Joseph Winkler


Joseph Winkler
Piaristenkirche Maria Treu
Kaisersteinbrucher Hochaltar, 1720 ein Werk der Bruderschaft, einer davon Joseph Winkler
Oberes Belvedere
Stift Heiligenkreuz, Josefsbrunnen
Györ, Abt-Haus

Joseph Winkler (* 1665 in Burgschleinitz bei Horn (Niederösterreich); † 15. Dezember 1748 in Kaisersteinbruch, Ungarn, heute Burgenland) war ein österreichischer Steinmetzmeister des Barock.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hochzeit

Steinmetzmeister Joseph Winkler heiratete am 5. Februar 1719 im Alter von 54 Jahren die 41jährige Witwe Anna Christina des ehemaligen Richters und Steinmetzmeisters Sebastian Regondi, die fünf Kinder mit in die Ehe brachte. Sie stand mit drei Häusern, einem ganzen und dem Teil eines Steinbruchs und Gärten im Grundbuch und ließ Winkler nach der Heirat eintragen. Bei der Geburt eines Kindes, am 11. Oktober 1724, verstarb Anna Christina Winklerin. Ihr Epitaph befindet sich im Arkadengang der Kaisersteinbrucher Kirche.

Die Inschrift lautet:

ALHIER RUEHET DIE EHREN UND TUGENDSAMBE FRAU ANNA CHRISTINA WINCKHLERIN / GEWESTE STEINMÖTZ MEISTERIN ALHIER / IHRES ALTERS 48 JAHR / IST GESTORBEN DEN 11. OCTOBER 1724 / GODT GIB IHR DIE EWICHE RUEHE UND EIN FRAELICHE AUFERSTEHUNG. AMEN.

Nach ihrem Ableben wurde der Witwer Alleinerbe, er verheiratete sich am 9. März 1725 mit Eva Rosina (Euphrosina) N. Im Dienstbuch von 1735 war er mit zwei Steinbrüchen angeschrieben.

Richteramt

Der Verwalter zu Königshof als Herrschaft beschuldigte den Richter Elias Hügel diverser Vergehen, der falschen Vermessung des Stiftswaldes und damit des Holzertages, usw. Das führte 1735 zu dessen Amtsenthebung. Aus Dokumenten wissen wir, dass Meister Elias bei weltlichen, aber auch kirchlichen Stellen wie dem Bischof von Raab, Freiheiten für die Bruderschaft erreichen wollte, aber verraten wurde. Die Obrigkeit setzte daraufhin den 75jährigen Meister Joseph Winkler, einen treu ergebenen Diener der Herrschaft, als neuen Richter ein.

Die Meister des Kaisersteinbrucher Steinmetzhandwerkes

Winkler amtierte als Richter von 1736 bis 1747, seine Mitmeister in diesen Jahren waren Elias Hügel, Johann Baptist Regondi, Simon Sasslaber, Johann Paul Schilck, Johann Paul Schilck jun., Franz Trumler und Maximilian Trumler.

In Winklers Amtszeit, am 17. Jänner 1736, sucht die Bruderschaft um Unterstützung bei der Wieselburger Gespanschaft an, dass sie allein von der harten Steinmetzarbeit das trockene Brot kümmerlich erhalten, … wir weder Äcker, Wiesen, Weingärten, Felder zum Nutzen haben, wie alle anderen umgebenden Örther, … wir daher nur die halbe Portion (Steuer) bezahlen können.

1743 wurde der Kaisersteinbrucher Bruderschaft der königliche Beschluss Maria Theresias Consilium Regni überreicht. Das von Ihrem Vater Kaiser Karl VI. gewährte Salva Guardia–Privilegium wird den Meistern Elias Hügel, Joseph Winkler, Johann Baptist Regondi, Maximilian Trumler, Johann Paul Schilck und Franz Trumler – in dieser Reihenfolge – erneuert und bestätigt. Sie hatten die Königin – Sacracissima Regia Majestas – um die Privilegsverlängerung gebeten.

Seines hohen Alters wegen wurde Richter Joseph Winkler im Oktober 1747 aus dem Amt entlassen und Meister Johann Baptist Regondi zum Nachfolger bestimmt. Dieser war der letzte „Regondi“ in Kaisersteinbruch. Winkler starb am 15. Dezember 1748. Er hinterließ ein beachtliches Vermögen, sein Epitaph ist dokumentiert, aber nicht erhalten. Er begründete eine Steinmetzfamilie, die bis ins 20. Jahrhundert Meister und Richter in Kaisersteinbruch hervorbrachte.

Nachkommen

Tochter Anastasia (* 1727) heiratete 1751 den bürgerlichen Ledermeister Johann Michael Müntzer aus der königlichen Freistadt Pressburg. Sohn Franz Leopold (* 1737) wurde Steinmetzmeister, Verwalter der Rochus und Sebastiani-Bruderschaft in Kaisersteinbruch

Die Witwe und geweste Richterin Eva Rosina Winklerin ehelichte am 27. Jänner 1750 den Eggenburger Steinmetz Johann Michael Strickner.

Werke

Literatur

  • Archiv Mosonmagyarovar Nr. 36/1494 Königlicher Beschluss von Maria Theresia
  • Wiener Stadt- und Landesarchiv: Steinmetzakten.
  • Stift Heiligenkreuz Archiv: Kirchenbücher, Register.
  • Helmuth Furch: Die Steinmetzfamilie Winkler. In: Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch. Nr. 20, 1992.
  • Helmuth Furch: Elias Hügel, Hofsteinmetzmeister, 1681–1755, Kaisersteinbruch 1992.
  • Burghard Gaspar: Der weiße Stein von Eggenburg. Der Zogelsdorfer Kalksandstein und seine Meister. In: Das Waldviertel. Heft 4, 1995.
  • Helmuth Furch: Historisches Lexikon Kaisersteinbruch. 2 Bände. Museums- und Kulturverein, Kaisersteinbruch 2002–2004.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph - получить на Академике актуальный промокод на скидку Kupivip RU или выгодно joseph купить с дисконтом на распродаже в Kupivip RU

  • Winkler (Familienname) — Winkler ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Im Niederdeutschen und Niederländischen übertrug sich die Bezeichnung Winkel für Hausecke auf Kramladen und so zu Winkler, dem Kleinhändler.[1] Varianten Winckler Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Winkler — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme : Alexander Winkler (1865 1935), compositeur russe Alfred Winkler (1946 …), homme politique allemand Alois Winkler (1838 1925), homme… …   Wikipédia en Français

  • Joseph Freiherr von Weiß — Joseph Weiß, seit 1860 Ritter von Weiß, seit 1872 Freiherr von Weiß (* 12. Jänner 1805 in Zellhof bei Bad Zell, Österreich ob der Enns; † 13. Jänner 1887 in Salzburg) war ein österreichischer Politiker, Jurist und Landeshauptmann des Bundeslandes …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Ritter von Weiß — Joseph Weiß, seit 1860 Ritter von Weiß, seit 1872 Freiherr von Weiß (* 12. Jänner 1805 in Zellhof bei Bad Zell, Österreich ob der Enns; † 13. Jänner 1887 in Salzburg) war ein österreichischer Politiker, Jurist und Landeshauptmann des Bundeslandes …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Weiss — Joseph Weiß, seit 1860 Ritter von Weiß, seit 1872 Freiherr von Weiß (* 12. Jänner 1805 in Zellhof bei Bad Zell, Österreich ob der Enns; † 13. Jänner 1887 in Salzburg) war ein österreichischer Politiker, Jurist und Landeshauptmann des Bundeslandes …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Delmont — (* 8. Mai 1873 als Josef Pollak in Loiwein, Österreich Ungarn; † 12. März 1935 in Bad Pystian, Tschechoslowakei) war ein österreichischer Filmregisseur und Schriftsteller. Als Artist in einem internationalen Wanderzirkus aufgewachsen, wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph von Weiß — Joseph Weiß, seit 1860 Ritter von Weiß, seit 1872 Freiherr von Weiß (* 12. Jänner 1805 in Zellhof bei Bad Zell, Österreich ob der Enns; † 13. Jänner 1887 in Salzburg) war ein österreichischer Politiker, Jurist und Landeshauptmann des Bundeslandes …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Cuschieri — Member of the European Parliament Incumbent Assumed office 6 June 2009 Majority …   Wikipedia

  • Joseph Simon (SPD) — Joseph Simon (teilw. auch Josef Simon geschrieben) (* 23. Mai 1865 in Schneppenbach, Unterfranken; † 1. April 1949 in Kornwestheim) war ein deutscher Gewerkschaft und Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Leben im Kaiserreich …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Joachim — (June 28, 1831 ndash; August 15, 1907) (IPAEng|ˈjoʊɑːxɪːm) was a Hungarian violinist, conductor, composer and teacher. He is regarded as one of the most influential violinists of all time.LifeOriginsJoseph Joachim was born in Kittsee (Kopčany /… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.