Johannes Fibiger


Johannes Fibiger
Johannes Fibiger, 1928

Johannes Andreas Grib Fibiger (* 23. April 1867 in Silkeborg, Dänemark; † 30. Januar 1928 in Kopenhagen) war ein dänischer Pathologe.

Fibiger lieferte wesentliche Arbeiten über Infektionskrankheiten. Für seine Entdeckung des Spiropterakarzinoms erhielt er 1926 den Nobelpreis für Medizin.

Sein Vater, C. E. A. Fibiger, war ein Hausarzt und seine Mutter, Elfride Muller, war Schriftstellerin.[1]

Inhaltsverzeichnis

Beruf

Fibinger arbeitete von 1894 bis 1897 als Reservearzt der Armee am Krankenhaus für Infektionskrankheiten (Blegdam Hospital) in Kopenhagen. Nach seiner Promotion über die Bakteriologie der Diphtherie an der Universität Kopenhagen im Jahr 1895, wandte er sich der Erforschung der Tuberkulose zu [2].

Forschung

Die Annahme Fibigers, mit seinen Untersuchungen zum Spiropterakarzinom den Krebs allgemein als Infektionskrankheit identifiziert zu haben, stellte sich später als einer der spektakulärsten (und durch den Nobelpreis höchstprämiierten) Wissenschaftsirrtümer heraus.

Werke (Auswahl)

  • Fibiger, J.: Untersuchungen über eine Nematode (Spiroptera sp. n.) und deren Fähigkeit papillomatöse und carcinomatöse Geschwulstbildungen im Magen der Ratte hervorzurufen. In: Zeitschrift für Krebsforschung, Bd. 13 (1913), S. 217-280.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johannes Andreas Grib Fibiger (1867-1928), fibiger.net (Englisch)
  2. Lexikonredaktion des Verlages F.A.Brockhaus (Hrsg.): Nobelpreise. Chronik herausragender Leistungen. Mannheim 2001, ISBN 3-7653-0491-3, S. 262.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johannes Fibiger — Johannes Andreas Grib Fibiger Pour les articles homonymes, voir Fibiger. Johannes Andreas Grib Fibiger Johannes Andreas Grib Fibiger est un médecin …   Wikipédia en Français

  • Fibiger — ist der Name folgender Personen: Jesse Fibiger (* 1978), kanadischer Eishockeyspieler Johannes Fibiger (1867–1928), dänischer Pathologe und Nobelpreisträger für Medizin Mathilde Fibiger (1830–1872), dänische Frauenrechtlerin …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes — hace referencia a: Johannes Brahms, compositor alemán; Johannes Diderik van der Waals, físico holandés, Premio Nobel de Física en 1910; Johannes Fibiger, médico danés, premio Nobel de Medicina en 1926; Johannes Kepler, astrónomo alemán; Johannes… …   Wikipedia Español

  • Johannes Andreas Grib Fibiger — Infobox Scientist name = Johannes Andreas Grib Fibiger box width = image width =150px caption =Fibiger won a Nobel Prize in 1926 birth date = April 23, 1867 birth place = Silkeborg death date = January 30, 1928 death place = Copenhagen residence …   Wikipedia

  • johannes — /joh han eez, is/, n., pl. johannes. a gold coin formerly used as currency in Portugal, first issued in the early 18th century. Also, joannes. [1750 60, Amer.; after the name Joannes (John V, of Portugal) in the coin s legend. See JOHN] * * * (as …   Universalium

  • Johannes — /yoh hah nis, han is/, n. a male given name, form of John. * * * (as used in expressions) Berg Alban Maria Johannes Brahms Johannes Brinkman Johannes Andreas Johannes Scotus Eriugena Ewald Johannes Fibiger Johannes Andreas Grib Johannes Frobenius …   Universalium

  • Johannes — (as used in expressions) Berg, Alban (Maria Johannes) Brahms, Johannes Brinkman, Johannes Andreas Johannes Scotus Eriugena Ewald, Johannes Fibiger, Johannes Andreas Grib Johannes Frobenius Gutenberg, Johannes (Gensfleisch zur Laden zum) Jensen,… …   Enciclopedia Universal

  • Johannes Andreas Grib Fibiger — Johannes Andreas Grib en 1928. Nombre …   Wikipedia Español

  • Fibiger — Fibiger, 1) Johannes, dän. Dichter und Theolog, geb. 27. Jan. 1821, gest. 13. Nov. 1897, trat zunächst mit biblischen Dramen (»Jephtas Tochter«, 1849, und »Johannes der Täufer«, 1857) hervor, denen er poetische Erzählungen (»Der ewige Streit«,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Johannes Andreas Grib Fibiger — (n. Silkeborg, Dinamarca, 23 de abril de 1867 en † Copenhague, 30 de enero de 1928). Médico danés. Estudió en la Universidad de Copenhague donde obtuvo su licenciatura en 1890. Posteriormente amplió sus estudios en la Universidad de Berlín, donde …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.