John Linthicum


John Linthicum

John Linthicum (* 2. Dezember 1948 als John Charles Linthicum in Clearwater/Florida; † 2008 in Arizona) war ein amerikanischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

John Linthicum studierte von 1965 bis 1969 an Universitäten in München, Paris und Baltimore. Von 1969 bis 1973 hielt er sich auf Mallorca auf, von 1973 bis 1980 war er Dozent für Poetik und kreatives Schreiben in Kalifornien. Dort betreute er von 1975 bis 1979 eine Lyriksendung bei einem Radiosender in San Diego. 1980 ging er erneut nach Europa und hielt sich in der Bundesrepublik auf; ab 1982 lebte er in Düsseldorf.

In Düsseldorf wurde Linthicum, der nunmehr Deutsch sprach und schrieb, zu einer prominenten Figur des städtischen Literaturbetriebs, die vor allem Bekanntheit durch die von ihm veranstalteten Lyriklesungen im "Poetry Café" erlangte. Ab 1988 moderierte er für den Westdeutschen Rundfunk die Lyriksendung "Dichter gestern und heute" und ab 1990 für die Deutsche Welle die Sendung "Poetry spotlight". Von 1994 bis 1997 leitete er das Düsseldorfer Literaturbüro. Gegen Ende der Neunzigerjahre zog sich Linthicum, der unter einer schweren Lungenerkrankung litt, mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Zuletzt lebte er in den Vereinigten Staaten.

John Linthicum war Verfasser von Lyrik und Kurzprosa in englischer und deutscher Sprache; daneben stehen Übersetzungen aus dem Deutschen ins Englische.

John Linthicum war Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller. Er erhielt 1986 ein Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen und den Charles Angoff Award sowie 1989 ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerdorfes Schöppingen.

Werke in englischer Sprache

  • Wrestling with the angel, Deya 1971
  • Working the night, Tucson 1976
  • The farmboy and the little blue dragon, Tucson 1977
  • Love poems 1976 - 1986, Tucson, Arizona 1987

Werke in deutscher Sprache

  • Flüchtige Landschaften, Krefeld 1988
  • Amerikanische Nacht, Düsseldorf 1996

Herausgeberschaft

  • Das Buch zum Poetry Café, Düsseldorf 1995

Literatur

  • Alla Pfeffer (Hrsg.): John Linthicum zugewandt, Düsseldorf 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Linthicum — ist Ortsname Linthicum (Maryland), USA Personen John Linthicum (1948), amerikanisch deutscher Schriftsteller Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Linthicum, Maryland — Linthicum redirects here. For other uses, see Linthicum (disambiguation). Linthicum, Maryland   CDP   …   Wikipedia

  • John Charles Linthicum — (November 26, 1867 ndash;October 5, 1932) was a U.S. Congressman from the 4th Congressional district of Maryland, serving from 1911 to 1932.Linthicum was born near Baltimore, Maryland, in the locality now known as Linthicum Heights, Maryland, and …   Wikipedia

  • Linthicum (disambiguation) — Linthicum is a census designated place and an unincorporated community in Anne Arundel County, Maryland, United States.Linthicum may refer to:* Hezekiah Linthicum Bateman (1812 1875), American actor and manager * John Charles Linthicum (1867… …   Wikipedia

  • John C. (Chris) Inglis — John C. ( Chris ) Inglis is the current Deputy Director of the National Security Agency.Early yearsChris Inglis was born in Baltimore, Maryland on 29 October 1954. Chris graduated in 1972 from Andover High School, Linthicum.EducationA 1972… …   Wikipedia

  • John T. Ford — John Thomson Ford John T. Ford John Thomson Ford (16 avril 1829 14 mars 1894) fut administrateur d un théâtre pendant le XIXe siècle. Il est aujourd hui connu pour avoir été le gérant du Ford s Theatre au moment de l assassinat d Abraham… …   Wikipédia en Français

  • John Thomson Ford — John T. Ford John Thomson Ford (16 avril 1829 14 mars 1894) est un administrateur de théâtre du XIXe siècle. Il est surtout connu pour avoir été le gérant du Ford s Theatre au moment de l assassinat d Abraham Lincoln[1] …   Wikipédia en Français

  • John Gill, Jr. — John Gill, Jr. (June 9, 1850 January 27, 1918) was a U.S. Representative from Maryland.Born in Baltimore, Maryland, Gill attended Hampden Sydney College of Virginia, and also graduated from the University of Maryland at Baltimore in 1870. He… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lin — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerdorf Schöppingen — Die Stiftung Künstlerdorf Schöppingen (NRW) fördert Autoren, bildende Künstler, Komponisten, Künstler neuer Medien und mit den „KWW Stipendien – Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft“ auch Schnittstellenprojekte mit einem Stipendien Aufenthalt in… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.