James Levine


James Levine

James Levine [lɛ'vaɪn] (* 23. Juni 1943 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Dirigent und Pianist.

Künstlerische Entwicklung

Er wuchs in einer musikalischen Familie auf. Sein Vater leitete als Violinist eine Tanzkapelle und einer seiner Großväter war Kantor in einer Synagoge. Mit zehn Jahren trat er erstmals als Pianist gemeinsam mit dem Cincinnati Symphony Orchestra auf. Er studierte Musiktheorie bei Walter Levin, dem Primarius des La-Salle-Quartetts, und Klavierspiel u.a. bei Rudolf Serkin am Cincinnati College-Conservatory of Music. 1961 schloss er eine Ausbildung zum Dirigenten an der Juilliard School in New York und auch ein Studium der Liedinterpretationen ab.

1964 wurde James Levine jüngster Assistenz-Dirigent des Cleveland Symphony Orchestra bei George Szell. 1971 wechselte er zur Metropolitan Opera in New York und gab sein Debüt als Dirigent mit einer Aufführung der Puccini-Oper Tosca.

Seine Karriere an der Metropolitan Opera reicht vom Chefdirigenten (1973) und musikalischen Leiter (1976) bis zum künstlerischen Direktor (1986). Er dirigierte in den Jahrzehnten seiner künstlerischen Tätigkeit an der Metropolitan Opera ungefähr 2.000 Vorstellungen von 75 Opern, darunter viele Erstaufführungen des Orchesters.

James Levine unternahm nicht nur mit dem Metropolitan Orchestra zahlreiche Tourneen in alle Welt, sondern sorgte auch dafür, dass die Opernproduktionen im Fernsehen übertragen wurden. Für seine ausdrucksstarken Wagner-Interpretationen erhielt er den „Anton-Seidl-Preis“ (Anton-Seidl-Award) der „Wagner-Society of New York“.

Künstlerische Bedeutung

Sein künstlerisches Wirken beschränkte James Levine nicht nur auf die Leitung des Metropolitan Orchestra, sondern brachte als Pianist und Liedbegleiter während vier Jahrzehnten eine Vielzahl von Musikstücken zu Gehör und begleitete am Flügel unter anderem Luciano Pavarotti, Cecilia Bartoli, Christa Ludwig, Kathleen Battle und Jessye Norman. Im Konzertsaal hat James Levine alle bedeutenden Orchester dieser Welt dirigiert, darunter die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker und das Chicago Symphony Orchestra, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Regelmäßige Gastspiele bei den Salzburger Festspielen (1975-1993) und den Bayreuther Festspielen (1982-1998) gehörten zu James Levines Künstlerleben, wie die „Drei Tenöre“, José Carreras, Plácido Domingo und Luciano Pavarotti, auf ihrer Welttournee zu begleiten, oder die Stabführung zur Filmmusik von Disneys Zeichentrickfilm Fantasia 2000. Seit 1972 hat er mehr als 200 Tonträgeraufnahmen produziert.

Levines künstlerisches Primat ist der von der menschlichen Stimme kommende, vokale Klang, den er immer wieder in seiner Probenarbeit betont.

Zu Beginn der Konzertsaison 1999/2000 wurde James Levine zusätzlich zu seiner Tätigkeit an der New Yorker "Met" zum Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker berufen. Im Sommer 2004 wechselte er als Musikdirektor zum Boston Symphony Orchestra, das er mit Ende der Spielzeit 2010/11 verlassen wird.

James Levine hat sich in jüngster Zeit auch vermehrt dem musikalischen Nachwuchs gewidmet. Er gründete das Lindemann Young Artists Development Program an der "Met", das den sängerischen Nachwuchs fördert; des Weiteren durch seine Einbindung als Music Director, jetzt Conductor Laureate des UBS Verbier Festival Orchestras auf dem Schweizer Verbier Festival und dem Tanglewood Music Center, der Sommerakademie des Boston Symphony Orchestra. Zu den Dirigenten, denen er durch seine musikalische Mentorenschaft geholfen hat, gehören unter anderem Marco Armiliato, James Conlon, John Keenan und in jüngster Zeit der deutsche Dirigent Jens Georg Bachmann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Levine — James Lawrence Levine (born 23 June 1943) is an American orchestral conductor and pianist. He is best known as the music director of the Metropolitan Opera in New York. He is also music director of the Boston Symphony Orchestra.BiographyEarly… …   Wikipedia

  • James Levine — (23 de junio de 1943 en Cincinnati) es un director de orquesta y pianista estadounidense, más conocido por ser director musical de la Ópera del Metropolitan en Nueva York. También es actualmente director musical de la Orquesta Sinfónica de Boston …   Wikipedia Español

  • James Levine — Pour les articles homonymes, voir Levine. James Levine est un chef d orchestre et pianiste américain né le 23 juin 1943 à Cincinnati (Ohio). Biographie Directeur musical du Boston Symphony Orchestra (BSO) de 2004 à 2011 …   Wikipédia en Français

  • James Levine — ➡ Levine * * * …   Universalium

  • Levine — ist der Familienname folgender Personen: Adam Levine (* 1979), US amerikanischer Musiker Anna Levine (* 1957), US amerikanische Schauspielerin Arnold J. Levine (* 1939), US amerikanischer Biologe und Krebsforscher Carin Levine (* um 1955), US… …   Deutsch Wikipedia

  • James King — (22 de mayo de 1925 – 20 de noviembre de 2005) nacido en Dodge City, Kansas, considerado uno de los mejores tenores heroicos de posguerra, se destacó en las óperas de Wagner y Richard Strauss. Estudió en la Universidad Estatal de Luisiana y la… …   Wikipedia Español

  • James — James, Henry James, Henry James, William * * * (as used in expressions) Agee, James Anderson, (James) Maxwell Audubon, John James Baldwin, James (Arthur) Balfour (de Whittingehame), Arthur James, 1 conde Ballard, J(ames) G(raham) Barrie, Sir… …   Enciclopedia Universal

  • James Earl Jones — in a 2010 photo. Born January 17, 1931 (1931 01 17) (age 80) Arkabutla, Mississippi, United States …   Wikipedia

  • James Morris (bass-baritone) — James Morris is an American opera singer, boasting a stentorian bass voice, best known for his role as Wotan in performances of Richard Wagner s opera cycle, Der Ring des Nibelungen . Although he has sung many roles in both the German and Italian …   Wikipedia

  • James Morris (baryton-basse) — James Morris, né en 1947, est un baryton basse américain. Il est réputé comme un des meilleurs interprètes du rôle de Wotan dans Der Ring des Nibelungen de Richard Wagner; il l a notamment interprété au Metropolitan Opera jusqu en 2008 et… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.