Johann Gottlob Krüger


Johann Gottlob Krüger
Johann Gottlob Krüger

Johann Gottlob Krüger (* 15. Juni 1715 in Halle (Saale); † 6. Oktober 1759 in Braunschweig), war ein deutscher Arzt und Naturforscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Uhrmachers hatte die Schule des Waisenhauses in Halle besucht. In jungen Jahren war er gesundheitlich anfällig gewesen, verfügte jedoch über gute Geistesgaben, so dass er von Friedrich Hoffmann gefördert wurde. Durch seinen Mäzen gefördert, bezog er bereits als fünfzehnjähriger 1731 die Universität Halle, wo er anfänglich ein Studium der Naturkunde und der mathematischen Wissenschaften verfolgte. Bereits in seinem achtzehnten Lebensjahr hatte er begonnen philosophische Vorlesungen zu halten, erwarb sich 1737 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie und promovierte 1742 zum Doktor der Medizin.

Am 5. August 1743 wird er außerordentlicher Professor an der medizinischen Fakultät, wurde 1744 als Mitglied in die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen und 1745 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina. 1750 wechselte Krüger an die Universität Helmstedt als ordentlicher Professor der Medizin und Philosophie, wobei er in seinen Vorlesungen Themen wie Physik und experimentelle Chemie behandelte. Krüger beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Helmstedter Universität und war 1753, sowie 1756 Prorektor der Alma Mater.

Wirken

Krüger ist dem Zeitalter der Aufklärung zuzurechnen. Er vertrat einen Deismus in dem Naturerkenntnis zu einer Form des Gottesdienstes wird. An der frühen Erforschung der Elektrizität war er beteiligt. Seine Nichte war die Philosophin Johanna Charlotte Unzer (geb. Ziegler) (1725-1799)

Literatur

  • Martin Schneider: Krüger, Johann Gottlob. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 26, Nordhausen 2006, ISBN 3-88309-354-8, Sp. 806–812.
  • Wilhelm Heß: Krüger, Johann Gottlob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 231.
  • Jürgen Hevers: Krüger, Johann Gottlob. In: Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent u.a. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert. Appelhans Verlag, Braunschweig 2006, S.418f.
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer d. J., Leipzig 1808, Bd. 7, S. 381(Online)
  • Karl Heinrich Jördens: Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. Weidmannische Buchhandlung, Leipzig, 1808. 3. Bd., S. 124 (Online)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottlob Schulze — (* 11. April 1755 in Waldstedt bei Bad Langensalza; † 24. Mai 1834 in Potsdam) war Architekt und Gartendirektor in Potsdam. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Gontards Schule 1.2 Aufstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Krüger — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Das Wort kommt aus dem Niederdeutschen und bezeichnet einen Gastwirt, der einen Krug betreibt. Varianten Zum Familiennamen Krüger gibt es die alternative Schreibweisen Crüger, Kruger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Krüger — ist der Name folgender Personen: Johann Bartholomäus Krüger (1608–1638), deutscher Mediziner Johann Christian Krüger (Schriftsteller) (1723–1750), deutscher Schriftsteller, Schauspieler und Dramatiker Johann Christian Krüger (Jurist) (1771–1845) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Carl Wezel — Wezel, Kupferstich von Christian Gottlieb Geyser Johann Karl Wezel (auch: Carl; * 31. Oktober 1747 in Sondershausen; † 28. Januar 1819 ebenda) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Pädagoge der S …   Deutsch Wikipedia

  • Krüger — Krüger, 1) Johann Gottlob, geb. 1715 in Halle; wurde 1743 Professor der Medicin daselbst, 1751 Professor der Philosophie u. Medicin in Helmstädt u. st. 1759 in Braunschweig; er schr.: Naturlehre, Halle 1740–49, 3 Bde., u. Aufl. 1771–74, 4. Bd.;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gottlob Engelhard — Gottlob Giacomo Engelhard (* 18. Dezember 1812 in Kassel; † 13. April 1876 in Münster) war ein deutscher Architekt und kurhessischer bzw. preußischer Baubeamter in Kassel und Münster[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Bau des K …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Krieger (Komponist) — Johann Krieger (* 28. Dezember 1651 in Nürnberg; † 18. Juli 1735 in Zittau), auch Kruger, Krüger oder Kriegher, war ein deutscher Organist und Komponist. Die Familie Krieger war seit dem 16. Jahrhundert in Nürnberg angesiedelt und lebte dort bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Krieger — (bautizado el 1 de enero de 1652 en Núremberg; muerto el 18 de julio de 1735 en Zittau, Sajonia, este de Alemania), también Kruger, Krüger o Kriegher, fue un compositor y organista alemán. La familia Krieger se estableció en Núremberg desde el… …   Wikipedia Español

  • Gottlob Berger — Berger in der Uniform eines SS Obergruppenführers, 1944 Gottlob Berger (* 16. Juli 1896 in Gerstetten; † 25. Januar 1975 in Stuttgart) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich Chef des SS Hauptamtes …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.