Jack Kirby


Jack Kirby
Jack Kirby (1982)

Jack „King“ Kirby (* 28. August 1917 in New York City als Jacob Kurtzberg; † 6. Februar 1994 in Thousand Oaks, Kalifornien) war einer der einflussreichsten und bekanntesten Zeichner amerikanischer Comics.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Karriere

1935 begann Kirby für die Fleischer Studios zu arbeiten, wo er den Popeye-Cartoon mitgestaltete. 1936 bis 1938 arbeitete er für das Lincoln Newspaper Syndicate. Während dieser Zeit traf er Joe Simon. Die beiden jungen Männer begannen zusammenzuarbeiten und Comics zu produzieren. Unter anderem schufen sie 1941 die Figur des Captain America für Verleger Martin Goodman. Kirbys dynamische Perspektiven, übertriebene Action und Anwendung von Filmtechniken machten die Serie zu einem sofortigen Hit. Für DC-Comics schuf er zu dieser Zeit die Abenteuer der Newsboy Legion während er für das King Feature Syndikate einige Geschichten um Wojtkowskis Blue Beetle in Szene setzte.

Als Superhelden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs an Popularität verloren, begannen Kirby und Simon verschiedene Geschichten in anderen Genres zu produzieren. Zum Beispiel gehört auch die Schöpfung des ersten Romantikcomics Young Romance Comics zu Simons und Kirbys Errungenschaften.

Die Partnerschaft von Kirby und Simon endete 1954, einer Zeit in der die Comicindustrie gegen Zensur und ein sehr negatives Image zu kämpfen hatte, das durch Fredric Werthams Buch Seduction of the Innocent hervorgerufen worden war und in der Gründung der Comics Code Authority, einer Zensurbehörde für Comics, kulminierte. Kirby blieb dem Medium dennoch treu. Er überarbeitete Green Arrow in Adventure Comics und schuf die Challengers of the Unknown, einen Vorläufer der Fantastic Four.

Stan Lee und Marvel Comics

Kirby arbeitete auch wieder für Martin Goodman, der mittlerweile Atlas Comics führte, das sich später zu Marvel Comics entwickeln sollte. Für Atlas schuf Kirby Monster-, Horror- und Science-Fiction-Geschichten. 1961 begann er mit Stan Lee auch wieder im Superheldengenre zu arbeiten.

Kirby war an der Schöpfung beinahe jedes Marvel-Comics-Charakters der nächsten Jahre beteiligt. Einige der bekanntesten sind die Fantastic Four, Thor, der unglaubliche Hulk, Iron Man, die X-Men, der Silver Surfer, Die Rächer, Doctor Doom, Galactus, und Magneto.

Karriere nach Marvel

Nachdem er sich mit Stan Lee zerstritten hatte, ging Kirby in den frühen 1970ern zu Marvels größtem Konkurrenten, DC Comics. Für DC schuf er einige Serien, die unter der Bezeichnung Jack Kirby's Fourth World bekannt wurden. Neben den Neuschöpfungen The New Gods, Mister Miracle und The Forever People übernahm Kirby auch die Serie Superman's Pal Jimmy Olsen. Kamandi, OMAC und The Demon sind weitere Titel, die Kirby in seiner Zeit bei DC kreierte. Auch eine kurzlebige Sandman-Serie war darunter, dies stellte Kirbys letzte Zusammenarbeit mit seinem ersten Partner Joe Simon dar. Neil Gaiman griff später Elemente aus dieser Serie für seine eigene Sandman-Serie auf.

Später kehrte Kirby zu Marvel zurück, wo er wieder Captain America zeichnete und schrieb. Weitere Titel aus Kirbys Spätphase bei Marvel sind Devil Dinosaur, The Eternals und eine Comicadaption und -erweiterung des Films 2001: Odyssee im Weltraum. Nachdem er Marvel wieder verlassen hatte, arbeitete er für Pacific Comics, wo er die Serie Captain Victory begann. Für die damalige Zeit unüblich war, dass Kirby die Rechte an der Serie behielt und Tantiemen bekam. Dadurch schuf er einen Präzedenzfall, der anderen Zeichnern helfen sollte, die ebenfalls die Rechte an ihren Schöpfungen behalten wollten.

In den 1980ern arbeitete Kirby an Charakterentwürfen für Zeichentrickserien. Unter anderem entwarf er für Turbo Teen und Thundarr the Barbarian.

Vermächtnis

Kirby wird von Comicschaffenden und -fans als einer der größten und einflussreichsten Zeichner der Comicgeschichte anerkannt. Seine Produktivität war legendär, es wird geschätzt, dass er während seiner Karriere über 25 000 Seiten illustrierte. Ein großer Prozentteil der heute veröffentlichten Charaktere amerikanischer Comic-Verlage (hier besonders Marvel) wurden entweder von Jack Kirby entworfen oder bauen auf seinen Ideen auf.

Die Kirby Awards wurden nach Jack Kirby benannt.

Fumetto – Das Int. Comix-Festival Luzern zeigt 2010 die erste umfangreiche Retrospektive der Comic-Legende Jack Kirby, auch «King of Comic» genannt, in Europa.[1] Viele andere Comickünstler haben Kirby ihr persönliches Denkmal gesetzt, wie etwa Eastman und Laird in ihrer Teenage Mutant Ninja Turtles-Comicfolge "Kirby and the Warp Crystal", in der Kirby als Hauptfigur vorkommt. Diese Geschichte wurde auch für die Folge "The King" (dt.: "Hommage an Jack") für die 2003 Zeichentrickserie übernommen.

Ressourcen

  • Ro, Ronin. Tales to Astonish: Jack Kirby, Stan Lee and the American Comic Book Revolution. (Bloomsbury, 2004). ISBN 1582343454

Weblinks

 Commons: Jack Kirby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nachricht auf der ComicRadioShow

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jack Kirby — en 1982. Nombre completo Jacob Kurtzberg Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Jack Kirby — Pour les articles homonymes, voir Kirby. Jack Kirby …   Wikipédia en Français

  • Jack Kirby — Infobox Comics creator imagesize = caption = Kirby in 1982. birthname = Jacob Kurtzberg birthdate = birth date|1917|8|28|mf=y location = New York City. New York deathdate = death date and age|1994|02|6|1917|08|28 deathplace = Thousand Oaks,… …   Wikipedia

  • Jack Kirby — Introducción Nombre artístico del historietista estadounidense judío Jacob Kurtzberg, nacido en Nueva York en 1917 y fallecido en Thousand Oaks (California) en 1994. Kirby es considerado como uno de los autores mas influyentes de la historia del… …   Enciclopedia Universal

  • Jack Kirby's Fourth World — The Fourth World is the popular name given to a metaseries of interconnecting comic book titles written and drawn by Jack Kirby and published by DC Comics from 1970 to 1973. Originally intended to form a finite epic story, the books were canceled …   Wikipedia

  • Jack Kirby's Fourth World — New Gods (dt. „Die Neuen Götter“) ist eine Reihe von Comic Veröffentlichungen, die der US amerikanische Verlag DC Comics, ein Tochterunternehmen des Time Warner Konzerns, seit 1972 herausgibt. Die New Gods Comics gehen auf den New Yorker Autoren… …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Kirby Award — Die Kirby Awards waren eine kurzlebige Menge von Auszeichnungen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Comics. Mit vollem Namen hießen sie Jack Kirby Awards, nach dem bahnbrechenden Comiczeichner und Comicautor Jack Kirby. Die Kirby Awards… …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Kirby Awards — Die Kirby Awards waren eine kurzlebige Menge von Auszeichnungen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Comics. Mit vollem Namen hießen sie Jack Kirby Awards, nach dem bahnbrechenden Comiczeichner und Comicautor Jack Kirby. Die Kirby Awards… …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Kirby Award — De 1985 à 1987, les Jack Kirby Awards (ou Kirby Awards) ont récompensé les meilleures bandes dessinées américaines. Les Kirby Awards étaient organisés par le magazine Amazing Heroes et par Dave Olbrich. En 1987, Olbrich et Fantagraphics (la… …   Wikipédia en Français

  • Jack Kirby (footballer) — Infobox afl player | firstname = Jack lastname = Kirby birthdate = 1 July 1889 birthplace = originalteam = Prahran Juniors heightweight = 170 cm / 70 kg dead = deathdate = deathplace = debutdate = Round 11, 1911 debutteam = Essendon debutopponent …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.