Johann Christoph Sturm


Johann Christoph Sturm
Johann Christoph Sturm; Kupferstich von Wolfgang Kilian

Johann Christoph Sturm (* 3. November 1635 in Hilpoltstein (Mittelfranken); † 26. Dezember 1703 in Altdorf) war ein deutscher Astronom und Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Christoph Sturm war der Sohn des Johann Eucharius Sturm und der Gertraud, geb. Bock. Ab 1646 war er Schüler der Lateinschule in Weißenburg in Bayern und 1653 als Zögling des Theologen Daniel Wülfer (Dozent für Logik, Metaphysik und Physik) in Nürnberg. Von 1656 bis 1662 studierte er Mathematik, Physik und Theologie in Jena, zwischenzeitlich ein Jahr in Leiden.

Nach kurzer Lehrtätigkeit in Nürnberg war Sturm ab 1664 Pfarrer in Deiningen (nahe Nördlingen). 1669 wurde er Professor für Mathematik und Physik an der Universität Altdorf, eine Position, die er bis zu seinem Tode innehatte. Während dieser Zeit war er mehrfach Dekan der philosophischen Fakultät daselbst. Er war dreimal verheiratet und hatte neun überlebende Kinder. Im Dezember 1703 verstarb Johann Sturm an den Folgen eines Schlaganfalles.

Bedeutung

Hydrostatisches Beispiel aus dem Collegium Experimentale (1676)

Sturm galt als besonders begabter Lehrer der Naturwissenschaften, der seinen Studenten nicht trockenes Bücherwissen eintrichterte, sondern den Lehrstoff auf verständliche Weise nahe brachte. Er vertrat weder die (altmodische) Schule nach Aristoteles noch die (extrem moderne) Richtung der Cartesianer, sondern eine Mischform. Lateinische Fachausdrücke der Naturwissenschaften wurden von Sturm erstmals eingedeutscht. Er gilt zudem als Begründer der für die Frühaufklärung wichtigen eklektischen Philosophie.

Mit der Christoph-Sturm-Straße trägt die Haupt-Einkaufsstraße in der Innenstadt seiner Geburtsstadt Hilpoltstein heute seinen Namen.

Schriften

  • Aristoteles Mathematicus. 1660
  • Universalia euclidea. Den Haag 1661
  • Des unvergleichlichen Archimedis Sand-Rechnung. Nürnberg 1667
  • De Terrae-Motibus. 1670 (Über die Erdbeben)
  • Erste Teil des Collegium Experimentale, Sive Curiosum 1676[1]
  • Sonnenuhrkunde. 1681 (Lehrbuch über Sonnenuhren)
  • Die große Konjunktion. 1683
  • Zweiter Teil des Collegium Experimentale, Sive Curiosum 1685 [2]
  • Physica electiva sive hypothetica [3]
  • Philosophia eclectica. 1698
  • Mathesis juvenilis. 1699/1701 (Mathematiklehrbuch für die Jugend)

Literatur

Weblinks

 Commons: Johann Christoph Sturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. WDB: Collegium Experimentale, Sive Curiosum 1676
  2. WDB: Collegium Experimentale, Sive Curiosi 1685
  3. WDB: Physica electiva sive hypothetica 1697

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Christoph Sturm — Johann Christoph Sturm, né le 3 novembre 1635 à Hilpoltstein dans le Mittelfranken, mort le 26 décembre 1703 à Altdorf) est un astronome et mathématicien allemand du XVIIe siècle. Biographie Johann Christoph Sturm est le fils… …   Wikipédia en Français

  • Johann Christopherus Sturm — Johann Christoph Sturm (* 3. November 1635 in Hilpoltstein (Mittelfranken); † 26. Dezember 1703 in Altdorf) war ein deutscher Astronom und Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Schwedler — (* 21. Dezember 1672 in Krobsdorf; † 12. Januar 1730 in Niederwiese) war ein deutscher lutherischer Theologe und Kirchenlieddichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph von Naumann — (* 30. März 1664 in Dresden; † 8. Januar 1742 ebenda) war ein deutscher Ingenieuroffizier und Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie und Ausbildung 1.2 Werdega …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Friedrich von Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhard Christoph Sturm — (* 5. November 1669 in Altdorf bei Nürnberg; † 6. Juni 1719 in Blankenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Architekturtheoretiker, Baumeister, Theologe und Chiliast …   Deutsch Wikipedia

  • Schiller, Johann Christoph Friedrich — (1759 1805)    Playwright, drama theorist. Schiller s plays remain among the most widely performed in the German theater, most of them enjoying acceptance and popularity ever since their first performances. They bespeak Schiller s towering… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Schiller, Johann Christoph Friedrich von — ► (1759 1805) Escritor e historiador alemán. Sus primeras intenciones poéticas nacieron de la lectura de Mesiada de Klopstock. Los autores que más influyeron en él fueron Plutarco y Rousseau. Su obra se puede dividir en tres períodos. El primero …   Enciclopedia Universal

  • Sturm (Name) — Sturm ist ein gebräuchlicher Familienname, der selten auch als Vorname vorkommt. Bekannte Namensträger Vorname Sturmius ( 705–779), Missionar und erster Abt des Klosters Fulda Sturm Kegel (1892–1979), Direktor des Siedlungsverbandes… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sturm — oder Johannes Sturm ist der Name folgender Personen Johann Christoph Sturm (1635–1703), deutscher Philosoph, Mathematiker und Physiker Johann Heinrich Christian Friedrich Sturm (1805–1862), Künstler und Ornithologe Johann Wilhelm Sturm… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.