James Blaine


James Blaine
James Gillespie Blaine

James Gillespie Blaine (* 31. Januar 1830 in West Brownsville, Washington County, Pennsylvania; † 27. Januar 1893 in Washington D.C.) war ein US-amerikanischer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

James G. Blaine war der Sohn eines reichen Grundbesitzers schottisch-irischer Abstammung und Urenkel von Colonel Ephraim Blaine, der im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg eine wichtige Rolle spielte. Er machte seinen Schulabschluss 1847 auf dem Washington College in Pennsylvania und zog 1853 nach Augusta in Maine, wo er als Redakteur bei der Zeitung Kennebec Journal eine Stelle fand.

Politik

Von 1859 bis 1862 war er Mitglied des Repräsentantenhauses von Maine und stieg schnell zu einem der führenden Köpfe der republikanischen Partei auf. Ab 1862 wurde er Mitglied des Kongresses und fiel als geschickter Redner auf. Daraufhin wurde er vom Repräsentantenhaus zu dessen Vorsitzenden (Speaker) gewählt. Im Jahr 1877 schickte ihn die Regierung von Maine in den US-Senat. In den Jahren 1876 und 1880 wurde er vom gemäßigten Teil seiner Partei als Kandidat für die Präsidentschaftswahl aufgestellt, erreichte aber auf der Republican National Convention nicht die Mehrheit. James A. Garfield, der mit ihm eng befreundet war, ernannte ihn am 4. März 1881 zum Außenminister.

Als Außenminister arbeitete er daran, den Einfluss der USA in den übrigen Staaten des amerikanischen Kontinents zu erweitern und zu vergrößern. Doch war seine Einmischung im Salpeterkrieg zwischen Chile, Peru und Bolivien nicht erfolgreich, und Blaine trat daher unter dem neuen Präsidenten Chester A. Arthur im Dezember 1881 zurück. Im Jahr 1884 wurde er von der Konvention der republikanischen Partei zum Präsidentschaftskandidaten ernannt, unterlag aber dem demokratischen Kandidaten Grover Cleveland. Unter Präsident Benjamin Harrison wurde er von 1889 bis 1892 noch einmal Außenminister.

Ehrung

Nach James G. Blaine wurden folgende Orte in den USA benannt: Blaine County (Idaho), Blaine County (Montana), Blaine County (Oklahoma) und Blaine County (Nebraska), und die Stadt Blaine im US-Bundesstaat Washington

Weblinks

Literatur

  • Edward P. Crapol: James G. Blaine: Architect of Empire ISBN 0842026053 (engl.)
  • Edward Stanwood: James Gillespie Blaine: American Statesmen Series ISBN 0766182754 (engl.)
  • James Gillespie Blaine and the Presidency ISBN 0-8204-0780-1 (engl.)
  • Gail Hamilton: Biography of James G. Blaine ISBN 1417961589 (engl.)
  • David Healy: James G. Blaine and Latin America ISBN 082621374X.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Blaine — (1830 1893) James Gillespie Blaine (1830–1893) est un homme politique américain, membre du Parti républicain, député au Congrès des États Unis de 1863 à 1875, sénateur du Maine de 1876 à 1881, Secrétaire d État …   Wikipédia en Français

  • John James Blaine — John J. Blaine John James Blaine (* 4. Mai 1875 in Wingville, Grant County, Wisconsin; † 16. April 1934 in Boscobel, Wisconsin) war ein US amerikanischer Politiker und von 1921 bis 1927 der 24. Gouverneur von Wisconsin …   Deutsch Wikipedia

  • James G. Blaine — James Blaine James Blaine (1830 1893) James Gillespie Blaine (1830–1893) était un homme politique américain, membre du Parti républicain, député au Congrès des États Unis de 1863 à 1875, sénateur du Maine de 1876 à 1881 …   Wikipédia en Français

  • Blaine (Maine) — Blaine …   Deutsch Wikipedia

  • James A. Garfield — James Abram Garfield Pour les articles homonymes, voir Garfield (homonymie). James A. Garfield …   Wikipédia en Français

  • James Abraham Garfield — James Abram Garfield Pour les articles homonymes, voir Garfield (homonymie). James A. Garfield …   Wikipédia en Français

  • James Garfield — James Abram Garfield Pour les articles homonymes, voir Garfield (homonymie). James A. Garfield …   Wikipédia en Français

  • James Knox Polk — Mandats 11e président des États Unis 4 mars 1845 …   Wikipédia en Français

  • James G. Blaine — Infobox Officeholder name =James Gillespie Blaine imagesize =200px small caption = order =31st office =Speaker of the United States House of Representatives term start =March 4, 1869 term end =March 4, 1875 president =Ulysses S. Grant predecessor …   Wikipedia

  • James A. Garfield assassination — The James A. Garfield assassination took place in Washington, DC on July 2, 1881. President James A. Garfield was shot by Charles J. Guiteau at 9:30 a.m., less than four months after taking office as the twentieth President of the United States.… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.