Jean Amery


Jean Amery

Jean Améry (* 31. Oktober 1912 als Hans Chaim Mayer in Wien; † 17. Oktober 1978 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Améry war der Sohn eines jüdischen Vaters und einer katholischen Mutter. Der Vater fiel als Soldat im Ersten Weltkrieg. Améry wuchs im Salzkammergut auf, wurde katholisch erzogen und machte nach der Schule eine Buchhändlerlehre in Wien. Danach war er als Dozent an der Wiener Volkshochschule tätig.

1938 emigrierte Améry nach Belgien. Als „feindlicher Ausländer“ wurde er dort 1940 festgenommen und im südfranzösischen Lager Gurs interniert, 1941 gelang ihm die Flucht. Zurück in Belgien, wandte er sich dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu.

Am 23. Juli 1943 wurde Amery beim Verteilen antinazistischer Flugblätter verhaftet und im Hauptquartier der Brüsseler Gestapo im Gefängnis Saint-Gilles/Sint-Gillis inhaftiert. Später verlegte man ihn nach Fort Breendonk/Derloven, wo er schwer gefoltert wurde.[1] Später wurde er in die Konzentrationslager Auschwitz, danach Buchenwald und Bergen-Belsen deportiert. Seine Erlebnisse hat Améry in seinem Werk Jenseits von Schuld und Sühne verarbeitet, mit dessen Veröffentlichung er 1966 im deutschsprachigen Raum bekannt wurde.

Grab in Wien

Nach 1945 in Brüssel lebend, arbeitete er als Kulturjournalist für verschiedene deutschsprachige Zeitungen der Schweiz. Zeitweise verweigerte er die Publikation seiner Texte in der Bundesrepublik Deutschland. Die Vermittlung des Radio-Essayisten des Süddeutschen Rundfunks, Helmut Heißenbüttel, verhalf ihm später zu einer ökonomischen Basis.

1978 beging er in einem Salzburger Hotel mit einer Überdosis Schlaftabletten Suizid. Er erhielt ein ehrenhalber gewidmetes Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 132).


Auszeichnungen

Zu seinem Gedenken wurde 1982 von seiner Witwe der Jean Améry-Preis für Essayistik gestiftet.

Quellen

  1. Robert Zagolla: Im Namen der Wahrheit – Folter in Deutschland vom Mittelalter bis heute, Berlin 2006, S.148–150

Werke (Auswahl)

Originalausgaben

  • Charles Bovary, Landarzt. Porträt eines einfachen Mannes, Klett, Stuttgart 1978
  • Hand an sich legen. Diskurs über den Freitod, Klett, Stuttgart 1976
  • Lefeu oder Der Abbruch. Roman-Essay, Klett, Stuttgart 1974
  • Ideologie und Motivation (mit Iring Fetscher), Colloquium, Berlin 1973
  • Unmeisterliche Wanderjahre, Klett, Stuttgart 1971
  • Widersprüche, Klett, Stuttgart 1971
  • Über die Tugend der Urbanität (mit Friedrich Heer und Wolf Dieter Marsch), Klett, Stuttgart 1969
  • Über das Altern. Revolte und Resignation, Klett, Stuttgart 1968
  • Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten. Essays, Szczesny, München 1966
  • Winston S. Churchill. Ein Jahrhundert Zeitgeschichte, Bucher, Luzern/Frankfurt 1965
  • Gerhart Hauptmann. Der ewige Deutsche, Stieglitz, Mühlacker 1963
  • Im Banne des Jazz. Bildnisse grosser Jazz-Musiker, Müller, Rüschlikon-Zürich 1961
  • Geburt der Gegenwart. Gestalten und Gestaltung der westlichen Zivilisation seit Kriegsende, Walter, Olten/Freiburg 1961
  • Teenager-Stars, Idole unserer Zeit, Müller, Rüschlikon-Zürich 1960
  • Karrieren und Köpfe. Bildnisse berühmter Zeitgenossen, Thomas, Zürich 1955

Posthum erschienen:

  • Die Schiffbrüchigen. Roman. Erstdruck nach einem knapp 400seitigen Typoskript aus dem Nachlass im DLA, vermutlich aus den Jahren 1934 und 1935 (auszugsweise als Die Entwurzelten 1935 im Wiener Jahrbuch 1935 erschienen). Klett, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-608-93663-6
  • Cinéma. Texte zum Film, Klett, Stuttgart 1994
  • Der integrale Humanismus. Zwischen Philosophie und Literatur. Aufsätze und Kritiken eines Lesers 1966–1978, Klett, Stuttgart 1985
  • Weiterleben - aber wie? Essays 1968–1978, Klett, Stuttgart 1982
  • Bücher aus der Jugend unseres Jahrhunderts, Klett, Stuttgart 1981
  • Örtlichkeiten. Mit einem Nachwort von Manfred Franke, Klett, Stuttgart 1980

Werkausgabe

  • Werke in neun Bänden, Klett, Stuttgart 2002ff

Literatur

  • Rosina, Harry: Jean Améry - P-R-A-U-S-T oder: Der Letalfaktor. Anares, Bern o.J., ISBN 3-905052-64-4
  • Heidelberger-Leonard, Irene: Jean Améry. Revolte in der Resignation. Klett-Cotta, 2004, 2. durchges. A. 2005, ISBN 3-608-93539-8
  • Schmitz, Walter [Hrsg.]: Erinnerte Shoah: die Literatur der Überlebenden = The Shoah remembered. Thelem, Dresden 2003 (nicht nur zu Jean Améry)
  • Heidelberger-Leonard, Irene: Jean Améry im Dialog mit der zeitgenössischen Literatur: Essays. Hrsg. von Hans Höller. Stuttgart: Heinz, 2002. Salzburger Beiträge; 42)(Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik; 402), ISBN 3-88099-407-2
  • Fiero, Petra S.: Schreiben gegen Schweigen: Grenzerfahrungen in Jean Amérys autobiographischem Werk. Olms (Haskala 16), Hildesheim 1997, ISBN 3-487-10242-0
  • Wolf, Siegbert: Von der Verwundbarkeit des Humanismus: über Jean Améry. Dipa, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-7638-0360-2
  • Lorenz, Dagmar: Scheitern als Ereignis: der Autor Jean Améry im Kontext europäischer Kulturkritik. Lang, Frankfurt am Main 1991
  • Jean Améry. Edition Text + Kritik (Band 99), München 1988, ISBN 3-88377-282-8

Hörbücher

  • Jenseits von Schuld und Sühne. Gelesen von Peter Matic, mOceanOTonVerlag, Vertrieb Grosser+Stein, 2007, ISBN 978-3-86735-209-3
  • Lefeu oder Abbruch. Gelesen von Jean Améry, mOceanOTonVerlag, Vertrieb Grosser+Stein, 2007, ISBN 978-3-86735-210-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean Améry — (* 31. Oktober 1912 als Hans Chaim Mayer in Wien; † 17. Oktober 1978 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Améry — (October 31, 1912 – October 17 1978), born Hans Mayer, was an Austrian born essayist whose work was often informed by his experiences during World War II. Formerly a philosophy and literature student in Vienna, Améry s participation in organized… …   Wikipedia

  • Jean Amery — Jean Améry Pour les articles homonymes, voir Jean et Améry. Hans Mayer, alias Jean Améry, est un écrivain et essayiste autrichien né à Vienne le 31 octobre 1912 et mort à Salzbourg le 17 octobre 1978. Hans Mayer est né de père Juif et de mère… …   Wikipédia en Français

  • Jean Améry — Pour les articles homonymes, voir Jean et Améry. Hans Mayer, alias Jean Améry, est un écrivain et essayiste autrichien né à Vienne le 31 octobre 1912 et mort à Salzbourg (suicide) le 17 octobre 1978. Hans Mayer est né de père Juif et de mère… …   Wikipédia en Français

  • Jean Améry — Tumba de Jean Améry. Escritor austriaco (Viena, 31 de octubre de 1912; 17 de octubre de 1978). Su verdadero nombre es Hans Mayer. Hijo de madre católica y padre judío. Su padre falleció en la II Guerra Mundial. Participó en la resistencia contra… …   Wikipedia Español

  • Jean-Amery-Preis — Der Jean Améry Preis für Essayistik ist eine zur Erinnerung an Jean Améry von Robert Menasse 1999 neu gestiftete „Auszeichnung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des zeitkritischen, aufklärerischen Essays“ , die alle zwei bis drei Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Améry-Preis — Der Jean Améry Preis für Essayistik ist eine zur Erinnerung an Jean Améry von Robert Menasse 1999 neu gestiftete „Auszeichnung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des zeitkritischen, aufklärerischen Essays“ , die alle zwei bis drei Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Jean Améry — Le Prix Jean Améry est un prix littéraire autrichien créé en 1982 par Maria Améry, la veuve de Jean Améry, et par les éditions d Améry Klett Cotta Verlag. Tous les deux ou trois ans, en octobre, il couronne un essayiste. Il a été rénové en 1999… …   Wikipédia en Français

  • Améry — Jean Améry (* 31. Oktober 1912 als Hans Chaim Mayer in Wien; † 17. Oktober 1978 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • AMÉRY, JEAN — (Hans (Chaim) Maier); 1912–1978), Austrian writer and essayist. Born in Vienna, Améry started his career as a bookseller and thereafter studied philosophy and literature in Vienna. His first publications appeared under the name Hanns Mayer;… …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.