Juan Carlos Onganía


Juan Carlos Onganía
Juan Carlos Onganía

Juan Carlos Onganía (* 17. März 1914 in Marcos Paz; † 8. Juni 1995 in Buenos Aires) war ein argentinischer Militär und Politiker. Er war zwischen 1966 und 1970 de facto Präsident des Landes und begründete die Diktatur der sogenannten Revolución Argentina.

Leben

Onganía trat 1931 in die argentinische Armee ein. 1959 wurde er zum General ernannt. Er gehörte zu dieser Zeit der sogenannten blauen Fraktion der Militärs an, die der peronistischen Bewegung relativ freundlich gesinnt war und diese als Bollwerk gegen den Kommunismus betrachtete. Die rote Fraktion dagegen war klar antiperonistisch gesinnt.

1963 wurde er zum Kommandanten der argentinischen Streitkräfte ernannt. Aus Unzufriedenheit mit der Politik Arturo Umberto Illias organisierte Onganía 1966 den Staatsstreich und übernahm das Amt des Präsidenten.

Nach seiner Präsidentschaft kam Onganía vor allem wegen zwei Vorfällen in die Schlagzeilen. Zum einen äußerte er sich im Prozess der Nationalen Reorganisation – der Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 – kritisch zu den Menschenrechtsverletzungen der damaligen Regierung. 1995 übte er öffentlich Kritik an Carlos Menem wegen der in dessen Regierung verbreiteten Korruption und versuchte sich selbst als Präsidentschaftskandidat zu profilieren. Er wurde jedoch der Verleumdung angeklagt und zu Hausarrest verurteilt. Im selben Jahr starb er an den Folgen eines Schlaganfalls.

Amtszeit

Onganías Diktatur war zum einen von einer sehr konservativen Gesellschaftspolitik, zum anderen von wirtschaftlichen Misserfolgen geprägt, die den Unmut der Bevölkerung hervorriefen und schließlich zu seinem Rücktritt 1970 führten. Sein Wirtschaftsminister Adalbert Krieger Vasena versuchte, die Strömung des sogenannten Desarrollismo, die die Verwandlung der lateinamerikanischen Staaten in westlich orientierte Industrieländer über eine forcierte Industrialisierung herbeiführen sollten, mit liberalen Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung zu kombinieren. Da er damit jedoch scheiterte, kam es Ende der sechziger Jahre zu Volksaufständen wie dem Cordobazo in Córdoba 1969, der seinen Rücktritt einleitete. Ebenfalls Schlagzeilen machte Onganías harte Unterdrückung studentischer Protestbewegungen sowie der Rockmusik, die sich ab 1967 zu etablieren begann. Besonders die Noche de los Bastones Largos (Nacht der langen Schlagstöcke) am 28. Juli 1966 ging dabei in die Geschichte ein, als Onganía Proteste von Studenten und Universitätsprofessoren gegen die Verletzung der Autonomie der Universitäten durch seine Regierung mit großer Härte von der Polizei niederschlagen ließ.

Anders als die Diktatur zwischen 1976 und 1983 ließ die Regierung Onganías begrenzte Mitbestimmung zu, die mit dem Schlagwort Participacionismo bezeichnet wurden. Das System bestand aus Komitees der verschiedenen Wirtschaftssektoren, die begrenzt Einfluss auf die Regierungspolitik nehmen konnten.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Arturo Umberto Illia Präsident von Argentinien
1966–1970
Roberto Marcelo Levingston

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Juan Carlos Onganía — Presidente de la Nación Argentina de facto …   Wikipedia Español

  • Juan Carlos Ongania — Juan Carlos Onganía Juan Carlos Ongania Juan Carlos Onganía (né à Marcos Paz, Argentine, le 17 mars 1914 mort à Buenos Aires, le 8 juin 1995), est un général putschiste argentin qui devint de facto Président de la Nation du 29 juin 1966 au 8 juin …   Wikipédia en Français

  • Juan Carlos Onganía — Juan Carlos Ongania Juan Carlos Onganía (né à Marcos Paz, Argentine, le 17 mars 1914 mort à Buenos Aires, le 8 juin 1995), est un général putschiste argentin qui devint de facto « Président de la Nation », dirigeant la junte militaire… …   Wikipédia en Français

  • Juan Carlos Onganía — (Marcos Paz, Argentina, 17 de marzo de 1914 Buenos Aires, 8 de junio de 1995) fue un militar argentino que presidió de facto la Nación entre 1966 y 1970. Onganía ingresó al ejército en 1931, en el arma de caballería. Tuvo una carrera poco… …   Enciclopedia Universal

  • Juan Carlos Onganía — This name uses Spanish naming customs; the first or paternal family name is Onganía and the second or maternal family name is Carballo. Juan Carlos Onganía …   Wikipedia

  • Juan Carlos — ist der Name folgender Personen: Juan Carlos I. (* 1938), König von Spanien Juan Carlos Ávila, kolumbianischer Politiker Juan Carlos de Borbón (* 1822; † 1887), Graf von Montizón, spanischer Thronprätendent Juan Carlos Ferrero (* 1980),… …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Carlos Colombres — Landrú. Juan Carlos Colombres, popularmente conocido por su seudónimo Landrú (19 de enero de 1923, Buenos Aires) es un humorista argentino caracterizado por sus ironías sociopolíticas en las cuales incluye la caricatura tanto gráfica como textual …   Wikipedia Español

  • Ongania, Juan Carlos — ▪ 1996       Argentine general and politician (b. March 17, 1914, Buenos Aires, Arg. d. June 8, 1995, Buenos Aires), served (1966 70) as president of Argentina during a period of harsh repression and authorized (1966) riot police to storm the… …   Universalium

  • Onganía, Juan Carlos — ► (1914 95) Militar y político argentino. Fue presidente de la República en 1966 70. Implantó un régimen militar y suprimió los partidos políticos …   Enciclopedia Universal

  • Ongania — Juan Carlos Onganía Juan Carlos Onganía (* 17. März 1914 in Marcos Paz; † 8. Juni 1995 in Buenos Aires) war ein argentinischer Militär und Politiker. Er war zwischen 1966 und 1970 de facto Präsident des Landes und begründete die Diktatur der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.