Jack Smith


Jack Smith

Jack Smith (* 14. November 1932 in Columbus, Ohio; † 25. September 1989 in New York) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und einer der Pioniere des amerikanischen Underground-Films.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Smith gilt als einer der ersten Vertreter jener Ästhetik, die später als Camp bezeichnet wird: bewusster Einsatz einfacher Produktionsmittel, zugleich überschwängliches Zitieren von Versatzstücken der amerikanischen Populärkultur. Sein Einfluss lässt sich beispielsweise in den Filmen von Andy Warhol (mit dem er befreundet war) und John Waters nachweisen, außerdem in der Arbeit von bildenden Künstlern wie Cindy Sherman, Mike Kelley, den Brüdern George und Mike Kuchar oder bei Theaterregisseur Robert Wilson.

Die berühmteste (und berüchtigtste) Produktion Smiths ist der 1963 entstandene Film Flaming Creatures. Die Arbeit, eine Travestie von Hollywood-B-Filmen wie Ali Baba und Hommage an die Schauspielerin María Montez, wurde wegen angeblich pornographischer Darstellungen bei der Premiere beschlagnahmt und durfte jahrzehntelang nicht gezeigt werden.

Der puerto-ricanische Transvestit Mario Montez war der Hauptdarsteller seines nächsten Films Normal Love (1963), mit 80 Minuten Smiths einzige Produktion, die an konventionelle Filmlaufzeiten heranreicht. Der Großteil seines Œuvres besteht aus Kurzfilmen, darunter viele, die im Rahmen von Performances aufgeführt wurden. Smith wurde während der Dreharbeiten zu Normal Love von Andy Warhol gefilmt, die Dokumentation wurde während einer Aufführung im März 1964 von der Polizei ebenfalls wegen Obszönität beschlagnahmt.

Neben seiner eigenen filmischen Arbeit trat Smith auch in Filmen anderer Regisseure auf, in Andy Warhols Batman Dracula spielte er die Hauptrolle. Er war außerdem in einigen Theaterproduktionen von Robert Wilson zu sehen.

Außerdem arbeitete er als Photograph und betrieb das Hyperbole Photographic Studio in New York. 1962 veröffentlichte er die Fotosammlung The Beautiful Book.

1993 wurde er zur Bühnenfigur in dem Solo-Stück Roy Cohn / Jack Smith von Ron Vawter.

Filmographie

Neben zahlreichen Kurzfilmen schuf er die folgenden Filme (Auswahl):

  • 1961 Flaming Creatures (s/w, 46 min.)
  • 1963 Normal Love (80 min.)
  • 1968 No President (auch: The Kidnapping of Wendell Wilkie by The Love Bandit, ca. 50 min.)

Schriften

  • 1962 The Beautiful Book (Dead Language Press, wvö. 2001 Granary Books)

Literatur

  • J. Hoberman: On Jack Smith's 'Flaming Creatures' (And Other Secret-Flix of Cinemaroc). Granary Books, 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jack Smith — is the name of:;In sport: * Jack Smith (footballer born 1910), of Sheffield United F.C. * Jack Smith (footballer born 1911), played for Wolves and managed West Bromwich Albion and Reading * Jack Smith (footballer born 1915) (1915 1975),… …   Wikipedia

  • Jack Smith — Données clés Naissance 1932 Columbus Nationalité  États Unis Décès 1989 Manhattan …   Wikipédia en Français

  • JACK SMITH — …   Useful english dictionary

  • Jack Smith (director de cine) — Jack Smith Nacimiento 11 de febrero de 1932 Columbus, Ohio, Estados Unidos Fallecimiento 25 de septiembre de 1932 (79 años) Ciudad de Nueva York, Estados Unidos Ocupación Director de cine, fotógrafo, Jack Smith ( …   Wikipedia Español

  • Jack Smith (columnist) — Jack Clifford Smith (August 27, 1916 January 9, 1996) was a journalist, author, and newspaper columnist who wrote about Los Angeles during its period of greatest growth and increasing influence. His Los Angeles Times column, which ran for 37… …   Wikipedia

  • Jack Smith (outfielder) — Jack Smith (June 23, 1895 May 2, 1972) was a center fielder/right fielder in Major League Baseball who played for the St. Louis Cardinals (1915 1926 [ start ] ) and Boston Braves (1926 [ end ] 1929). Smith batted and threw left handed. He was… …   Wikipedia

  • Jack Smith (Hotmail) — Jack Smith, along with Sabeer Bhatia, founded the first free web based email service, Hotmail, in 1995.Fact|date=April 2008 Before founding Hotmail, where his role was Chief Technology Officer, he worked at FirePower Systems Inc., where he… …   Wikipedia

  • Jack Smith (Rennfahrer) — Jack Smith (* 24. Mai 1924 in Metropolis, Illinois; † 17. Oktober 2001 in Spartanburg, South Carolina) war ein US amerikanischer NASCAR Rennfahrer. Karriere Er fuhr sein erstes NASCAR Rennen im Jahr 1949 und ist Mitglied der Hall of Fame NMPA in… …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Smith (film director) — Infobox Artist name = Jack Smith imagesize = caption = Untitled self portrait, circa 1960. birthname = birthdate = birth date|1932|11|14|mf=y location = Columbus, Ohio, U.S. deathdate = death date|1989|09|16|mf=y deathplace = New York, U.S.… …   Wikipedia

  • Jack Smith (artist) — Infobox Artist bgcolour = name = Jack Smith imagesize = caption = birthdate = 1928 location = Shefield, United Kingdom deathdate = deathplace = nationality = British field = painting training = Sheffield College of Art, St Martin s School of Art …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.