Isabella d’Este


Isabella d’Este
Porträt Isabellas von Tizian
Porträt Isabellas von Leonardo da Vinci

Isabella d’Este (* 18. Mai 1474 in Ferrara; † 13. Februar 1539 ebenda) war eine der wichtigsten Personen in der Kultur und Politik der italienischen Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Isabella d’Este war die Tochter von Ercole I. d’Este, Herzog von Ferrara, und Leonora von Neapel, der Tochter von König Ferdinand I. von Neapel. Antonio Tebaldeo war ihr Erzieher. Ihre jüngere Schwester war Beatrice d’Este, Herzogin von Mailand als Ehefrau von Ludovico Sforza, ihre jüngeren Brüder waren der Herzog Alfonso I. d’Este von Ferrara, Modena und Reggio nell’Emilia und der Kardinal Ippolito I. d’Este.

Isabella d’Este hatte – wie ihre umfangreiche Korrespondenz aus Mantua zeigt – eine sehr gute Bildung erfahren. Dafür sorgte schon ihre gebildete Mutter, die nicht nur die Harfe spielen konnte und mit großer Leidenschaft die Bilder der bekanntesten Maler sammelte, sondern auch eine kleine Bibliothek besaß. Unterrichtet wurde Isabella wie ihre Geschwister in Latein, Musik (sie konnte perfekt die Laute und die Flöte spielen und soll eine herrliche Singstimme besessen haben), in Tanz, in der griechischen und römischen Geschichte und in der klassischen Literatur. Mit besonderem Interesse studierte sie Landkarten und beschäftigte sich mit der Astrologie. Ihre Zeitgenossen beschrieben sie schließlich als äußerst redebegabt, hochintelligent, sehr belesen, schlagfertig, sehr temperamentvoll und als eine leidenschaftliche Schach- und Kartenspielerin. Sie konnte sich fließend in Latein unterhalten. Sie wird als ausgesprochen schön beschrieben, neigte aber wie ihre Mutter zur Korpulenz.

Sie wurde später eine leidenschaftliche, fast gierige Sammlerin römischer Skulpturen und Auftraggeberin für moderne Skulpturen im antiken Stil.

Im Alter von 16 Jahren, am 12. Februar 1490, wurde sie mit Gianfrancesco II. Gonzaga, Markgraf von Mantua, verheiratet. Sie verstand sich sehr gut mit der Familie ihres Mannes, jedoch nicht so gut mit ihrem misstrauischen und seit 1512 schwer an der Syphilis leidenden Gemahl.

Am 31. Dezember 1493 brachte Isabella ihr erstes Kind auf die Welt, eine Tochter, die sie nach ihrer kurz davor verstorbenen Mutter Eleonora Gonzaga della Rovere Eleonora nannte. Ihre Enttäuschung, dass sie keinen Sohn geboren hatte, war sehr groß, die Beziehung zu ihrer Tochter, dem späteren Liebling ihres Vaters, blieb stets kühl. Ihre zweite Tochter, Margherita, verstarb nach zwei Monaten.

Am 17. Mai 1500 gebar sie ihren ersehnten Sohn Federico II. Gonzaga, der nach dem Großvater benannt wurde.

1502 kam Livia (starb als Kind) und 1503 Ippolita zur Welt, zu denen sie ebenfalls gefühlsmäßig keinen Zugang fand. Im November 1505 und im Januar 1507 gebar sie ihre Söhne Ercole (ab 1527 Kardinal) und Ferrante (Feldherr unter Kaiser Karl V. und Begründer der Herzöge von Guastalla). 1508 wurde ihr letztes Kind Livia (nach ihrer Schwester benannt, die im gleichen Jahr starb) geboren. Ihre Söhne liebte sie über alles, aber Spötter behaupteten dass bei ihr noch ihre Hunde vor ihren Töchtern kämen.

Ihre älteste Tochter musste aus politischen Gründen Francesco Maria I. della Rovere heiraten, den Neffen des Papstes Julius II., Ippolita und Livia mussten Nonnen werden.

Erst im Alter versöhnte sie sich mit ihren Töchtern und bedachte sie auch in ihrem Testament. Vor allem das unglückliche Leben ihrer ältesten Tochter ging ihr sehr nahe.

Wirken als Mäzenin

Isabella und ihr Mann unterstützten Ludovico Ariosto als Mäzene, während er seinen Orlando Furioso schrieb, und beide wurden stark von Baldassare Castiglione, dem Autor von Il Cortigiano (Der Höfling), als Vorbild für aristokratisches Verhalten für die nächsten 200 Jahre, beeinflusst. Auf Castiglione ist es auch zurückzuführen, dass Giulio Romano nach Mantua gerufen wurde, um das Castello und andere Bauwerke zu erweitern. Unter ihrer Schirmherrschaft wurde der Hof zu Mantua einer der kultiviertesten in ganz Europa. Unter den Künstlern, Autoren, Gelehrten und Musikern, die angezogen wurden, waren Raffael, Andrea Mantegna und die Komponisten Bartolomeo Tromboncino und Marchetto Cara. Tizian malte sie zweimal, Leonardo da Vincis Porträtzeichnung von ihr hängt im Louvre. Ihr Studierzimmer (studiolo) ließ sie mit Zyklen von Mantegna, Perugino, Lorenzo Costa und Correggio ausmalen. Ihr Ehrgeiz bezüglich der Ausstattung ihres studiolo machte allerdings auch nicht davor Halt, sich Kunstobjekte vertriebener Verwandten anzueignen.

Wirken als Regentin

Während der Abwesenheit ihres Ehemanns als Militärkommandeur in Diensten Venedigs (1489 bis 1498) regierte Isabella Mantua für ihn, desgleichen während seiner venezianischen Gefangenschaft (1509/1510), die sie erfolgreich mit diplomatischen Mitteln beendete, sowie nach seinem Tod am 29. März 1519 für ihren Sohn Federico II. Gonzaga. Sie begann, eine wichtige Rolle in der italienischen Politik zu spielen, in der sie ständig Mantuas Position verbesserte. Ihren Fähigkeiten ist es auch zu verdanken, dass Mantua 1530 zum Herzogtum erhoben wurde sowie ihr jüngerer Sohn Ercole 1527 zum Kardinal ernannt wurde. Sie bewies großes diplomatisches Geschick in ihren Verhandlungen mit Cesare Borgia, der den Ehemann ihrer Freundin und Schwägerin Elisabetta Gonzaga, Guidobaldo da Montefeltro, den Herzog von Urbino, 1502 enteignet hatte.

Literatur

  • Gli studioli d'Isabelle d’Este. Paris 1975 (Ausstellungskatalog).
  • V. Brosio: La rosa e la spada. Isabella d’Este e Francesco Gonzaga. Turin 1980.
  • Sylvia Ferino-Pagden: „La prima donna del mondo“ Isabella d’Este. Fürstin und Maezenatin der Renaissance. Kunsthistorisches Museum, Wien 1994 (Ausstellungskatalog).

Weblinks

 Commons: Isabella d'Este – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isabella d'Este — (18 May 1474 ndash;13 February 1539) was marchesa of Mantua and one of the leading women of the Italian Renaissance and a major cultural and political figure. Family Born in Ferrara, she was the first daughter of Ercole I d Este, Duke of Ferrara …   Wikipedia

  • Isabella d'Este — Porträt Isabellas von Tizian Isabella d’Este (* 18. Mai 1474 in Ferrara; † 13. Februar 1539 ebenda) war eine der wichtigsten Personen in der Kultur und Politik der italienischen Renaissance. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Isabella d'Este — Isabelle d Este  Pour les autres membres des familles, voir : Maison d Este et Maison Gonzague. Isabelle d Este (née le 18 mai 1474 à Ferrare et morte le 13 février 1539 à Mantoue), est une noble italienne, qui fut, comme sa sœur… …   Wikipédia en Français

  • Allegory of Isabella d'Este's Coronation — Artist Lorenzo Costa the Elder Year 1505 1506 Type Oil and tempera on canvas Dimensions 164.5 cm × 197.5 cm (64.8 in × 77.8 in) Loca …   Wikipedia

  • Isabella of Taranto — Isabella di Taranto, born Isabella de Clermont, (c. 1424 ndash; 30 March, 1465), was a Princess of Taranto in her own right and first Queen consort of Ferdinand I of Naples.FamilyShe was the elder daughter of Tristan de Clermont, Count of… …   Wikipedia

  • Isabella of Modena — Isabella d Este (Modena, October 3 1635 Colorno, August 21 1666), was Duchess of Parma, and second wife of Duke Ranuccio II Farnese.Isabella was a daughter of the Duke of Modena Francesco I d Este and Maria Caterina Farnese, daughter of Ranuccio… …   Wikipedia

  • ESTE, Isabella d' — (1474 1539) Isabella d Este distinguished herself during the Italian Renaissance as a con­summate politician and an avid patron of the arts. Isabella was born in the independent city state of Ferrara, which was ruled by the Este family; her… …   Renaissance and Reformation 1500-1620: A Biographical Dictionary

  • Este, Isabella d', Marchioness of Mantua — (1474 1539)    Isabella was the daughter of Ercole I d Este, Duke of Ferrara, and Eleonora of Aragon. She was the recipient of a solid classic education from the literati in her father s service. At the age of 16, she married Francesco Gonzaga,… …   Dictionary of Renaissance art

  • Este family —    The ancestry of the d Este dates back to the Carolingian era. Their name derives from the Castle of Este near Padua. In the late Middle Ages, they gradually took dominion of the Eastern half of the Italian Po Valley, so that, by the second… …   Dictionary of Renaissance art

  • Este (Familie) — Wappen der Este, 1431 Die Este waren eines der ältesten italienischen Adelsgeschlechter. Sie regierten 1240–1597 Ferrara und 1288–1796 Modena. Seit 1452 waren sie Herzöge von Modena. Angehörige der Familie waren bedeutende Mäzene der Renai …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.