Johannes von Antiochia


Johannes von Antiochia

Johannes von Antiochia war ein spätantiker Historiker, der (wahrscheinlich) im frühen 7. Jahrhundert n. Chr. schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Über Johannes’ Leben ist nur sehr wenig bekannt. Er stammte wohl aus der syrischen Metropole Antiochia am Orontes, einer der bedeutendsten Städte des oströmischen Reiches, war gebildet und vielleicht in der Reichsverwaltung tätig gewesen. Wohl zu Beginn des 7. Jahrhunderts (siehe jedoch die Ausführungen unten) verfasste er, wahrscheinlich in Konstantinopel, eine Weltchronik, für die er mehrere gute Quellen heranzog. Diese beschrieb die Ereignisse von der „Schöpfung“ bis zum Regierungsantritt des Kaisers Herakleios im Jahr 610. Anders als in vielen anderen spätantiken Chroniken, findet bei Johannes die Kirche kaum Beachtung. Vielmehr war er an politischen Themen interessiert, sein anspruchsvolles Werk enthält darüber hinaus auch wichtige Informationen, die teils aus heute verlorenen Werken stammen (siehe auch Leoquelle).

In der Forschung sind jedoch viele Details umstritten. Michael Whitby vertrat beispielsweise die Meinung, dass Johannes nur ein Kompilator gewesen sei und sein Stil daher je nach verwendeter Quelle variiere.[1] Da die Chronik des Johannes nur fragmentarisch erhalten ist, stellt vor allem die Frage, ob bestimmte Fragmente überhaupt Johannes zugeordnet werden können, die Forschung vor erhebliche Probleme. Umberto Roberto hat 2005 eine neue, erstmals komplette Edition vorgelegt (und damit die alte Edition von C. Müller aus dem Jahre 1851 bzw. 1870 ersetzt), in der auch manche Meinungen der älteren Forschung modifiziert bzw. widerlegt werden. So ist etwa Roberto der Ansicht, dass Johannes keineswegs ein Miaphysit war oder mit dem antiochenischen Patriarchen Johannes gleichgesetzt werden könnte.

Allerdings sind mehrere Schlussfolgerungen Robertos nicht unwidersprochen geblieben, wie auch seine Textedition (bzw. die Zuordnung bestimmter Fragmente) teils kritisiert wurde. 2008 hat Sergei Mariev eine weitere Edition (einschließlich einer englischen Übersetzung) vorgelegt, in der er zu anderen Schlussfolgerungen bezüglich der Fragmente und ihrer Zuordnung kam. Mariev glaubt, wie vorher schon einige andere Forscher (vor allem Sotiroudis), dass Johannes im 6. Jahrhundert gelebt hat und sich eines anspruchsvollen Stils bedient hat. Die Chronik habe nur bis Anastasios I. gereicht; andere Fragmente seien einem Fortsetzer des Johannes zuzuschreiben oder schlicht falsch zugeordnet worden. Der Ausgang der Debatte ist momentan noch offen.

Vor kurzem hat zudem der amerikanische Historiker Warren Treadgold die These aufgestellt, dass Johannes von Antiochia im Prinzip weitgehend einer Hauptquelle gefolgt ist und es sich dabei um das heute verlorene Geschichtswerk des Eustathios von Epiphaneia gehandelt hat,[2] was aber umstritten ist.

Ausgaben

  • Sergei Mariev (Hrsg.): Ioannis Antiocheni fragmenta quae supersunt. Corpus fontium historiae Byzantinae 47. Berlin-New York 2008.
    (Neue Textausgabe mit englischer Übersetzung; Mariev vertritt dabei teils deutlich andere Positionen als Roberto. Rezension von Mark Whittow, Bryn Mawr Classical Review 2009.12.06).
  • Umberto Roberto (Hrsg.): Ioannis Antiocheni Fragmenta ex Historia Chronica. Introduzione, edizione critica e traduzione. Berlin 2005 (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur 154).
    (Wichtige neue Textausgabe mit italienischer Übersetzung und ausführlicher Einleitung. Roberto benutzt allerdings eine von den vorangehenden Ausgaben abweichende Zählung der Fragmente. Rezension von Bruno Bleckmann, Göttinger Forum für Altertumswissenschaft 9 (2006), S. 1071–1075).

Literatur

  • Sergei Mariev: Neues zur „Johanneischen Frage“?. In: Byzantinische Zeitschrift 99 (2006), S. 535–549.
  • Panagiotis Sotiroudis: Untersuchungen zum Geschichtswerk des Johannes von Antiocheia. Thessalonike 1989.

Anmerkungen

  1. Michael Whitby: John of Antioch. In: Classical Review n. s. 40 (1990), S. 255f.
  2. Warren Treadgold: The early Byzantine Historians. Basingstoke 2007, S. 311ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johannes von Antiochien — ist der Name folgender Personen: Johannes von Antiochia (344/349–407), Bischof und Kirchenvater, siehe Johannes Chrysostomos Johannes von Antiochia (wahrscheinlich 7. Jahrhundert), Historiker Diese Seite ist eine Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes von Würzburg — war ein fränkischer Kleriker, der einen Bericht über seine Pilgerfahrt ins Heilige Land verfasst hat, die er nach 1160 und vor 1170 durchführte. Über sein Leben ist weiter nichts bekannt. Das Werk, erstmals 1721 als Descriptio Terrae Sanctae… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria von Antiochia — (* 1145; † 27. August 1183) war eine Prinzessin von Antiochia und die zweite Gemahlin des byzantinischen Kaisers Manuel I. Komnenos. Als letztere trug sie von 1160 bis 1180 unter dem Krönungsnamen Xene den Titel einer Kaiserin von Byzanz. In den… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund von Antiochia — Raimund von Poitiers (* 1099; † 27. Juni 1149) war Fürst von Antiochia zwischen 1136 und 1149. Er war der jüngste Sohn von Wilhelm IX., Herzog von Aquitanien und seiner Ehefrau Philippa, Gräfin von Toulouse.[1] Nach den Regentschaften von Balduin …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Antiochia — Teil von: Erster Kreuzzug Belagerung von Antiocha; spätmittelalterliche Miniatur von 1490 …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst von Antiochia — Das Fürstentum Antiochia in Syrien und Teilen der heutigen Türkei war einer der Kreuzfahrerstaaten, die während des Ersten Kreuzzugs entstanden. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Frühe Geschichte 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ignatius von Antiochia — Ignatius von Antiochien (frühes 2. Jh. n. Chr., Martyrium in den letzten Regierungsjahren des Kaisers Trajan (110 117); einzelne Forscher datieren aufgrund einer abweichenden Einschätzung der Echtheit der Ignatiusbriefe seine Lebenszeit auf Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Lukian von Antiochia — (auch Lukian von Samosata; * um 250 in Samosata; † 7. Januar 312 in Nikomedia) war Theologe und Priester in Antiochia. Lukian, bei Samosata als Kind angesehener Eltern geboren, wurde in Edessa erzogen. Er ließ sich in Antiochia nieder, wo er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der syrisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochia — Die Liste von Martin Tamcke (2009) umfasst die Patriarchen der Syrisch Orthodoxen Kirche von Antiochien.[1] Für die Patriarchen vor dem Schisma siehe Liste der Patriarchen von Antiochia, für die Patriarchen der Rum Orthodoxen Kirche nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der antiochenisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochia — Die Liste umfasst die Patriarchen der Rum Orthodoxen Kirche, eine der byzantinisch orthodoxen Kirchen, die in voller Kirchengemeinschaft mit allen anderen byzantinisch orthodoxen Kirchen steht, zum Beispiel dem Patriarchat von Konstantinopel und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.