Johnny Aubert


Johnny Aubert

Johnny Aubert (* 31. Mai 1980 in Maubeuge) ist ein französischer Motocross- und Endurosportler. 2008 und 2009 gewann er die Enduro-Weltmeisterschaft in der Klasse E2.

Sportlicher Werdegang

1983 erhielt Johnny Aubert, der aus einer sehr motorsportbegeisterten Familie stammt, sein erstes Motorrad, eine Italjet 50, von seinem Vater geschenkt. Sein Onkel Jean-Jacques Bruno war ein bekannter französischer Motocross-Fahrer. Zur Familie gehören auch Christian Limbourg und Arnaud Demeester.

Im folgenden Jahr fuhr er sein erstes Motocross-Rennen. Da er in Nordfrankreich an der Grenze zu Belgien aufwuchs, bestritt er anfänglich seine Rennen in Belgien. 1992 startete er zum ersten Mal in Frankreich. Beim "Minivert" in Saint Die besiegte er im ersten Lauf Sebastien Tortelli und wurde im zweiten Lauf Zweiter.

1993 wurde er ins Hope French Team aufgenommen und wurde Werksfahrer von Yamaha Motors France. In diesem Jahr wurde er in den Klassen "Minivert" und "Cadet" französischer Meister. Außerdem wurde er Weltmeister in der Klasse bis 80 cm³.

1994 wechselte er in die Klasse bis 125 cm³. Bis zu seinem 14. Geburtstag konnte er nur in Belgien trainieren, da ihm dies auf Grund seines Alters in Frankreich verboten war. Sportlich verlief das Jahr wenig erfolgreich und Aubert war mehrfach verletzt. 1995 wechselte Johnny Aubert zu KTM France und wurde Dritter in der französischen Junioren-Meisterschaft . Außerdem fuhr er erste Rennen in der Elite-Meisterschaft. 1996 gewann er die französische Junioren-Meisterschaft im Motocross.

Im folgenden Jahr wechselte er ins Kawasaki-Team seines Onkels Jean-Jaques Bruno. Da er öfter verletzt war, konnte er an die Ergebnisse der Vorjahre nicht anknüpfen. Erst im folgenden Jahr 1998 gelang es ihm mit Unterstützung von Christian Lapraille wieder Siege einzufahren. So wurde er französischer Meister im Supercross und gewann drei Finalläufe beim Indoor-Motocross in Paris-Bercy. In der Weltmeisterschaft wurde er 22.

Durch die Unterstützung von Lapraille und Marc Casola erhielt er für das Jahr 1999 einen Werksvertrag von Husqvarna. Er wurde in diesem Jahr französischer Meister in der Elite-Klasse bis 125 cm³. Nach einer Kniefraktur musste er seine Ambitionen in der Weltmeisterschaft aufgeben. Das Jahr 2000 verlief aufgrund mangelnder Werksunterstützung und fehlender Motivation Auberts wenig erfolgreich.

2001 wechselte Johnny Aubert zum Yamaha Kurz Team. In der Motocross-Weltmeisterschaft wurde er in der Klasse bis 250 cm³ Elfter. In der deutschen Motocross-Meisterschaft erkämpfte er sich den Vize-Titel und wurde in der deutschen Supercross-Meisterschaft Fünfter. Das Jahr 2002 und auch das Jahr 2003, das er mit einer 450-cm³-Viertakt-Maschine in der Weltmeisterschaft bestritt, waren wenig erfolgreich. Er erreichte nur den zweiten Platz in der deutschen Meisterschaft.

2004 wechselte Aubert in die Vereinigten Staaten und bestritt mit Suzuki mehrere Rennen in den nationalen Meisterschaften "125 AMA Supercross" und "250 AMA Motocross". Aufgrund von Visa-Problemen musste er jedoch am Jahresende nach Europa zurückkehren. So fuhr er ab 2005 wieder im Team von Christian Lapraille und Marc Casola. Im Winter wurde er Vierter beim Enduro du Touquet. Da frühere Verletzungen nicht so abheilten, wie erwartet, konnte er erst später in die Saison starten. Auf Grund der Misserfolge der letzten Jahre war seine Motivation für weitere Motocross-Wettkämpfe gesunken. Er gab deshalb im Juli das Ende seiner Karriere bekannt.

Im September des Jahres wurde er vom Enduro-Team "Yamaha Ufo Corse" angesprochen. Nach einem ersten Einsatz bei einem Lauf in Italien verletzte er sich den Knöchel, bekam aber vom Teamchef Filippo Lamotte ein Vertragsangebot für zwei Jahre.

Bei der Indoor-Enduro-Meisterschaft 2006 in Genua gab er dann sein Debüt und wurde Zweiter hinter dem David Knight. Gleich beim ersten Weltmeisterschaftslauf in Schwerden fuhr er aufs Podium. In der Mitte der Saison führte er die Gesamtwertung an. Nach einem Sturz beim italienischen Lauf und einer folgenden Verletzungspause wurde er am Jahresende mit drei Tageserfolgen Vierter der Gesamtwertung.

2007 konnte Johnny Aubert an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen. Er gewann sieben Läufe und erreichte am Jahresende einen dritten Platz in der Gesamtwertung. Bei der Internationalen Sechstagefahrt gewann er die Gesamtwertung. Auch für 2008 fuhr er mit dem Yamaha Ufo Corse Team in der Klasse E2. Neben fünf Tagessiegen in der Weltmeisterschaft gewann er auch die Gesamtwertung.

2009 startete Aubert in der Weltmeisterschaft in der Klasse E2 für das Team KTM Fabio Farioli und verteidigte den Weltmeistertitel.

Privatleben

Johnny Aubert ist verheiratet und hat einen Sohn.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aubert — Name von französischen Heiligen Aubert von Avranches († 720), französischer Bischof und Gründer des Klosters Mont Saint Michel Aubert von Cambrai (Aubert d Arras, Albert bzw. Aybert † 669), Bischof Aubert von Langres (7. Jh., Augebert), Märtyrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny Halliday — Johnny Hallyday Pour les articles homonymes, voir Johnny Hallyday (homonymie) et Hallyday. Johnny Hallyday …   Wikipédia en Français

  • Johnny Hallyday Auteur Compositeur — Johnny Hallyday Pour les articles homonymes, voir Johnny Hallyday (homonymie) et Hallyday. Johnny Hallyday …   Wikipédia en Français

  • Johnny Halyday — Johnny Hallyday Pour les articles homonymes, voir Johnny Hallyday (homonymie) et Hallyday. Johnny Hallyday …   Wikipédia en Français

  • Johnny haliday — Johnny Hallyday Pour les articles homonymes, voir Johnny Hallyday (homonymie) et Hallyday. Johnny Hallyday …   Wikipédia en Français

  • Christophe Aubert — était un guitariste français né le 3 février 1959 à Chatou et décédé le 16 août 1994 dans un accident de voiture. Il débute sa carrière de musicien au sein de Cadence en compagnie de Michel Aymé et Gérald Manceau, puis rejoint en compagnie de… …   Wikipédia en Français

  • Spectacles de Johnny Hallyday — Cette page recense en respectant la chronologie les spectacles de Johnny Hallyday. Nous y indiquons également les tournées à caractères exceptionnelles, à l exemple du Johnny Circus de 1972. sont recensés aussi les concerts données dans divers… …   Wikipédia en Français

  • 100 % Johnny : Live à la tour Eiffel — 100 % Johnny : Live à la Tour Eiffel Live par Johnny Hallyday Pays  France Sortie 30 juin 2000 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Au — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats de france de motocross — Championnats français de motocross Cet article fournit la liste des différents championnats de motocross en France et les gagnants de ces championnats au cours de dernières années. Sommaire 1 Championnat de France 500 cm³ 2 Championnat de France… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.