Japanische Provinzen


Japanische Provinzen
Provinzen Japans
Provinzen um 701702
Provinzen in der Kamakura-Zeit bis zu 1868

Bevor das moderne System der Präfekturen in Japan eingeführt wurde, war Japan in Provinzen ( kuni, dt. „Länder“) unterteilt. Jede dieser Provinzen wurde weiter in gun (, früher kōri) unterteilt.

Die Provinzen wurden ursprünglich sowohl als administrative Einheiten und geografische Regionen etabliert. In der späten Muromachi-Zeit wurde ihre Funktion als Verwaltungseinheiten allmählich völlig durch die Ländereien der Sengoku-Daimyō ersetzt. Unter der Herrschaft von Toyotomi Hideyoshi wurden die Provinzen endgültig durch die Lehen der Daimyō abgelöst. In der Edo-Zeit wurden diese Lehen als Han bekannt. Die Provinzen verblieben als geografische Regionsbezeichnung und die Bevölkerung gab einen bestimmten Ort oft mit der Kombination aus Provinz und Han an. Die Provinzgouverneure wurden Kokushi (国司), älter auch kuni no tsukasa, genannt und in 4 Rangstufen eingeteilt: Kami (), Suke (), () und Sakan ().

Während der Meiji-Restauration wurden die Han als administrative Einheiten legitimiert, aber danach schnell durch Fu (städtische Präfekturen) und Ken (ländliche Präfekturen) ersetzt. Als Teil des Adress-Systems wurden die Provinzen nicht abgeschafft, sondern spielten eine noch wichtigere Rolle. 1871 gab es 304 Präfekturen und 68 Provinzen (ohne Hokkaidō und die Provinz Ryūkyū).

Die Grenzen zwischen den vielen Präfekturen waren nicht nur sehr kompliziert, sondern stimmten auch nicht mit denen der Provinzen überein.

Die Provinzen wurden nach und nach zusammengelegt, so dass es 1881 nur noch 37 gab. Einige wenige wurden später wieder aufgeteilt, so dass es 1885 45 waren. Dazu kommen noch die Präfektur Hokkaidō und die Präfektur Okinawa hinzu.

Bis heute sind die Provinzen durch kein Gesetz abgeschafft, sie werden aber als veraltet angesehen. Ihre Namen werden jedoch noch immer oft als Teil von geografischen Bezeichnungen, Firmennamen und Marken verwendet. So schlug der Gouverneur der Präfektur Nagano noch Anfang des 21. Jahrhunderts die Umbenennung seiner Präfektur in Shinshū vor (ein aus der Provinz Shinano abgeleiteter Name).

Die Provinzen werden in Kinai (in der Hauptstadt) und 7 oder – mit Hokkaidō – 8 (Routen) eingeteilt. Diese Einteilung wurde Gokishichidō genannt. entspricht in diesem Zusammenhang jedoch nicht modernen Verkehrswegen (Kaidō) wie dem Tōkaidō von Tōkyō nach Kyōto oder Kōbe. Auch sollte Hokkaidō in diesem Zusammenhang nicht mit der modernen Präfektur Hokkaidō verwechselt werden, obwohl sie sich geografisch überlappen.

Inhaltsverzeichnis

Provinzen

Kinai

Kinai

Tōkaidō (東海道, dt. „Ost-See-Route“)

Tōkaidō

Tōsandō (東山道, dt. „Ost-Gebirgs-Route“)

Tōsandō

Hokurikudō (北陸道, dt. „Nord-Land-Route“)

Hokurikudō

San’indō (山陰道, dt. „Gebirgsrücken-Route“)

San’indō

San’yōdō (山陽道, dt. „Gebirgsfront-Route“)

San’yōdō

Nankaidō (南海道, dt. „Süd-See-Route“)

Nankaidō

Saikaidō (西海道, dt. „West-See-Route“)

Saikaidō

Hokkaidō (北海道, dt. „Nord-See-Route“)

Okinawa

  • Provinz Ryūkyū (War bis zur Meiji-Restauration ein von Japan abhängiger Staat. 1871 ging es in der Präfektur Kagoshima auf. Nach dem 2. Weltkrieg wurde es von den USA beherrscht. 1972 erfolgte die Rückgabe an Japan als Provinz und kurz danach die Einrichtung der Präfektur Okinawa.)

Überseegebiete

Weblinks

Detailkarten der Provinzen zu verschiedenen Zeiten finden sich auf:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Japanische Provinz — Provinzen Japans Provinzen um 701–702 …   Deutsch Wikipedia

  • Provinzen Japans — Provinzen um 701–702 …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Invasion Sumatras — (1942) Teil von: Pazifikkrieg Brennende Hafenanlag …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Sprache u. Literatur — Japanische Sprache u. Literatur. Die Japanische Sprache scheint eine Sprachfamilie für sich zu bilden, zu welcher nur noch die Sprache der Lieukieuinseln, vielleicht auch die Sprache der Ainos auf Jeso u. der Kurilen gehört. Im Allgemeinen nähert …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Japanische Blütenkirsche — (Prunus serrulata) Systematik Ordnung: Rosenartige (Rosales) …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Eisenbahnen — (vgl. Karte, Taf. IX). Inhalt: A. Geographisch geschichtlicher Überblick. B. Die Bahnnetze der einzelnen Inseln. C. Technische Anlage. D. Statistik. E. Tarifwesen. F. Verwaltung und Personal. A. Das Eisenbahnwesen Japans ist in ganz besonderem… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Japanische Kriegsverbrechen — Hsuchow, China, 1938. Ein Graben mit Leichen chinesischer Zivilisten, getötet von japanischen Soldaten[1] Wie schon zu Beginn des Angriffs auf China am 7. Juli 1937 nach dem Zwischenfall an der Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Präfektur — Karte der Präfekturen Japans    Insel Hokkaidō Hokkaidō    Insel Honshū Aomori Iwate …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Hauptstadt — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Hauptstadt Japans (Hauptstadt: jap. 都, auch 京, miyako; modern:… …   Deutsch Wikipedia

  • Japanische Dichtkunst — Grab des japanischen Poeten Yosa Buson Die außerhalb Japans bekanntesten Formen japanischer Poesie sind Haiku und Senryu. Die klassische Form in Japan ist aber eher Waka. Viele Werke in Japan wurden auch in chinesischer Sprache verfasst, so dass… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.