Jerry Alan Fodor


Jerry Alan Fodor

Jerry Alan Fodor (* 1935) ist ein amerikanischer Philosoph und Kognitionswissenschaftler. Er lehrt an der Rutgers University in New Jersey.

In der Phrenologie sieht Fodor einen Vorläufer seiner These der Modularität des Geistes

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fodor studierte von 1952 bis 1961 an der Columbia University, der Princeton University und der Oxford University. Von 1961 bis 1986 war er Professor für Philosophie am Massachusetts Institute of Technology. Seit 1988 lehrt Fodor an der Rutgers University, 1993 wurde er mit dem Jean-Nicod-Preis ausgezeichnet.

Fodor ist mit der Linguistin Janet Dean Fodor verheiratet.

Die repräsentationale Theorie des Geistes

Fodor hat - unter Zuhilfenahme verschiedener Elemente aus der Philosophie des Geistes und den Kognitionswissenschaften - eine komplexe Theorie des Geistes entwickelt, die er selbst "repräsentational" nennt. Ausgangspunkt dieser Theorie ist eine Analogie zum Computer: Computer haben nicht nur eine Hardwareebene, sondern auch eine Softwareebene. Obwohl die Software ontologisch abhängig ist, ist sie doch in dem Sinne unabhängig, dass ich sie genau beschreiben kann, ohne ihre Implementierung zu kennen. Fodors These ist nun, dass sich Geist und Gehirn zueinander verhalten, wie Software und Hardware. Der Geist lässt sich durch die Kognitionswissenschaften auf einer abstrakten Ebene beschreiben, ohne dass dabei eine Beschreibung des Gehirns nötig wäre.

Zu Fodors repräsentationaler Theorie des Geistes gehört auch die Annahme einer Sprache des Geistes (language of thought): Der Geist arbeite mit mentalen Repräsentationen, die nach einer mentalen Syntax zu Gedanken zusammengesetzt werden. Fodor nennt die hypothetische Sprache des Geistes auch „Mentalesisch“ (mentalese).

An Fodors repräsentationaler Theorie des Geistes ist in den letzten Jahrzehnten viel Kritik geäußert worden. Es wird argumentiert, dass mit dem Konnektionismus ein realistischeres Modell des Geistes entwickelt worden sei, das auf eine Trennung zwischen Software- und Hardwareebene verzichte: Künstliche neuronale Netze können kognitive Fähigkeiten simulieren, ohne, dass sie explizite Repräsentationen oder eine Syntax haben. Fodor meint hingegen, dass solche Systeme charakteristische Fähigkeiten des Menschen grundsätzlich nicht simulieren könnten.

Intentionalität

Gedanken haben eine Eigenschaft, die sie in naturwissenschaftlichen Ansätzen schwer erklärbar machen: Ein Gedanke bezieht sich auf einen Sachverhalt und ist daher wahrheitswertfähig. Der Gedanke, dass Herodot ein Historiker war, bezieht sich etwa auf den Sachverhalt, dass Herodot ein Historiker war und ist wahr. In der Philosophie wird diese Eigenschaft von Gedanken "Intentionalität" genannt. Sie erscheint als problematisch, weil gar nicht klar ist, wie sich ein neuronaler Prozess auf einen Sachverhalt beziehen kann. Folglich ist auch nicht klar, wie ein neuronaler Prozess wahr oder falsch sein kann. Neuronale Prozesse scheinen doch einfach nur nach Naturgesetzen zu "geschehen".

Fodor versucht nun die Intentionalität - und damit Bezugnahme und Wahrheitswertfähigkeit - durch eine kausale Beziehung zu erklären. Wird ein Zustand X immer von Y's verursacht, so repräsentiert X auch Y. Damit bezieht sich X auf Y. Wird X allerdings von einem Z verursacht, das kein Y ist, so haben wir es mit einer Fehlrepräsentation zu tun und X ist falsch.

Modularität

Mit der These der Modularität des Geistes (modularity of mind) hat Fodor einen Beitrag zur konkreten kognitionswissenschaftlichen Forschung geleistet. Fodor geht von einer modularen Struktur des Geistes aus, worunter er nicht nur die Zuordnung von geistigen Fähigkeiten zu abgrenzbaren neuronalen Strukturen versteht. Vielmehr geht er davon aus, dass sich auf einer abstrakten Ebene einzelne relativ unabhängige Systeme beschreiben lassen.

Diese Systeme - die Module - sind nach Fodor durch eine Reihe von Merkmalen gekennzeichnet. Sie sollen jeweils auf einen spezifischen Input zugeschnitten sein, untereinander nicht oder wenig interagieren und nicht der bewussten Kontrolle unterstehen. Dafür sollen die Module schnell und parallel arbeiten. Fodor geht zudem davon aus, dass die Module in abgrenzbaren Regionen des Gehirns lokalisiert sind.

Fodor sieht seine Modularitätsthese auch in der Tradition der Phrenologie. Während jedoch die Phrenologie sich nicht durchsetzen konnte und zunehmend eine Pseudowissenschaft wurde, wird heute sehr erfolgreich mit der Modularitätsthese gearbeitet. So wird etwa in der Neuro- und Patholinguistik nach einzelnen Modulen gesucht. Die Annahme ist, dass Module als autonome Systeme unabhängig voneinander gestört sein können. Findet man, dass zwei Fähigkeiten a und b unabhängig voneinander ausfallen können, so kann man davon ausgehen, dass diese Fähigkeiten zum Teil auf der Arbeit von verschiedenen Modulen basieren.

Literatur

  • LOT 2: The Language of Thought Revisited, Oxford University Press, 2008
  • Hume Variations, Oxford University Press, 2003, ISBN 0199287333.
  • The Compositionality Papers , (with E. Lepore), Oxford University Press 2002, ISBN 0199252165.
  • The Mind Doesn't Work That Way: The Scope and Limits of Computational Psychology, MIT Press, 2000, ISBN 0262561468.
  • In Critical Condition, MIT Press, 1998, ISBN 026256128X.
  • Concepts: Where Cognitive Science Went Wrong, (The 1996 John Locke Lectures), Oxford University Press, 1998, ISBN 0198236360.
  • The Elm and the Expert, Mentalese and its Semantics, (The 1993 Jean Nicod Lectures), MIT Press, 1994, ISBN 0262560933.
  • Holism: A Consumer Update, (ed. with E. Lepore), Grazer Philosophische Studien, Vol 46. Rodopi, Amsterdam, 1993, ISBN 9051837135.
  • Holism: A Shopper's Guide, (with E. Lepore), Blackwell, 1992, ISBN 0631181938.
  • A Theory of Content and Other Essays, MIT Press, 1990, ISBN 0262560690.
  • Psychosemantics: The Problem of Meaning in the Philosophy of Mind, MIT Press, 1987, ISBN 0262560526.
  • The Modularity of Mind: An Essay on Faculty Psychology, MIT Press, 1983, ISBN 0262560259.
  • Representations: Essays on the Foundations of Cognitive Science, Harvard Press (UK) and MIT Press (US), 1979, ISBN 0262560275.
  • The Language of Thought, Harvard University Press, 1975, ISBN 0674510305.
  • The Psychology of Language, with T. Bever and M. Garrett, McGraw Hill, 1974, ISBN 0394306635.
  • Psychological Explanation, Random House, 1968, ISBN 0070214123.
  • The Structure of Language, with Jerrold Katz (eds.), Prentice Hall, 1964, ISBN 0138547033.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jerry Fodor — Jerry Alan Fodor Full name Jerry Alan Fodor Born 1935 New York City, New York Era 20th / 21st century philosophy Region …   Wikipedia

  • Jerry Fodor — Jerry Alan Fodor (* 1935 in New York City) ist ein amerikanischer Philosoph und Kognitionswissenschaftler. Er lehrt an der Rutgers University in New Jersey. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jerry Fodor — Pour les articles homonymes, voir Fodor. Portrait de Jerry Fodor en 2007 Jerry Alan Fodor (né en 1935) à New York) est un philosophe …   Wikipédia en Français

  • Janet Dean Fodor — is a professor of linguistics at the City University of New York, focusing on psycholinguistics. She is married to Jerry Alan Fodor.External links* [http://web.gc.cuny.edu/dept/lingu/people/jfodor/index.html Janet Dean Fodor s homepage] …   Wikipedia

  • Repräsentationale Theorie des Geistes — Jerry Alan Fodor (* 1935) ist ein amerikanischer Philosoph und Kognitionswissenschaftler. Er lehrt an der Rutgers University in New Jersey. In der Phrenologie sieht Fodor einen Vorläufer seiner These der Modularität des Geistes Inhaltsverzeich …   Deutsch Wikipedia

  • Фодор, Джерри Алан — Джерри Алан Фодор Jerry Alan Fodor …   Википедия

  • List of philosophy topics (D-H) — DDaDai Zhen Pierre d Ailly Jean Le Rond d Alembert John Damascene Damascius John of Damascus Peter Damian Danish philosophy Dante Alighieri Arthur Danto Arthur C. Danto Arthur Coleman Danto dao Daodejing Daoism Daoist philosophy Charles Darwin… …   Wikipedia

  • Джерри Алан Фодор — (англ. Jerry Alan Fodor)  американский философ и психолингвист экспериментатор. Автор многих работ по философии сознания и когнитивной науке, где среди прочего отразил основные идеи о модулярности сознания и гипотезу о языке мысли «ментализ»… …   Википедия

  • Джерри Фодор — Джерри Алан Фодор (англ. Jerry Alan Fodor)  американский философ и психолингвист экспериментатор. Автор многих работ по философии сознания и когнитивной науке, где среди прочего отразил основные идеи о модулярности сознания и гипотезу о языке… …   Википедия

  • Фодор, Джерри — Джерри Алан Фодор (англ. Jerry Alan Fodor)  американский философ и психолингвист экспериментатор. Автор многих работ по философии сознания и когнитивной науке, где среди прочего отразил основные идеи о модулярности сознания и гипотезу о языке… …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.