Jean-François Marmontel


Jean-François Marmontel
Jean-François Marmontel

Jean-François Marmontel (* 11. Juli 1723 in Bort-les-Orgues, Corrèze; † 31. Dezember 1799 in Abloville, Eure) war ein französischer Schriftsteller.

Marmontel studierte zu Toulouse, nahm schon im 16. Jahr die Tonsur und erhielt hierauf die philosophische Lehrstelle an dem Seminar der Bernhardiner zu Toulouse.

Empfehlungen Voltaires führten ihn 1745 nach Paris und öffneten ihm dort die höheren literarischen Zirkel. Der große Erfolg seiner beiden Tragödien „Denys le Tyrau“ (1748) und „Aristomène“ (1749) machte ihn schnell berühmt; er führte nun ein äußerst flottes und an galanten Abenteuern reiches Leben.

Seine übrigen (vier) Tragödien fielen durch, ebenso seine ernsten Opern, während seine komischen viel Beifall fanden. Durch Vermittlung der Madame de Pompadour erhielt er 1753 das Sekretariat des Bauwesens und 1758 das Privilegien des „Mercure“, welches er aber infolge einer Satire gegen den Herzog von Aumont wieder verlor.

Doch erhöhte dies nur seinen Ruhm, ebenso wie die Verdammung seines philosophischen Romans „Bélisaire“ (1767, deutsch 1768) durch die Sorbonne wegen einiger Sätze über die Toleranz. Seit 1763 Mitglied der Akademie, deren Sekretär er 1783 wurde, und seit 1771 Historiograph von Frankreich, zog er sich beim Beginn der Revolution in die Nähe von Évreux zurück, wo er am 31. Dezember 1799 starb, nachdem ihn die Politik nur auf kurze Zeit seiner Einsamkeit entrissen hatte.

Seine Hauptwerke sind die ziemlich unmoralischen „Contes moraux“, die er im „Mercure“ veröffentlichte, und welche einen großartigen Erfolg hatten, „Bélisaire“, der poetische Roman „Les Incas“ über die Zerstörung von Peru; die „Éléments de litterature“, eine Sammlung seiner für die Enzyklopädie gelieferten Aufsätze, und besonders seine „Mémoires d'un père pour servir à l'instruction de ses enfants“ (1800, 2 Bde.), welche eine interessante und ausführliche Geschichte der berühmten „Salons“ des 18. Jahrhunderts enthalten.

Ein Neuerer in der Theorie und nicht frei von romantischen Anwandlungen, übte er in der „Poétique française“ (1763, 3 Teile) eine strenge Kritik an Jean Racine und Nicolas Boileau und machte auf eine Laune der Pompadour hin den unglücklichen Versuch, Rotrou u. a. in moderne Formen umzugießen. Zu erwähnen sind noch seine „Leçons d'un père à ses enfants sur la langue française“ (1806, 2 Bde.; dt. unter dem Titel Erinnerungen an Philosophen und Aktricen) und das frivole Gedicht „La Neuvaine de Cythère“ (1820).

Seine gesamten Werke wurden herausgegeben von Verdière (Paris 1818-19, 19 Bde.), von Coste (1819, 18 Bde.), von Villenave (1819-20, 7 Bde.); seine „Œuvres choisies“ von Saint-Surin (1824-27, 12 Bde.).

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean-Francois Marmontel — Jean François Marmontel Pour les articles homonymes, voir Marmontel. Marmontel …   Wikipédia en Français

  • Jean-françois marmontel — Pour les articles homonymes, voir Marmontel. Marmontel …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Marmontel — Marmontel retrato de Alexandre Roslin, Museo del Louvre. Jean François Marmontel, (* 11 de julio de 1723 en Bort, Lemosín; † 31 de diciembre de 1799 en Ablonville, Normandía), escritor y dramaturgo …   Wikipedia Español

  • Jean-François Marmontel — (July 11, 1723 ndash; December 31, 1799) was a French historian and writer, a member of the Encyclopediste movement.BiographyHe was born of poor parents at Bort les Orgues, in Corrèze. After studying with the Jesuits at Mauriac, Cantal, he taught …   Wikipedia

  • Jean-François Marmontel — Pour les articles homonymes, voir Marmontel. Marmontel …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Marmontel — Virtud No se puede juzgar a un hombre por sus cualidades, sino por el uso que hace de ellas …   Diccionario de citas

  • Jean-François — is a French given name.Notable people bearing the given name include: * Jean François Séguier, French astronomer and botanist; * Jean François Marmontel, French historian and writer; * Jean François de la Harpe, French critic; * Jean François… …   Wikipedia

  • Jean-Francois Lesueur — Jean François Lesueur Jean François Lesueur Naissance 15 février 1760 Drucat …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Le Sueur — Jean François Lesueur Jean François Lesueur Naissance 15 février 1760 Drucat …   Wikipédia en Français

  • Jean-françois lesueur — Naissance 15 février 1760 Drucat …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.