John Lynch Phillips


John Lynch Phillips
John Phillips
John Phillips


Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 1. Mai 1996
(16. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 19. April 2001
Landung letzter Raumflug: 28. März 2009
Gesamtdauer: 203d 17h 22min
EVA-Einsätze: 1
EVA-Gesamtdauer: 4h 57min
Raumflüge

John Lynch Phillips (* 15. April 1951 in Fort Belvoir, Virginia) ist ein US-amerikanischer Astronaut.

Phillips, der in Scottsdale (Arizona) aufwuchs, studierte an der United States Naval Academy Mathematik und Russisch und erwarb 1972 einen Bachelor. Zwei Jahre darauf erhielt er von der University of West Florida einen Master in Luftfahrttechnik. An der University of California studierte er ein Jahrzehnt später Geo- und Weltraumphysik. Er verließ die Hochschule 1987 mit einem Doktor, nachdem er bereits 1984 einen Master erlangt hatte.

Phillips wurde in Kalifornien zum Marineflieger ausgebildet und erhielt Ende 1974 seine Pilotenlizenz. Nach einem dreijährigen Auslandseinsatz auf den Flugzeugträgern USS Oriskany und USS Franklin D. Roosevelt warb er an der US-Ostküste neue Soldaten an. Er wurde anschließend auf die Naval Air Station North Island bei San Diego in Kalifornien versetzt, wo er bis zu seinem Austritt aus der Navy im Jahr 1982 diente.

Er war Astronaut der Mission STS-100 der Endeavour vom 19. April bis 1. Mai 2001. Danach war er Teilnehmer der Mission ISS-Expedition 11 und arbeitete auf der Internationalen Raumstation (ISS). Phillips startete am 14. April 2005 in Baikonur an Bord des russischen Sojus-TMA-6-Raumschiffs. Auf der Raumstation nahm er die Aufgaben eines Flugingenieurs war. Mit Sojus TMA-6 kehrte Phillips am 11. Oktober 2005 wieder zur Erde zurück.

Im Oktober 2007 wurde er für die Weltraummission STS-119 eingeteilt. Bei dieser Space-Shuttle-Mission wurde das letzte Solarzellenelement der ISS ins All gebracht. Der Start erfolgte am 15. März 2009. Die STS-119-Mission ging am 28. März 2009 mit der Landung am Kennedy Space Center in Florida erfolgreich zu Ende.

Siehe auch

Weblinks und Belege

 Commons: John L. Phillips – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John L. Phillips — John Phillips Land (Behörde): USA (NASA) Datum der Auswahl: 1. Mai 1996 (16. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 3 …   Deutsch Wikipedia

  • John L. Phillips — Infobox Astronaut name =John Lynch Phillips type =Astronaut nationality =American date birth =April 15, 1951 place birth =Fort Belvoir, Virginia occupation =Scientist rank =Captain, USN selection =1996 NASA Group time =190d 21h 54m mission =STS… …   Wikipedia

  • John L. Phillips — Pour les articles homonymes, voir Phillips. John Phillips Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Phillips (Familienname) — Phillips ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Es ist ein patronymischer Name, der sich vom Vornamen Philip ableitet Varianten niederländisch: Philips deutsch: Philipps Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • John Phillips — ist der Name folgender Personen: John Phillips (Schriftsteller) (1631–1706), englischer Schriftsteller John Phillips (Politiker) (1770–1823), US amerikanischer Politiker John Phillips (Geologe) (1800–1874), englischer Geologe John Phillips… …   Deutsch Wikipedia

  • John Phillips (astronaut) — John L. Phillips Pour les articles homonymes, voir Phillips. John Phillips Astronaute Nationalité …   Wikipédia en Français

  • John Phillips (astronaute) — John L. Phillips Pour les articles homonymes, voir Phillips. John Phillips Astronaute Nationalité …   Wikipédia en Français

  • John Ellis Bush — Jeb Bush 43e gouverneur de Floride Jeb Bush John Ellis Bush …   Wikipédia en Français

  • John C. Reilly — lors de la première de Ponyo sur la falaise au festival de Los Angeles en juin 2009 Données clés …   Wikipédia en Français

  • John Leak Springston — (1844 – 1929) John Leak Springston, a Cherokee, is best known as an Indian activist; during his life he was a Cherokee Interpreter, Editor, Lawyer, and Keetoowah Revivalist. Springston was born in the fall of 1844 in Indian Territory near Lynch s …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.