Johann Georg Rosenhain


Johann Georg Rosenhain

Johann Georg Rosenhain (* 10. Juni 1816 in Königsberg (Preußen); † 14. März 1887 in Berlin[1]) war ein deutscher Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Georg Rosenhain stammte aus einer jüdischen Familie zu Königsberg (Eltern: Nathan und Röschen geb. Joseph). Nach dem Besuch des Friedrich-Collegs studierte er Mathematik ab dem Sommer 1834 an der Albertina, der Universität Königsbergs, bei Carl Gustav Jacob Jacobi und Friedrich Julius Richelot. Noch während seiner Studentenzeit gab er einige Vorlesungen von Jacobi heraus, dessen Theorie der elliptischen Funktionen seine eigenen Arbeiten inspirierte. 1844 ging er an die Universität Breslau, wo er mit einer Arbeit über die abelschen Integrale, „Sur le fonctions de deux variables à quatre périodes, qui sont les inverses des intégrales ultra-elliptiques de la première classe.“ („Abhandlung über die Functionen zweier Variabler mit vier Perioden“), habilitierte und als Privatdozent lehrte. Für seine Schrift wurde Rosenhain 1846 (bzw. 1849 offiziell verkündet) von der Pariser Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Nachdem er sich an der 1848er-Revolution beteiligt hatte, musste Rosenhain Breslau wohl verlassen und ging nach Wien, wo er sich 1851 erneut habilitierte. 1857 kehrte er als außerordentlicher Professor nach Königsberg zurück. Hierfür musste er allerdings in Hinblick auf seine politische Vergangenheit zunächst eine offizielle Erklärung abgeben, sich fortan nicht wieder demokratisch zu betätigen. Rosenhain galt auch als begabt in Sprachen und Musik. Allerdings bemerkten einige Beobachter, dass er die hohen Erwartungen seiner jungen Jahre nicht erfüllte und nach seiner preisgekrönten Arbeit keine nennenswerten Beiträge mehr veröffentlichte. Er lehrte bis zum Wintersemester 1884/1885 in Königsberg, wurde beurlaubt und ging nach Berlin, wo er 1887 verstarb.

Publikationen

  • Exercitationes analyticae in theorema Abelanium de integralibus functionum algebraicarum. Pro Venia Legendi die XXIX. mensis Martii a, MDCCCXLIV. Publice defendet Joannes Georgius Rosenhain. Grass, Barth u. Co, Vratislaviae 1844 (Breslau, Univ., Phil. Habil.-Schrift 1844)
  • Heinrich Weber (Hrsg.): Abhandlung über die Functionen zweier Variabler mit vier Perioden, welche die Inversen sind der ultra-elliptischen Integrale erster Klasse.Engelmann, Leipzig 1895 (Ostwald's Klassiker der exakten Wissenschaften 65) [2]
  • Mémoire sur les fonctions de deux variables, qui sont les inverses des intégrales ultra-elliptiques de la première classe. Nationale, Paris 1851 [3]
  • Carl Gustav Jacob Jacobi (Hrsg.): Vorlesungen über Zahlentheorie. Wintersemester 1836/37, Königsberg [4]. Rauner, Augsburg 2007 ISBN 3-936905-25-8

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sterbeort nach Wolfgang Eccarius, S. 326 ist Königsberg.
  2. Erstmals veröffentlicht in Crelle's Journal 1844 und 1845.
  3. Preisschrift
  4. Diese Vorlesung hat Rosenhain handschriftlich ausgearbeitet

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann G. Rosenhain — Johann Georg Rosenhain (* 10. Juni 1816 in Königsberg (Preußen); † 14. März 1887 in Berlin) war ein deutscher Mathematiker. Leben Johann Georg Rosenhain stammte aus einer jüdischen Familie zu Königsberg (Eltern: Nathan und Röschen geb. Joseph).… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenhain — bezeichnet: einen Ort in Sachsen, der 1994 zu Löbau eingemeindet wurde, siehe Rosenhain (Löbau) einen poetischen Ort in Christoph Martin Wielands Werk „Das Hexameron von Rosenhain“ Folgende Personen tragen den Nachnamen Rosenhain: Johann Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenhain — Rosenhain, Johann Georg, Mathematiker, geb. 10. Juni 1816 zu Königsberg i. Pr., gest. daselbst 14. Mai 1887, habilitierte sich 1844 als Privatdozent an der Universität Breslau und gewann 1846 mit Göpel den großen mathematischen Preis der Pariser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Albertina (Königsberg) — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberger Universität — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Königsberg — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Universität zu Königsberg — Herzog Albrecht, Gründer der Albertina. Sonderbriefmarke, Ausgabe Juli 1944, zum 400. Geburtstag der Albertus Universität Königsberg Albertina, auch Albertus Universität Königsberg, war der Name der Universität von Königsberg, die 1544 von Herzog …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Kaliningrad — Liste der Söhne und Töchter der Stadt Königsberg (Preußen), heute Kaliningrad. A Ernst Wilhelm Ackermann, deutscher Theologe und Dichter Udo Adelsberger, deutscher Physiker und Ingenieur Albrecht Friedrich von Preußen, regierender Fürst des… …   Deutsch Wikipedia

  • Список известных уроженцев Кёнигсберга — Западный фасад Кёнигсбергского замка на открытке начала XX века Замок Кёнигсберг был основан Тевтонским орденом в 1255 году, вокруг него образовались три города: Альтштадт, Лёбенихт и Кнайпхоф, которые в 1724 году объединились в единый город… …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.