charitable Arts… …   Wikipedia

  • Katharina Grosse — (* 1961 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Künstlerin, die seit den 1990er Jahren an einer Bildform arbeitet, die alle festgelegten Grenzen und Hierarchien außer Kraft setzt. Grosse lebt und arbeitet in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Werk 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Prisoner (TV series) — For the 1967 British fantasy drama television series starring Patrick McGoohan, see The Prisoner. For other uses, see Prisoner (disambiguation). Prisoner Also known as Prisoner: Cell Block H (UK United States) Caged Women (Canada) Kvinnofängels …   Wikipedia

  • List of Australian athletics champions (Women) — Australian Championships in Athletics for women have been conducted since 1930 [http://www.athletics.com.au/history/aust tf/index.htm Athletics Australia National Championship results] ] . At the first National Championships, only three events… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.