Johann Bauhin


Johann Bauhin
Johann Bauhin.

Johann oder Johannes Bauhin, latinisiert auch Bauhinus (* 12. Dezember 1541 in Basel; † 26. Oktober 1612 in Montbéliard) war ein Schweizer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.Bauhin“.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Der ältere Sohn des Arztes Jean Bauhin studierte ab 1555 zunächst Philosophie und ab 1558 Medizin und Botanik an der Universität Basel. 1560 wechselte er an die Universität Tübingen, wo er unter anderem bei Leonhart Fuchs Botanik studierte. 1561 unternahm er eine Studienreise nach Zürich zu Conrad Gesner und war dann gemeinsam mit diesem in den Alpen. Ab 1561 war er an der Universität Montpellier eingeschrieben, wo er unter anderem bei Guillaume Rondelet Anatomie und Botanik studierte. 1562 wurde er (möglicherweise in Valencia) zum Dr. med. promoviert. Er studierte in diesem Jahr auch an der Universität Padua bei Ulisse Aldrovandi.

Ab 1563 betrieb er eine ärztliche Praxis in Lyon, wo er auch Stadtarzt war. Er hatte in Lyon Kontakt mit dem Botaniker Jacques Daléchamps. Da er als Hugenotte in Frankreich Schwierigkeiten hatte, wechselte er 1568 als Stadtarzt nach Genf und kehrte 1570 wieder nach Basel zurück wo er zunächst als Professor für Rhetorik an der Universität wirkte, ab 1571 auch als Professor für Medizin.

1572 wurde er als Stadtarzt sowie als Arzt am württembergischen Hof, und somit als Leibarzt von Herzog Friedrich I., in Mömpelgard berufen. Dort begründete er auch einen Botanischen Garten.

Obwohl seine Leistungen auf dem Gebiet der Botanik nicht so bedeutend waren wie die seines Bruders Caspar Bauhin, machte er sich doch durch eine umfangreiche botanische Enzyklopädie (Historia plantarum) einen Namen. Darin unter anderem auch Beschreibung des Getreidebrandes, als deren Ursache er Witterungsvorgänge annimmt.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm und seinem Bruder Caspar Bauhin zu Ehren die Gattung Bauhinia[1] der Pflanzenfamilie Fabaceae. Carl von Linné übernahm später diesen Namen[2].

Werke

  • 1598: Historia novi et admirabilis fontis balneique Bollensis, auch deutsch u.d.T. Ein New Badbuch, 1602
  • 1619: Historiæ plantarum generalis novæ et absolutæ Prodomus (Ankündigung des folgenden)
  • 1650/51: Historia plantarum universalis 2 Bde. (Hauptwerk, Zusammenfassung des botanischen Wissens seiner Zeit; im Werk werden 5.000 Pflanzen beschrieben und in 3.000 Zeichnungen belegt; hrsg. von Heinrich Cherler)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 26
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 91

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Bauhin — representado en un grabado en uno de sus tratados de medicina …   Wikipedia Español

  • Johann Bauhin — o Jean Bauhin (1541 1613) fue un Botánico y Médico suizo …   Enciclopedia Universal

  • Johann Bauhin — He studied botany at Tübingen under Leonhart Fuchs (1501 1566). He then travelled with Conrad Gessner, after which he started a practise of medicine at Basel, where he was elected Professor of Rhetoric in 1566. Four years later he was invited to… …   Wikipedia

  • Johann Bauhinus — Johann Bauhin. Johann oder Johannes Bauhin, latinisiert auch Bauhinus (* 12. Dezember 1541 in Basel; † 26. Oktober 1612 in Montbéliard) war ein Schweizer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „ …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhin — ist der Name einer ursprünglich aus Frankreich stammenden Ärzte und Botanikerfamilie aus Basel: Jean Bauhin (1511–1582) Johann Bauhin (1541–1613) Caspar Bauhin (1560–1624) Johann Caspar Bauhin (1606–1685) Hieronymus Bauhin (1637–1667) Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhin — mdash; a family of physicians and scientists. *Jean Bauhin (1511 ndash;1582): a French physician, who moved with his family to Basel after conversion to Protestantism. *His two sons: **Gaspard Bauhin, or Caspar Bauhin (1560 ndash;1624): Swiss… …   Wikipedia

  • Johann Heinrich Cherler — (* um 1570 in Basel; † 1609 oder 1610 in Mömpelgard) war ein Schweizer Arzt und Botaniker. Er war Hofmedikus in Mömpelgard. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Cherler“. Cherler heiratete die Tochter des Botanikers Johann Bauhin, mit dem er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhin Caspar — Caspar Bauhin Caspar (Gaspard) Bauhin (* 17. Januar 1560 in Basel; † 5. Dezember 1624 ebenda) war ein Schweizer Botaniker und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „C.Bauhin“. Er ist der Vater von Johann Caspar… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Caspar Bauhin — (* 12. März 1606 in Basel; † 14. Juli 1685 ebenda) war ein Schweizer Arzt und Botaniker, dessen Großvater aus Frankreich stammte. Er ist der Sohn von Caspar Bauhin und Enkel von Jean Bauhin sowie der Vater von Hieronymus Bauhin. Ab 1622 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhin —   [französisch bo ɛ̃],    1) Caspar, früher Gaspard Bauhin, schweizerischer Anatom und Botaniker, * Basel 17. 1. 1560, ✝ ebenda 5. 12. 1624, Bruder von 2); begründete die neuere anatomische Nomenklatur, beschrieb die nach ihm benannte Bauhin… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.