Jacques Tardi


Jacques Tardi

Jacques Tardi (* 30. August 1946 in Valence) ist ein französischer Comic-Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Jacques Tardi wurde in Valence geboren, verbrachte seine ersten Jahre aber in Deutschland bei seinem Vater, der als Soldat im kriegszerstörten Kassel stationiert war. Der Vater nahm seinen Abschied aus der Armee, um nicht nach Französisch-Indochina gehen zu müssen.

Nach seiner Schulzeit studierte er an der École des Beaux-Arts in Lyon und der Ecole nationale supérieure des arts décoratifs (ENSAD) in Paris. 1970 wurde nach mehreren Anläufen in der Zeitschrift Pilote die sechsseitige Geschichte „Un cheval en hiver“ von ihm veröffentlicht. Den Text der Geschichte schrieb der damals schon bekannte Jean Giraud (Moebius).

Sein erstes Album „Aufruhr in der Rouergue“ (Szenario: Pierre Christin) veröffentlichte er nach seiner zweijährigen Militärzeit. Durchaus schon beachtet, gelang ihm Mitte der 1970er der endgültige Durchbruch mit seiner Comicreihe „Adeles ungewöhnliche Abenteuer“ (zehn Bände), in der seine enorme Detailtreue bei der Illustration der urbanen Stadtlandschaften von Paris wie der Technologie zu Beginn des 20. Jahrhunderts zutage tritt. Die Zeit der Belle Époque inspirierte ihn zu weiteren Werken, unter anderen dem früheren „Dämon im Eis“, eine Hommage an Jules Verne, dessen Handlung er später mit „Adele“ verknüpft.

Tardis Sonderausstellung im Museum "Historial de la Grand Guerre" in Peronne 2009

Einen großen Raum in seinem Werk nimmt der Erste Weltkrieg ein, den er zuerst in „Das Ende der Hoffnung“ thematisiert. Das Album arbeitet er später als fünften Band in die Reihe „Adeles ungewöhnliche Abenteuer“ ein und führt im sechsten Band die jeweiligen Protagonisten zusammen. In seinem wohl anspruchsvollsten Werk „Grabenkrieg“ verarbeitet er authentische Kriegserlebnisse seines traumatisierten Großvaters und zahlreiche andere Erlebnisberichte zu einer Collage der Schrecken des Krieges. Die von ihm durchgearbeitete umfangreiche Literatur- und Filmliste auf der letzten Seite des Buchs ist umfassend und spart auch keineswegs Werke aus, die die gegnerische, also deutsche Sicht beschreiben.

Daneben sind „Soldat Varlot“, ein Charakter, den er zuvor in seiner Kriminalromanadaptionen „Den Letzten beissen die Hunde“ verwendet hatte, und „Die wahre Geschichte vom unbekannten Soldaten“ Belege für die intensive Beschäftigung mit diesem Thema. Die Handlung von „Den Letzten beissen die Hunde“ spielt zwar nach dem Ersten Weltkrieg, das Schicksal aller Protagonisten ist aber eng mit ihm und dessen nachhaltigen Wirkungen verknüpft.

Ein weitere Hauptrichtung seines Werkes sind die Adaptionen vom Kriminalgeschichten vor historischer Kulisse. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Autor und Surrealisten Léo Malet war sehr fruchtbar und ergab eine kongeniale Verknüpfung zweier vorgeblicher „Trivialmedien“. In „Die Brücke im Nebel“ zeichnet er erstmals eine Geschichte nach einem der Romane um den zynischen Privatdetektiv Nestor Burma.

Der zweibändige Comicroman „120, Rue de la Gare“ zur Zeit der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs verbindet eine fesselnde Kriminalgeschichte mit einer detaillierten Visualisierung der Zeit. Aufgrund des großen Erfolgs dieses Meisterwerks folgten noch weitere Adaptionen von Malet'schen Geschichten mit Nestor Burma („Kein Ticket für den Tod“, „Wie steht mir der Tod?“), sowie eine von Tardi selbst entwickelte Geschichte mit Malet's Charakteren („Blei in den Knochen“).

Weitere Romanadaptionen von Kriminalgeschichten folgen: „Der Kakerlakenkiller“ (Szenario von Benjamin Legrand), „Der Schnüffler“ (Szenario von Jean-Patrick Manchette) , „Tödliche Spiele“ (nach dem Roman von Géo-Charles Véran).

Der über hundert Seiten fassende Comicroman „Hier selbst“, eine Zusammenarbeit mit Jean-Claude Forest, entstand in der Tradition der Fortsetzungsromane. In regelmäßigen Abständen musste die Geschichte von den Autoren weitergeführt werden und vielfach gelang es ihnen erst unmittelbar vor dem jeweiligen Abgabetermin, die Arbeit an einer Folge fertigzustellen. Die weitere Handlung folgte dabei keinem vorher festgelegten Konzept, sondern entwickelte sich von einem Teil zum nächsten.

Nach einem sozialkritischen Werk über Arbeitslosigkeit („Abwärts“), dem einzigen mit einem eindeutigen Gegenwartsbezug, wandte Tardi sich wieder einem historischen Thema zu, den Ereignissen der Pariser Kommune von 1871. Die von der Kritik hochgelobte Graphic NovelDie Macht des Volkes“ nach einem Roman von Jean Vautrin erschien in vier Bänden.

Auszeichnungen

Bibliographie

Zeichnungen (Alben)

  • Le Démon des glaces (Ed. Dargaud, 1974); dt. „Der Dämon im Eis“ (Ed. Moderne, 1991)
  • Adieu Brindavoine et La fleur au fusil (1974); dt. „Das Ende der Hoffnung“, (Carlsen, 1984); Später als Teil fünf in die Reihe Les Aventures extraordinaires d'Adèle Blanc-Sec eingearbeitet.
  • La Véritable Histoire du soldat inconnu (Futuropolis, 1974); „Die wahre Geschichte vom unbekannten Soldaten“ (Ed. Alfons, 1988)
  • Rumeur sur le Rouergue (Szenario von Pierre Christin) (Gallimard, 1976); dt. „Aufruhr in der Rouergue“ ( b&l)
  • Les Aventures extraordinaires d'Adèle Blanc-Sec (Casterman, 1976-98); dt. „Adeles ungewöhnliche Abenteuer“
    1. Adèle et la Bête (1976); dt. „Adele und das Ungeheuer“ (Carlsen, 1982; Ed. Moderne, 1989)
    2. Le Démon de la tour Eiffel (1976); dt. „Der Dämon vom Eiffelturm“ (Carlsen, 1982; Ed. Moderne, 1989)
    3. Le Savant fou (1977); dt. „Der Affenmensch“ (Carlsen, 1983; Ed. Moderne, 1989)
    4. Momies en folies (1978); dt. „Aufstand der Mumien“ (Carlsen, 1984 Ed. Moderne, 1989)
    5. Adieu Brindavoine et La fleur au fusil (1974); dt. „Das Ende der Hoffnung“, (Carlsen, 1984; Ed. Moderne, 1989)
    6. Le Secret de la salamandre (1981); dt. „Das Geheimnis des Salamanders“ (Ed. Moderne, 1989)
    7. Le Noyé à deux têtes (1985); dt. „Der Ertrunkene mit den zwei Köpfen“ (Ed. Moderne, 1989)
    8. Tous des monstres ! (1994); dt. „Alles Monster“ (Ed. Moderne, 1997)
    9. Le Mystère des profondeurs (1998); dt. „Das Geheimnis der Tiefe“ (Ed. Moderne, 1999)
    10. Le Labyrinthe Infernal (2007); dt. „Das teuflische Labyrinth" (Ed. Moderne, 2008)
  • Polonius (Szenario von Picaret) (Futuropolis, 1977); dt. „Polonius“ (Volksverlag, 1981)
  • Mouh Mouh (Peperland, 1979)
  • Griffu (Szenario von Jean-Patrick Manchette) (Ed. du Square, 1978); dt. „Der Schnüffler“ (Carlsen, 1982)
  • Ici Même (Szenario von Jean-Claude Forest) (Casterman, 1979); dt. „Hier Selbst“ (Ed. Moderne, 1989)
  • Déprime (Futuropolis, 1981)
  • Nestor Burma, nach den Romanen von Léo Malet (Casterman, 1982-2000)
    1. Brouillard au pont de Tolbiac (Casterman, 1982); dt. „Die Brücke im Nebel“ (Carlsen, 1984)
    2. 120, rue de la Gare (Casterman, 1988); dt. „120, rue de la gare“ (Ed. Moderne, 1988)
    3. Une gueule de bois en plomb (Casterman, 1990); dt. „Blei in den Knochen“ (Ed. Moderne, 1989)
    4. Casse-pipe à la Nation (Casterman, 1996); dt. „Kein Ticket für den Tod“ (Ed. Moderne, 1997)
    5. M'as-tu vu en cadavre ? (Casterman, 2000); dt. „Wie steht mir der Tod?“ (Ed. Moderne, 2000)
  • Tueur de cafards (Szenario von Benjamin Legrand) (Casterman, 1984); dt. „Der Kakerlakenkiller“ (Ed. Moderne, 1987)
  • Le Trou d'obus (Imagerie Pellerin, 1984)
  • Mine de plomb, Chiures de gommes (Futuropolis, 1985)
  • Grange bleue (Szenario von Dominique Grange) (Futuropolis, 1985)
  • Tardi en banlieue (Casterman, 1990)
  • Jeux pour mourir (nach dem Roman von Géo-Charles Véran) (Casterman, 1992); dt. „Tödliche Spiele“
    1. dt. „Der Überfall“ (Ed. Moderne, 1993)
    2. dt. „Das Verhör“ (Ed. Moderne, 1993)
    3. dt. „Die Wahrsagerin“ (Ed. Moderne, 1994)
    4. dt. „Der Trugschluss“ (Ed. Moderne, 1994)
  • Le Sens de la houppelande (Szenario von Daniel Pennac) (Futuropolis, 1991)
  • C'était la guerre des tranchées (Casterman, 1993); dt. Grabenkrieg, Edition Moderne, 2002 ISBN 3-907055-59-4
  • Un strapontin pour deux (Szenario von Michel Boujut) (Casterman, 1995)
  • L'Évasion du cheval gris (Szenario von Verrien) (Sapristi, 1996)
  • Tardi par la fenêtre (Szenario von Michel Boujut) (Christian Desbois, 1996)
  • Presque tout Tardi (Szenario von Olivier Maltret) (Sapristi, 1996)
  • Sodome et Virginie (Szenario von Daniel Prevost) (Casterman, 1996)
  • Le Der des Ders (Szenario von Didier Daeninckx) (Casterman, 1997); dt. „Den letzten beissen die Hunde“ (Ed. Moderne, 1998)
  • La Débauche (Szenario von Daniel Pennac) (Futuropolis, 2000); dt. Abwärts (Ed. Moderne)
  • Varlot soldat (Szenario von Didier Daeninckx) (L'Association, 1999); dt. Soldat Varlot, Ed. Moderne, 2001 ISBN 3-907055-45-4
  • Carnet (L'Association, 2001)
  • Le Cri du peuple, nach dem Roman von Jean Vautrin (Casterman, 2001-04); dt. Die Macht des Volkes
    1. Les Canons du 18 mars (2001); dt. „Die Kanonen des 18. März“ (Ed. Moderne, 2002)
    2. L'Espoir assassiné (2002); dt. „Die zerstörte Hoffnung“ (Ed. Moderne, 2003)
    3. Les Heures sanglantes (2003); dt. „Zeit des Schreckens“ (Ed. Moderne, 2004)
    4. Le Testament des ruines (2004); dt. „Das Vermächtnis der Ruinen“ (Ed. Moderne, 2005)
  • Le petit bleu de la côte Ouest (Szenario von Jean-Patrick Manchette) (2005); dt. „Killer stellen sich nicht vor“ (Ed. Moderne, 2006)
  • L'étrangleur (nach dem Roman Monsieur Cauchemar von Pierre Siniac) (Casterman, 2006); dt. „Das Geheimnis des Würgers“ (Ed. Moderne, 2007)
  • Putain de guerre ! (Szenario von Jean-Pierre Verney) (Casterman, 2008); dt. Elender Krieg
    1. 1914 - 1915 - 1916 (2008); dt. Edition Moderne, 2009 ISBN 978-3-03731-049-6
    2. 1917 - 1918 - 1919 (2009); dt. Edotion Moderne, 2010 ISBN 978-3-03731-066-3

Szenario

  • Le Voyage d'Alphonse (Zeichnungen von Antoine Leconte) (Duculot, 2003)

Roman-Illustrationen

In Romanen von Louis-Ferdinand Céline :

  • Voyage au bout de la nuit (Futuropolis, 1988)
  • Casse-pipe (Futuropolis, 1989)
  • Mort à crédit (Futuropolis, 1991)

In Romanen von Jules Verne :

  • Un Prêtre en 1839 (Cherche Midi, 1992)
  • San Carlos (Cherche Midi, 1993)

Roman

  • Rue des Rebuts (Alain Beaulet, 1990)

Verfilmungen

2010 drehte der französische Regisseur Luc Besson den Film Adèle und das Geheimnis des Pharaos (fr. Titel: Les Aventures Extraordinaires d'Adèle Blanc-Sec), der auf den ersten Comics der Reihe Adeles ungewöhnliche Abenteuer basiert.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jacques Tardi — lors du Salon du livre de Paris en mars 2010. Nai …   Wikipédia en Français

  • Jacques Tardi — (Valence, 30 de agosto de 1946) es un destacado historietista francés. Interesado especialmente en el género bélico y policíaco, su serie más extensa es, sin embargo, Las extraordinarias aventuras de Adèle Blanc Sec. Contenido 1 Biografía 2 Obras …   Wikipedia Español

  • Jacques Tardi — Infobox Comics creator name = Tardi imagesize = caption = birthname = Jacques Tardi birthdate = birth date and age|1946|8|30 location = Valence, Drôme, France deathdate = deathplace = nationality = French area = alias = notable works = Adieu,… …   Wikipedia

  • Tardi — Jacques Tardi Jacques Tardi (né le 30 août 1946 à Valence) est un auteur et dessinateur de bande dessinée français, lauréat en 1985 du prestigieux d Angoulême. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres publiées 2.1 Bande de …   Wikipédia en Français

  • Tardi — Jacques Tardi (* 30. August 1946 in Valence) ist ein französischer Comic Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Auszeichnungen 3 Bibliographie 3.1 Zeichnungen (Alben) …   Deutsch Wikipedia

  • TARDI (J.) — TARDI JACQUES (1946 ) Né à Valence, Jacques Tardi a commencé très jeune à faire école. La souplesse de son trait, pourtant inimitable, ne laisse pas de fasciner les jeunes dessinateurs. Son noir et blanc exemplaire caractérisera l’époque.… …   Encyclopédie Universelle

  • Jacques — Jacques, die französische Form des männlichen Vornamens Jakob. Bekannte Namensträger sind: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-jacques becker — Pour les articles homonymes, voir Becker. Jean Jacques Becker est un historien français, né le 14 mai 1928 à Paris. Il est spécialiste d histoire contemporaine. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Les Aventures extraordinaires d'Adèle Blanc-Sec (film) — Pour les articles homonymes, voir Les Aventures extraordinaires d Adèle Blanc Sec et Les Aventures extraordinaires d Adèle Blanc Sec (album). Les Aventures extraordinaires d Adèle Blanc Sec …   Wikipédia en Français

  • Las extraordinarias aventuras de Adèle Blanc-Sec — Las extraordinarias aventuras de Adéle Blanc Sec Publicación Formato Historieta Primera edición 1976 Editorial Casterman …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.