Jeanne Moreau


Jeanne Moreau
Jeanne Moreau (2009)

Jeanne Moreau (* 23. Januar 1928 in Paris) ist eine französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Sängerin, die in über 120 Filmproduktionen mitwirkte. Sie zählte in den 1950er und 1960er Jahren zu den populärsten Filmstars und gilt als eine der führenden Charakterdarstellerinnen Frankreichs. Ihre wohl berühmteste Rolle spielte Moreau in der melancholischen Dreiecksgeschichte von Jules und Jim (1962).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Schaffen

Die Tochter einer britischen Tänzerin und eines französischen Gastronomen studierte ab 1946 am Konservatorium in Paris und setzte ihre Ausbildung von 1948 bis 1952 an der Comédie-Française fort, wo sie die hohe Schule des klassischen Theaters kennenlernte. Schon bald bewährte sie sich als feinfühlige, differenzierte Charakterdarstellerin, etwa in El Cid von Pierre Corneille und in Prinz Friedrich von Homburg von Heinrich von Kleist (beide 1951, an der Seite von Gérard Philipe). 1952 wechselte sie ans experimentelle Théâtre National Populaire von Jean Vilar, ab dem folgenden Jahr war sie an verschiedenen Bühnen engagiert und spielte u. a. auch am Broadway. Moreau, die sich in den fünfziger Jahren den Ruf erarbeitete, eine der besten Schauspielerinnen ihrer Generation zu sein, wurde mit zahlreichen Theaterpreisen geehrt. Zu ihren gefeierten Rollen zählen auch die Heldinnen in George Bernard Shaws Pygmalion und Jean Cocteaus Die Höllenmaschine (beide in Inszenierungen von Jean Marais, 1954).

Bereits 1948 debütierte sie im Film. Nach kleineren Rollen wie in Jacques Beckers Wenn es Nacht wird in Paris (an der Seite von Jean Gabin, 1953) hatte sie einen ersten größeren Erfolg mit Louis Malles Fahrstuhl zum Schafott (1957). Mit dem seinerzeit sehr kontrovers aufgenommenen Film Die Liebenden (1958), ebenfalls unter der Regie von Louis Malle, gelang ihr der Durchbruch zum Star. Darauf folgten zahlreiche Hauptrollen in französischen und internationalen Produktionen, u.a. in Filmen von Michelangelo Antonioni (Die Nacht), Orson Welles (Der Prozess), Luis Buñuel (Tagebuch einer Kammerzofe), François Truffaut (Die Braut trug schwarz), Roger Vadim (Gefährliche Liebschaften), Tony Richardson (Mademoiselle) und Peter Brook (Moderato Cantabile). Ihren ganz großen und anhaltenden Ruhm begründete sie indes vor allem mit der Rolle der Cathérine in dem Kultfilm Jules und Jim von François Truffaut (1962). Mit dem Film Lumière gab sie 1976 zudem ihr Regie-Debüt. Auch die deutschen Regisseure Rainer Werner Fassbinder und Wim Wenders verpflichteten die Moreau für ihre Filme Querelle (1982) und Bis ans Ende der Welt (1991).

Auf die Bühne kehrte die Moreau aber auch immer wieder zurück. So brillierte sie 1973 in der Pariser Inszenierung von Der Ritt über den Bodensee von Peter Handke. Mit dem Monodrama Die Erzählung der Magd Zerline nach einer Novelle von Hermann Broch (in der Inszenierung von Klaus Michael Grüber) feierte sie seit 1986 in Paris und auf zahlreichen Gastspielen während mehrerer Jahre einen geradezu triumphalen Erfolg.

Jeanne Moreau war zweimal verheiratet. Aus ihrer ersten Ehe (1949–1951) mit dem Schauspieler Jean-Louis Richard (* 1927) stammt Sohn Jérome, der heute ein erfolgreicher Maler ist. Von 1977 bis 1980 war Moreau mit dem Regisseur William Friedkin verheiratet. Eine Affäre mit dem Regisseur Tony Richardson führte 1967 zur Scheidung Richardsons von seiner Ehefrau Vanessa Redgrave.

In Frankreich ist Jeanne Moreau auch als Sängerin populär und wurde 1964 mit dem Grand Prix du Disque ausgezeichnet.

Ihre deutsche Synchronstimme stammt von Eva-Katharina Schultz (1922–2007).

Werke

Filmografie (Auswahl)

Kino

Fernsehen

Diskografie (Auswahl)

  • 1963: Douze chansons de Cyrus Bassiak (LP)
  • 1965: Viva Maria! (LP)
  • 1966: Douze nouvelles chansons de Bassiak (LP)
  • 1968: Les chansons de Clarisse (LP)
  • 1970: Jeanne chante Jeanne (LP)
  • 1981: Jeanne Moreau chante Norge (LP)

Auszeichnungen (Auswahl)

Literatur

Dokumentarfilme

  • Jeanne Moreau. Von der Comédie française zur Music Hall: Eine französische Legende. Fernsehdokumentation, Österreich, 1990, 92 Min., Regie: Corinne Pulver
  • Jeanne Moreau - Im Film und ganz privat. Dokumentation, Frankreich, 2007, 90 Min., Regie: Josée Dayan, Pierre-André Boutang, Produktion: arte, Inhaltsangabe von arte

Weblinks

 Commons: Jeanne Moreau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jeanne Moreau — en el Festival Internacional de Cine de San Sebastián 2006 Nombre real Jeanne Moreau Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Jeanne Moreau — Jeanne Moreau, actriz francesa nacida en París el 23 de enero de 1928, considerada como una da las actrices mas emblemáticas de dicho país …   Enciclopedia Universal

  • Jeanne Moreau — Pour les articles homonymes, voir Moreau. Jeanne Moreau …   Wikipédia en Français

  • Jeanne Moreau — Infobox actor imagesize = 300px caption = at the San Sebastian International Film Festival (2006) birthdate = birth date and age|1928|1|23|df=y birthplace = Paris, France yearsactive = 1949 present spouse = Jean Louis Richard (1949 1951) Teodoro… …   Wikipedia

  • Jeanne Moreau — Amor La edad no protege del amor. Pero el amor protege de la edad …   Diccionario de citas

  • Moreau — ist der Familienname folgender Personen: Alphonse de Moreau (1840–1911), belgischer Politiker Auguste Moreau (1834–1917), französischer Bildhauer Basile Moreau (1799–1873), französischer Ordensgründer Charles de Moreau (1758 1840), französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Moreau — is a surname of French origin that may refer to: People Basil Anthony Marie Moreau (1799–1873), French priest Charles Paul Narcisse Moreau French soldier and mathematician (and possible chess player). Christophe Moreau (born 1971), French cyclist …   Wikipedia

  • Moreau — es un término de origen francés que puede referirse a: Lugares: Moreau, un pueblo de Nueva York; Avenida Alicia Moreau de Justo, calle de Buenos Aires; Personas …   Wikipedia Español

  • Moreau, Jeanne — (1928 )    Actress, director, and screenwriter. Jeanne Moreau was born in Paris, the daughter of a French father and British mother. She studied at the Conservatoire d art dramatique in Paris with Denis d Inès. She became a stage actress at the… …   Guide to cinema

  • Moreau, Jeanne — (1928 )    Actress, director, and screenwriter. Jeanne Moreau was born in Paris, the daughter of a French father and British mother. She studied at the Conservatoire d art dramatique in Paris with Denis d Inès. She became a stage actress at the… …   Historical Dictionary of French Cinema


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.